Werbung

Heimliche Polizeiaktion: Gesichtserkennung aus parkendem Fahrzeug

Polizei in Berlin nutzt biometrische Rasterfahndung aus Sachsen, Strafrechtsprofessor bezweifelt Rechtsgrundlage

Anwendungen wie »FaceVACS-VideoScan« von Cognitech aus Dresden können Gesichter in Echtzeit-Videodaten suchen.
Anwendungen wie »FaceVACS-VideoScan« von Cognitech aus Dresden können Gesichter in Echtzeit-Videodaten suchen.

Zur Strafverfolgung nutzt die Polizei in Sachsen für langfristige Observationen eine Gesichtserkennungssoftware, die aufgenommene Personen mit einer Datenbank abgleicht. Die intelligente Videotechnik ist entweder fest installiert oder in Fahrzeugen verbaut, die unauffällig am Straßenrand geparkt sind.

Der Einsatz einer solchen Technik im Bereich der »grenzüberschreitenden Bandenkriminalität« wurde im März durch eine Kleine Anfrage aus Berlin bekannt. In der Antwort ist die Rede von »zwei Verfahrenskomplexen«. Das dabei eingesetzte Überwachungssystem stammte aus Sachsen, bestätigt die Staatsanwaltschaft dem »nd«. Die Amtshilfe sei notwendig, »da in Berlin die entsprechende Technik nicht vorhanden ist«. Der Freistaat habe auch die Kosten für den Einsatz in der Hauptstadt übernommen.

Die Software verarbeitet Gesichtsbilder »mit der zeitlichen Verzögerung von wenigen Sekunden«, so die Staatsanwaltschaft. Technisch gesehen ist dies ein Abgleich in Echtzeit zur Feststellung einer verdächtigen Person an einem bestimmten Ort. Hierzu werden alle im Umkreis erfassten Personen mit Bildern von Tatverdächtigen aus einem konkreten Ermittlungsverfahren abgeglichen. Entdeckt die Software eine verdächtige Person, wird der Fund durch einen Polizeibeamten überprüft.

Als rechtliche Grundlage für den Einsatz der biometrischen Überwachung nennt die Staatsanwaltschaft den Paragraf 98a der Strafprozessordnung zur Rasterfahndung. Er erlaubt die Maßnahme bei einer Straftat von erheblicher Bedeutung, wenn andere Methoden »erheblich weniger erfolgversprechend oder wesentlich erschwert« wären.

nd.DieWoche – unser wöchentlicher Newsletter

Mit unserem wöchentlichen Newsletter nd.DieWoche schauen Sie auf die wichtigsten Themen der Woche und lesen die Highlights unserer Samstagsausgabe bereits am Freitag. Hier das kostenlose Abo holen.

Nach dem Gesetz zur Rasterfahndung dürfen alle von der Technik erfassten Personen »mit anderen Daten maschinell abgeglichen werden«. Bei den Observationen mit Videokameras geraten also sämtliche Personen im Umkreis ins polizeiliche Raster. Die Staatsanwaltschaft Berlin meint: »Es erfolgt somit nur mit Hilfe technischer Mittel eine gezielte Überwachung bestimmter Personen, aber keine flächendeckende Überwachung einer unbestimmten Zahl von Personen.«

Dieser Einschätzung widerspricht Tobias Singelnstein, Professor für Strafrecht an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt: »Eine solche Maßnahme greift in erheblichem Maße in die Rechte von völlig Unbeteiligten ein, weil je nach Umständen eine Vielzahl von Personen erfasst wird«, sagt Singelnstein zum »nd«. Die Rechtsgrundlagen in der Strafprozessordnung sähen eine solche Maßnahme auch gar nicht vor.

Details zur Funktionsweise der Software wollen die Berliner Polizei und Justiz nicht beantworten und verweisen auf die Kollegen in Sachsen. Dort unterliegt die »Observationstechnik für verdeckte Maßnahmen« jedoch der Geheimhaltung, sagt ein Polizeisprecher dem »nd«. So regele es eine Polizeidienstvorschrift.

Über Zahlen, wie oft die Video-Rasterfahndung in anderen Ermittlungen eingesetzt wurde, verfügt die sächsische Polizei nach eigener Aussage nicht. So lässt sich auch nicht herausfinden, ob die in Antifa-Verfahren durchgeführten Observationen damit erfolgten.

Ein bekannter Hersteller derartiger Biometrietechnik ist die Firma Cognitech aus Dresden. Zum Portfolio gehört die Software »FaceVACS-VideoScan«, die Gesichter aus Live-Videostreams mit Bilddatenbanken abgleichen kann. Aufgenommene Personen sollen gezählt, im Raum verfolgt sowie in Geschlechter und Altersgruppen eingeteilt werden können. Wird eine gesuchte Person entdeckt, erfolgt eine Echtzeit-Benachrichtigung an Polizeibeamte.

In der Oberlausitz nutzt die sächsische Polizei ein »Personen-Identifikations-System« (PerIS), das ebenfalls Gesichter sowie Kennzeichen abgleichen kann – angeblich aber nicht in Echtzeit. Bei dem nun in Berlin bekannt gewordenen Einsatz handele es sich laut dem Sprecher nicht um das PerIS-System. Die in Amtshilfe aus Sachsen eingesetzte Anlage kann jedoch laut der Berliner Innenbehörde auch Bilder »von Fahrzeugen erstellen und untereinander biometrisch abgleichen«.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal