Ausgabe vom 21.02.2009

Seite 1

Unten links

Im Zeichen des Roten Sterns hieß es: Köchin an die Macht! Heute: Kahn an die Macht. Zumindest wünscht sich dies wohl ein Teil der Vierten Gewalt im Staate. Maybrit Illner befragte den Fußball-Millionär, wie die Krise zu lösen sei. Der erzählte von Krisen in einer Kicker-Karriere. Auch ein Oliver K. war mal frustriert, hat sich aber immer wieder aufgerafft: »Was kann ich optimieren?« Mit Krisen wäc...

HRE: Gerüchte lassen Aktie einbrechen

Frankfurt am Main (dpa/ND). Berichte über weitere Milliardenrisiken bei dem angeschlagenen Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate (HRE) haben am Freitag für erhebliche Unruhe an der Börse gesorgt. Am Vormittag brach die Aktie zeitweise um 21,34 Prozent auf 1,29 Euro ein. Grund war ein Bericht der »Hannoverschen Allgemeinen Zeitung«, wonach die HRE hochspekulative Geschäfte in Milliarden-Höhe getät...

Bei Hartz IV keine Prämie fürs alte Auto

Cottbus (ND). Arbeitslosengeld-II-Empfänger können nicht von der staatlichen Abwrackprämie für Altautos profitieren. Der Betrag von 2500 Euro wird den Hartz-IV-Betroffenen auf ihre Grundsicherung angerechnet. Das geht aus einer Stellungnahme der Bundesregierung zu einer parlamentarischen Anfrage der Linksfraktion hervor, über die die in Cottbus erscheinende »Lausitzer Rundschau« berichtet. Demnach...

ndPlusVelten Schäfer

13 Staaten Afrikas vor dem Bankrott

Arbeitslosigkeit, Unterernährung und Kindersterblichkeit steigen als Folge der Finanzkrise dramatisch an. Entwicklungsorganisationen fordern unabhängige Schiedsverfahren für eine soziale Entschuldung.

Gastkolumne
Bodo Ramelow

Gastkolumne

Vor einigen Wochen sagte Frau Nahles von der SPD in einem Interview mit der FAZ, dass die Menschen vor dem Hintergrund der derzeitigen Krise ihr Sparbuch wohl viel eher Peer Steinbrück als Oskar Lafontaine anvertrauen würden. Gut, was Frau Nahles denkt, ist die eine Sache, aber wenn man sich beispielsweise den Fall Hypo Real Estate (HRE) genauer anschaut, wäre es doch mehr als fahrlässig, Herrn St...

Seite 2

Zunahme verheerender Katastrophen

Waldbrände in Australien, Erdbeben in Peru, Überschwemmungen in Marokko: Vor Naturkatastrophen ist kein Land sicher. Innerhalb von drei Jahrzehnten hat sich die Zahl der verheerenden Katastrophen verdreifacht, Hunderttausende Menschen kamen dabei ums Leben. Um die Gefährdung besser einschätzen und den Katastrophenschutz verbessern zu können, hat die Münchener Rück ihr gesammeltes Wissen jetzt auf ...

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Turbulenzen in Trollhättan

Die GM-Tochter Saab hat Insolvenz angemeldet. Damit steigt der Druck auf die schwedische Regierung.

Reimar Paul, Bremerhaven

Klimawandel auch nach der Finanzkrise

700 Wissenschaftler diskutieren beim heute in Bremerhaven zu Ende gehenden Extremwetter-Kongress über den aktuellen Stand der Klimaforschung sowie über besondere Wetterphänomene, die sich infolge der Erderderwärmung häufen.

Seite 3
Liebende im öffentlichen Bann
ndPlusElif Kayi

Liebende im öffentlichen Bann

Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy sieht den Nachzug ausländischer Ehepartner als »geduldete Migration«. Repressionen der Behörden sind inzwischen zum Regelfall geworden.

Seite 4
Uwe Kalbe

Vor allem kein Soli

Der Soli ist zum Schreckenswort degeneriert, er könnte es mit »Autopanne« aufnehmen oder »Kreuzbandabriss«. Der Soli ist das, was man zahlt, um etwas Gutes zu tun für jemanden, dem man nichts Gutes wünscht. Ein Wort der deutschen Spaltung – obwohl alle ihn zahlen, Ost- wie Westdeutsche. Immer wieder allerdings wird er herausgekramt, wenn ein hehres Motiv für eine Sondersteuer gesucht wird. J...

Fabian Lambeck

Wiederholungstäter

Philipp Mißfelder hat es wieder getan. In regelmäßigen Abständen versucht das Enfant terrible der CDU mit scheinbar achtlos fallengelassenen Bemerkungen mediale Aufmerksamkeit zu erhaschen. Und wieder einmal ist ihm das gelungen. Der Satz vom rauchenden und saufenden Hartz IV-Empfänger geistert nun durch alle Medien. Er habe niemanden diffamieren wollen, entschuldigte sich Mißfelder nach dem Bekan...

ndPlusOlaf Standke

Gehaltvolle Beziehungen

Gehaltvolle Beziehungen zur NATO strebt Russland an. Präsident Medwedjew hat definiert, was man in Moskau darunter versteht: Zusammenarbeit auf Augenhöhe, zum gegenseitigen Nutzen. Und es hat sich etwas getan nach der Eiszeit im Vorjahr und mit dem Einzug von Barack Obama ins Weiße Haus. Nach intensiven Verhandlungen über Transitvereinbarungen zur Versorgung der ISAF-Truppe mit nicht-militärischen...

Hanno Harnisch

Pour Armenie

Sein richtiger Name lautet eigentlich Shahnourh Vernagh Aznavourian. Der Vater des Mannes, der daraus Charles Aznavour machte, war ein armenischer Sänger, die Mutter eine Schauspielerin, mit Wurzeln in Georgien. Die Eltern flohen schon vor der Geburt ihres Sohnes, der einmal weltberühmt werden sollte, nach Paris, wo Shahnourh (Charles) vor 84 Jahren geboren wurde. Der Vater brachte ihm armenische ...

Warum so viele Unfalltote?

Warum so viele Unfalltote?

ND: Bezogen auf die Einwohnerzahl gehört Brandenburg seit Jahren zu den Bundesländern mit den meisten Verkehrstoten. 222 Menschen starben 2008 auf den märkischen Straßen – immerhin 42 weniger als im Jahr zuvor. Geht diese Entwicklung auf das Konto von Innenminister Jörg Schönbohm (CDU), der auf immer schärfere Kontrollen setzt? Tack: Der deutliche Rückgang bei der Zahl der Unfälle, der Toten...

Seite 5

Weiterer Übergriff nach Naziaufmarsch

Dresden (epd/ND). Die Berichte über rechtsextreme Übergriffe im Umfeld des Nazi-Großaufmarsches am vergangenen Samstag in Dresden häufen sich. Wie die Opferhilfe RAA Sachsen am Freitag mitteilte, sollen mehrere Rechtsextreme eine asiatische Frau und ihre Tochter im Dresdner Hauptbahnhof angegriffen haben. Beide hätten berichtet, dass sie in einem Geschäft an die Wand gedrückt und fremdenfeindlich ...

JU-Chef wieder am Stammtisch

Mit Äußerung über den Zigaretten- und Alkoholkonsum von Hartz-IV-Empfängern ist der Vorsitzende der CDU-Nachwuchsorganisation Junge Union (JU), Philipp Mißfelder, in die Kritik geraten.

Hendrik Lasch, Dresden

Reiche unwillig beim Teilen

Mehrere wohlhabende Kommunen in Sachsen klagen beim Verfassungsgericht des Freistaats gegen eine »Reichensteuer«, dank derer sie ihre Einnahmen mit armen Orten teilen sollen.

Seite 6

Debatte um »Krisen-Soli« entbrannt

Berlin (dpa/ND). Der aus den Reihen von SPD und Grünen geforderte Krisen-Solidaritätszuschlag zur Bewältigung der durch die Wirtschaftskrise entstandenen Schulden stößt auf Widerstand. SPD-Haushaltsexperte Florian Pronold, der SPD-Linke Ottmar Schreiner und Grünen-Finanzexperte Gerhard Schick hatten den neuen Solidaritätsbeitrag ins Gespräch gebracht. In der »Bild«-Zeitung forderten sie, Vermögend...

Der deutschen Eiche geht es immer schlechter

Berlin (dpa/ND). Vor allem den Eichen geht es in Deutschland immer schlechter. Das geht aus dem Waldbericht hervor, den das Bundeslandwirtschaftsministerium am Freitag in Berlin veröffentlichte.Der Anteil schwer geschädigter Bäume stieg im vergangenen Jahr von 25 auf 26 Prozent, während die mittelstarken Schäden etwas zurückgingen. Der Zustand der Eichen wird immer bedrohlicher. Inzwischen ist mit...

Union will jetzt an Kinder ran

Die Union will die Befugnisse des Bundesamts für Verfassungsschutz deutlich erweitern. Unter anderem soll die Altersgrenze für die elektronische Speicherung personenbezogener Daten von derzeit 16 Jahre auf 14 oder zwölf Jahre gesenkt werden.

Rote Zonen und alte Märchen
ndPlusPeter Nowak

Rote Zonen und alte Märchen

Anfang April 2009 tagt in Baden-Baden und Straßburg der NATO-Gipfel. Gegner des Treffens befürchten massive Einschränkungen der Grundrechte nach dem Vorbild des Polizeieinsatzes beim G8-Treffen in Heiligendamm im Sommer 2007. Dabei schrecken CDU und Polizei offenbar nicht vor Falschmeldungen zurück.

Seite 7
Leo Burghardt, Havanna

Guatemalas Entschuldigung

Die Prozessionen hochrangiger ausländischer Politiker in Richtung Havanna nehmen kein Ende. Am Mittwoch flog der guatemaltekische Staatschef Álvaro Colom nach einem dreitägigen Aufenthalt wieder ab. Er war der fünfte lateinamerikanische Präsident, der in diesem Jahr einer Einladung Raúl Castros folgte. Sein mexikanischer Kollege packt bereits die Koffer. Auch der honduranische Präsident soll sich mit der Absicht tragen, Kuba zu besuchen.

Seite 8
Julian Bartosz, Wroclaw

Bartoszewski und die Logik

An der Weichsel ist es wieder einmal laut geworden um Erika Steinbach, die Vorsitzende des Bundes der Vertriebenen, die vom BdV für den Stiftungsrat des geplanten Zentrums gegen Vertreibungen nominiert wurde.

»Die Krise zeigt: Zapatero ist gescheitert«

»Die Krise zeigt: Zapatero ist gescheitert«

Spanien leidet mehr als andere EU-Staaten unter der Wirtschaftskrise. Regierungschef José Luis Zapatero (PSOE) hatte lange von einem sozialen Image profitiert und damit die Linke an den Rand gedrängt. Nun aber regt sich Widerstand. Nach dem Führungswechsel im Gewerkschaftsbund Comisiones Obreras (Arbeiterkommissionen – CC.OO.) machte im Dezember 2008 auch die Vereinigte Linke (Izquierda Unida – IU) einen Neuanfang und wählte Cayo Lara zum Generalkoordinator. Der 56-jährige Gewerkschafter und KP-Funktionär aus der Region Kastilien-La Mancha soll das zerstrittene Linksbündnis aus der Krise führen. Raoul Rigault befragte ihn für ND.

Seite 9

Banken wollen ihr CDS-Problem angehen

Brüssel (dpa/ND). Die Finanzindustrie will laut EU-Kommission selbst für eine zentrale Abwicklung und Verrechnung von sogenannten Credit Default Swaps (CDS) sorgen. Branchenvertreter unter anderem des Europäischen Bankenverbands hätten in zwei Schreiben an die Kommission ihr Einverständnis für eine »zentrale Gegenpartei« in der EU erklärt, sagte der Sprecher von EU-Binnenmarktkommissar Charlie McC...

Opel braucht mehr Geld

Berlin (Agenturen/ND). Der angeschlagene Autobauer Opel braucht nach einem Bericht des »Spiegel« deutlich mehr Geld zum Überleben als bislang angenommen. Der Finanzbedarf des Traditionsunternehmens belaufe sich mittlerweile auf 3,3 Milliarden Euro, berichtete das Nachrichtenmagazin am Freitag vorab unter Berufung auf Zahlen der Bundesregierung. Bislang war demnach nur von Kreditbürgschaften in Höh...

ndPlusAnna van Ommen, London

Zentralbank will »Geld drucken«

Mit einer modernen Form des Gelddruckens will die Bank of England die Liquidität am Finanzmarkt erhöhen. Ob die »quantitative Lockerung« wieder Bewegung in das Kreditgeschäft bringt, kann niemand voraussagen.

CO2-Speicher auf Kosten des Steuerzahlers?
Susanne Götze

CO2-Speicher auf Kosten des Steuerzahlers?

Umwelt- und Wirtschaftsministerium ringen seit Dezember um einen rechtlichen Rahmen für die umstrittene CCS-Technologie, mit der man CO2 aus Kohlekraft unter die Erde verpressen will. In dieser Woche haben sie sich auf einen gemeinsamen Gesetzentwurf geeinigt. Strittig ist aber noch, wie lange Energiekonzerne haften sollen und was eigentlich Leckagen sind.

Seite 10
Amerikaner im Auslauf
Jirka Grahl, Liberec

Amerikaner im Auslauf

Gestern war ein großer Tag für Victor Method aus Park City in Utah. Der freundliche Amerikaner mit dem schwarzen Hut stand am Auslauf der Liberecer Schanze und herzte beinahe jede Skispringerin. »Das ist ein historischer Tag für das Skispringen«, sagte er. Dann endlich kam das Beste: Er konnte die neue Weltmeisterin Lindsey Van umarmen, die aus Park City stammt. »Nein, ich bin nicht der Trainer, i...

Fehlgriff in Wachskiste

Der hektische Griff in die Wachskiste endete für die als Goldkandidaten angetretenen deutschen Langläufer mit dem schwächsten WM-Auftakt seit acht Jahren. Tobias Angerer (Vachendorf) war als Neunter im 15-km-Langlaufklassiker noch der beste Deutsche, Mitfavorit Axel Teichmann (Bad Lobenstein) quälte sich im Schneefall von Liberec auf einem enttäuschenden 38. Rang ins Ziel. »Das war ein Griff ins K...

ndPlusMichael Müller, Sofia

»Nur eine Niederlage zweiter Klasse«

“»Das war am Mittwoch in der zweiten Runde ein ganz wichtiger Erfolg für mich. Die beiden ersten Spiele bestärken mich darin, dass ich mit meiner Vorbereitung richtig liege«, äußerte ein ganz entspannter Weselin Topalow (Bulgarien) gegenüber ND vor der dritten Partie gegen Gata Kamsky (USA) am gestrigen Abend (nach Red.).Bis Ende kommender Woche soll das Schachduell über acht Runden im Sofioter Ku...

Jirka Grahl, Liberec

Historischer Augenblick war viel zu schnell vorbei

Sie wusste nicht so recht, sollte sie sich nun freuen über Silber oder hadern mit der verpassten Goldmedaille beim historischen ersten WM-Skispringen der Frauen? Als Führende nach 93,5 Metern im ersten Durchgang hatte die 21-jährige Ulrike Gräßler vom VSC Klingenthal gestern auf dem Balken gesessen. Sie war die letzte Starterin im zweiten Wertungsdurchgang auf der Liberecer Normalschanze. Ein gute...

Seite 11
ndPlusChristian Heinig

Spanische Fiesta in Planung

Er könne sich eine »spanische Nacht« vorstellen, mit einem Spielbeginn um 22.30 Uhr und großer Fiesta im Anschluss. Noch sei aber nichts entschieden, sagt Bob Hanning. Die aktuelle Handball-Bundesligasaison ist gerade erst in die Rückrunde gestartet, da gibt der Manager der Berliner Füchse bereits das Eröffnungstestspiel der neuen Spielzeit bekannt: Am 27. August gegen Ciudad Real, den spanischen ...

Alles, nur kein Mini-Hoffenheim

Heute startet die Rückrunde der Regionalliga Nord. Holstein Kiel führt vor dem 1. FC Magdeburg, dem Halleschen FC und Babelsberg 03. Die vier Aufstiegskandidaten trennen nur fünf Punkte. Vor dem Spitzenspiel Kiel gegen Magdeburg sprach ALEXANDER LUDEWIG für ND mit FALKO GÖTZ, der in der Winterpause trotz Tabellenführung den Kieler Trainer Peter Vollmann ablöste.

Meckern ist Trumpf
Thomas Wieczorek

Meckern ist Trumpf

Dass ihre Mannschaft an der Spitze steht, ist für den waschechten Berliner Hertha-Fan noch lange kein Grund, ein gutes Haar an der »Gurkentruppe« zu lassen. Dass jahrelang tatsächlich kein Anlass zu übermäßigem Jubeltaumel bestand, ist allerdings nicht der wahre Grund des permanent penetranten Pessimismus – der nämlich liegt in den Berliner Genen. Nicht umsonst lautet das höchste einem Berli...

Alexander Ludewig

Erfolgsväterchen

Hertha BSC kann sich nicht mehr verstecken. So sehr sich die Berliner auch um Normalität bemühen, das gestiegene Interesse an den Blau-Weißen ist nicht zu übersehen. Gefiel dem Berliner Trainer Lucien Favre die Verfolgerrolle der letzten Monate, ist der Hauptstadtklub nun als Bundesligaspitzenreiter im Visier der Konkurrenten. Selbst Manager Uli Hoeneß hob Hertha nach dem Sieg gegen seinen FC Baye...

ndPlusJürgen Holz

Leipzig eine Zwischenstation nach Turin

Ein Großteil der deutschen Leichtathleten steht an diesem Wochenende in der Leipzig-Arena auf dem Prüfstand. Dort geht es nicht nur um die 29 nationalen Meistertitel unterm Dach (15 bei den Männern, 14 bei den Frauen), sondern auch um die Tickets für die Hallen-EM in Turin (6. bis 8. März). Gegenwärtig haben sich dafür 30 Athleten (17 Männer, 13 Frauen) qualifiziert. Gerechnet wird mit einem etwa ...

Seite 12
ndPlusMartin Koch

Aufwind für Nostradamus

Er gilt als einer der dunkelsten Propheten der Geschichte: der französische Arzt und Astrologe Michel de Notredame (1503-1566), der sich Nostradamus nannte. Er hinterließ der Nachwelt knapp tausend verschlüsselte Vierzeiler, aus denen sich die wichtigsten historischen Ereignisse bis zum Jahr 3797 ableiten lassen – behaupten zumindest seine Anhänger, die auch in Deutschland recht zahlreich ve...

Seite 13
Zwischendurch ein Präsident
ndPlusMarika Bent

Zwischendurch ein Präsident

Als die amerikanische Publizistin Susan Sontag im Dezember 2004 71-jährig ver- starb, suchte ihre Lebensgefährtin Annie Leibovitz nach Fotos für ein Büchlein, das sie beim Gedenkgottesdienst an die Trauernden verschenken wollte. Die Arbeit an dem persönlichen Erinnerungsbuch gestaltete sich schwierig. Zur Trauer gesellte sich die Angst, dass sie, die berühmte Porträtfotografin, nicht genug Bilder ...

Seite 14
Hanno Harnisch

Musik und Politik

Lag es am Wetter, dass am Donnerstagabend doch etwas weniger Zuschauer als erwartet kamen? Oder lag es an dem neuen Veranstaltungsort, dem »White Trash, Smoking Cinema« an der Schönhauser Allee? Vier Stunden Film (und Gespräch) standen auf dem Programm. Die Dokumentationen über Musik und Musiker aus der DDR lohnten das Zuschauen auf jeden Fall. »flüstern und SCHREIEN«, diese Momentaufnahme des All...

ndPlusJörg Staude

Schreiben, was ist? Schreiben, was ist!

Von den Namen her hatte der Auftakt zur 6. Linken Medienakademie am Donnerstagabend im tazcafé in Berlin einiges zu bieten: Vermutlich erstmals in der Zeitungsgeschichte saßen die aktuellen Chefredakteure der »tageszeitung«, Bascha Mika, des »Neuen Deutschland«, Jürgen Reents, und vom »Freitag«, Philip Grassmann, auf einem Podium, flankiert vom Ex-Chefredakteur der »Frankfurter Rundschau«, Wolfgan...

PLATTENBAU
Michael Saager

PLATTENBAU

Die dritte Platte des Quartetts aus der Kunsthochschule, in dessen Zentrum der als überaus modebewusst geltende Sänger Alex Kapranos agiert, titelt »Tonight: Franz Ferdinand«. Das »Tonight«, auf dem Cover in weißen Lettern vom Rest des Namens abgesetzt, wirkt wie eine Aufforderung: Geh tanzen, es ist deine Nacht und du bist jung und schön! Bereits vor dem Anhören wird so gar nicht dumm an die Euph...

Seite 15
ndPlusSarah Liebigt

Da simma dabei Viva Berlinia

Berlin, ehemals Fluchtstadt vor dem Karneval, rangiert laut einer Online-Umfrage auf Platz fünf der bei Jecken beliebtesten Städte. Ob es an den zugezogenen Rheinländern liegt, dass an der Spree das Interesse an schrägen Kostümen und Marschmusik steigt? Gebürtige Rheinländer hingegen empfinden die Berliner Version mitunter eher als künstlichen Abklatsch, schon allein, weil er Fasching heißt und Ka...

Heidi Diehl

Lust aufs Entdecken von Aachen bis Zypern

Zugegeben, mit seinen gut zwei Kilogramm kommt das Buch nicht gerade als Leichtgewicht daher. Das will es auch gar nicht sein, denn zwischen seinen beiden Deckeln hat es wahrlich Schwergewichtiges zu bieten. Von A wie Aachen bis Z wie Zypern reicht das Angebot der schönsten Reiseziele in Europa, die auf 700 Seiten präsentiert werden. Ganz unbescheiden nennen die Macher des Münchener Kunth Verlages...

Rot-rote Koalition bereit, Defizite zu übernehmen

Rot-rote Koalition bereit, Defizite zu übernehmen

(dpa/ND). Der rot-rote Senat hat sein kategorisches Nein aufgegeben, für ein mögliches Defizit der Leichtathletik-Weltmeisterschaften vom 15. August bis 23. August in der Hauptstadt aufzukommen. Zudem werden 13,3 Millionen Euro für Umbaumaßnahmen im Olympiastadion, dem Austragungsort der WM, im laufenden Landeshaushalt bereitgestellt, berichtete der Senator für Inneres und Sport, Ehrhart Körting (...

Mit der legendären MZ nach Indien
ndPlusSusanne Hein

Mit der legendären MZ nach Indien

Während wir im Internet über das Sterben des MZ-Werks in Zschopau lesen, sind unsere beiden MZ ETZ 250er noch sehr lebendig. Seit Mai letzten Jahres haben sie uns von der Prignitz in Brandenburg aus siebzehntausend Kilometer über Osteuropa und Zentralasien bis nach Indien gebuckelt. Die legendären Zweitakter überquerten dabei auch das Pamirgebirge und den Himalaja. Am Anfang hatte fast keiner dara...

Bernd Kammer

Keine Schnäppchen für Mieter

Wenn auch die Immobilienpreise derzeit in den Keller gerutscht sind, die Bewohner der Immobilien profitieren davon nicht. Nach Einschätzung des Immobilienverbands Deutschland (IVD) werden die Mieten in Berlin in diesem Jahr weiter steigen. Der Verband rechnet mit einer Verteuerung der Nettokaltmiete zwischen 1,5 und zwei Prozent. »Bei modernisierten Altbauten etwa in Prenzlauer Berg oder anderen S...

Seite 16
Ulrich van der Heyden

Streifzug über Inseln

Wer möchte nicht einmal einige Zeit auf einem malerischen Eiland verbringen? Den meisten Menschen ist dieses Vergnügen oder diese Entspannung nicht vergönnt. Ersatzweise könnte man ja zu »Das Buch der Inseln« greifen. Die die Inseln auf allen fünf Kontinenten kurz und prägnant vorstellenden Texte sind nach einem einheitlichen Muster aufgebaut. Die die Farbbilder ergänzenden schriftlichen Erklärung...

Seeadlerweibchen nah am Tod

(dpa/ND). Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) befürchtet, dass das einzige Berliner Seeadlerweibchen stirbt. Das sagte eine NABU-Sprecherin am Freitag der dpa. Der Vogel war vor drei Wochen völlig entkräftet in die Tierklinik Düppel gebracht worden. Sein Zustand sei nicht gut, am Donnerstag habe er eine Weile das Bewusstsein verloren, sagte die Sprecherin.Zum Verhängnis wurde dem Tier bleihalti...

Tiroler Skigebiet (wie) aus dem Kino
ndPlusStephan Brünjes

Tiroler Skigebiet (wie) aus dem Kino

Nanu – hat Christo den Berg eingewickelt? Oder was sind das für XXL-Bettlaken, die da links neben dem Brunnenkogel-Schlepplift im Schnee liegen? »Nee«, grinst Willi Krüger, »der Verpackungskünstler war nicht hier, aber mit seinem Folienlieferanten haben wir verhandelt.« Krüger – Spitzname Gletscher-Willi – ist Marketingchef der Pitztaler Seilbahn und versucht das ganz und gar nic...

Seite 17
ndPlusHansdieter Grünfeld

Schichten musikalischer Farben

Obwohl nur drei Deutschlandauftritte geplant sind, tourt Soha nicht an Berlin vorbei, ist an diesem Wochenende in der Stadt zu erleben. Letztes Jahr stürmisch beim Festival popdeurope gefeiert, fungiert die Sängerin in dieser harschen Winterzeit bereits als eine frühe Botin der Veranstaltungsreihe »Sommer in der arena«, in deren Rahmen auch popdeurope wieder auf die Bühnen des ehemaligen Fabrikkom...

Bildfolge eines durchkämpften Lebens
Volkmar Draeger

Bildfolge eines durchkämpften Lebens

Ging es um Zeitgenössischen Tanz, dann war Dieter Heitkamp auf Jahrzehnte die Autorität schlechthin. Tanzfabrik, Deutschlands Urzelle für Bewegungsforschung, und Heitkamp wurden Synonyme. Als sie 1978 in einer alten Kreuzberger Fabriketage gegründet wurde, gehörte Heitkamp zu den Mitinitiatoren. Dort, unter nicht eben luxuriösen Bedingungen, arbeitete und wohnte, stritt und liebte man zusammen &nd...

Das eigene Süppchen
Lutz Debus

Das eigene Süppchen

Oberflächlich betrachtet könnte der Zuschauer zu dem Schluss kommen, dass der Mann auf der Bühne der letzte Cowboy aus Bochum ist. Jochen Malmsheimer trägt oft entsprechendes Schuhwerk. Auch sein Krawattenersatz, ein an einem Lederriemchen befestigtes indianisch anmutendes Amulett, über dessen Herkunft er sich ausschweigt, verleiht ihm die Aura eines Revolverhelden. Tatsächlich aber hat der 47-Jäh...

Seite 18
Enteignung
ndPlusBernd Zeller

Enteignung

Als letztes Mittel sollen Bankaktionäre enteignet werden können, um die Bank zu retten, so sieht es ein Gesetz der Großen Koalition vor, dessen Bedeutung leider völlig in der gerade stattfindenden Karnevalszeit untergeht. Die Aktionäre einer Bank sind endlich als die Hintermänner der Krise entlarvt. Manager und Vorstände begründen ihr Quartalshandeln immer mit der Verantwortung für den Börsenwert,...

Ausweichen und Zusammenprallen

Ausweichen und Zusammenprallen

Ein schmaler Bürgersteig. Zwei Passanten gehen in raschem Tempo aufeinander zu, weichen einander ein Mal aus, weichen einander ein zweites Mal aus – und stoßen zusammen. Jeder hat das Ausweichmanöver seines Gegenübers kopiert.Der Zusammenprall ist selten heftig, meist lässt er sich im letzten Moment doch noch vermeiden; je nach Temperament lächeln sich die beiden Fremden an, entschuldigen si...

Rainer Funke

Wasserpreise, die zum Himmel stinken

Im Landhaus Schmidt zu Kehrigk, einem Ortsteil von Storkow, werden sich am heutigen Sonnabend um 17 Uhr wohl mehr Gäste einfinden als sonst. Denn die Bürgerinitiative Wasser und Abwasser Alt Schadow wird Einblicke in ihre Arbeit geben. Ein von ihr beauftragter und in solchen Prozessen erfahrener Rechtsanwalt wird über Details einer bevorstehenden Klage vor dem Verwaltungsgericht informieren.

Simone Schmollack

Ganz großes Kino

»Neulich musste ich raus in die Pampa.« »Wohin denn?« »Ach, was weiß ich, irgendwo mitten in die Einöde.« »Und?« »War Mist.« »Haben sie dir wenigstens mehr gezahlt?« »Nur den üblichen Satz.« »Mist.« »Essen?« »Auch Mist.« – Das ist keine neue Werbung für Flensburger Pilsner und auch keine für die Maulfaulheit der Norddeutschen. Es ist ein Dialog an einem Filmset. Die Beteiligten: zwei Statist...

Seite 19
Allen Sinnen offen
Wilhelm Bartsch

Allen Sinnen offen

Ich war neulich im »Laden« von Erwin Strittmatter, also in Boßdorf alias Bossdom, um dort tatsächlich jenes von der Ladeninhaberin im Roman geschnitzte bunte Glücksrad zu sehen und zu drehen. »Das gibt es ja wirklich!« lautet in Boßdorf der Ausruf der Pilgerinnen und Pilger. Auch ich rief das, als ich sah, dass das Haus von Tinko samt dem dahinter liegenden Feld und dem Kiefernhag meinen Inbildern...

Kampfmittelbeseitigung im Abgeordnetenhaus
ndPlusUli Gellermann

Kampfmittelbeseitigung im Abgeordnetenhaus

Hoch ragte der Palast der Republik hinter dem Podium auf: Als Foto natürlich und schon mit den ersten kaputten Scheiben, denn die Veranstaltung der Berliner GRÜNEN, im Abgeordnetenhaus, war kaum als späte Hommage an den Palast gedacht. Zwar wurde sie mit »Leseland DDR« scheinbar neutral überschrieben, aber der Untertitel ließ die Richtung ahnen: »Literatur als Kampfmittel des Sozialismus?!« »Kampf...

Seite 20

WochenChronik

19. Februar 1919: Eine Division unter Wehrminister Gustav Noske (SPD) stürzt gewaltsam die Herrschaft der Arbeiter- und Soldatenräte in Bremen, die sich dem Auflösungsbeschluss der Reichsregierung widersetzt haben. 20. Februar 1909: In der französischen Tageszeitung »Le Figaro« erscheint das Futuristische Manifest des italienischen Dichters Filippo Tomaso Marinetti. Die Futuristen wollen in Litera...

CAD/CAM

35 000 Paar Schuhe und (pfui, wie umweltschädlich!) 234 000 Ölspraydosen, 30 000 Reifen für Pkw-Anhänger und 200 000 Windeln aus Zellstoff sowie 500 Bassreflexboxen »BR 50« und 600 Bassreflexboxen »BR 26« für Stereoanlagen mit dem Gütezeichen »Q« ... Kurzum, Konsumgüter für 70 Millionen Mark zusätzlich zum Plan zu produzieren, verpflichteten sich in einem am 22. Februar 1989 im ND veröffentlichten...

Einschreiten gefordert

Einschreiten gefordert

In der Nacht vom 11. auf den 12. Februar wurde die Außenmauer der Gedenkstätte des ehemaligen Konzentrationslagers Mauthausen in Österreich mit Naziparolen beschmiert. In siebzig Zentimeter großen Buchstaben stand an der Mauer neben dem Eingang in die Gedenkstätte der völkerverhetzende Spruch: »Was unseren Vätern der Jud/ ist für uns die Moslembrut/ Seid auf der Hut!/ 3. Weltkrieg – 8. Kreuz...

ndPlusRolf Höller

Der ungeliebte Bayer

»Man kann einem Mordanschlag auf die Dauer nicht ausweichen«, fand das Opfer – und verzichtete gelassen auf Polizeischutz: »Man kann mich ja nur einmal totschießen.« Das aber reichte dem Mörder, der zur Sicherheit ein zweites Mal aus nächster Nähe abdrückte. »Ich hasse den Bolschewismus«, rechtfertigte er sich, »ich bin und denke deutsch, ich hasse die Juden, ich liebe das wahre Bayernvolk.«...

»Macht euern Dreck alleene!«
Peter Brandt

»Macht euern Dreck alleene!«

Obwohl die deutsche Revolution von 1918/19 zu den relativ gut erforschten Themen der Geschichtswissenschaft gehört, gab es bislang keine zusammenfassende Untersuchung des an ihrem Anfang stehenden Sturzes des Deutschen Kaisers Wilhelm II. sowie der mit ihm »verbündeten« Fürsten des Reiches. Neben dem Kaiser, der zuvor König von Preußen war, gab es noch drei andere Könige – von Bayern, Württe...

Seite 21

CT nach 3000 Jahren

Chicago (ND). Während es im 19. Jahrhundert regelrecht eine Mode betuchter Europäer war, ägyptische Mumien nicht nur zu sammeln, sondern auch komplett aus ihren Sarkophagen und Leinenbinden auszupacken, sind die heute noch intakten Mumien vor solcherart »Untersuchung« einigermaßen sicher. So auch der seit 80 Jahren im orientalischen Museum von Chicago aufbewahrte ca. 3000 Jahre alte Sarkophag eine...

Martin Koch

Biologie im Widerspruch

Kaum ein anderer deutscher Wissenschaftler hat im 19. Jahrhundert so viel öffentliches Aufsehen erregt wie Ernst Haeckel. Denn der Sohn eines Juristen, der am 16. Februar 1834 in Potsdam geboren wurde und später als Zoologieprofessor an der Universität Jena lehrte, war ein glühender Anhänger Charles Darwins. Bereits 1863 vertrat Haeckel die These, dass der Mensch von affenartigen Säugetieren absta...

Reinhard Renneberg, Hongkong

Auch Pferde?

Große Preisfrage: Wer ist der umsatzstärkste Wirtschaftssektor Hongkongs? Sie werden überrascht sein – die richtige Lösung lautet: das Pferderennen, organisiert vom legendären Jockey Club! Fitness spielt hier natürlich eine besonders große Rolle. Vor ein paar Monaten beschrieb ich an dieser Stelle, wie wir sie bei Studenten gemessen haben. Üblicherweise werden auch Versuche mit Tieren gemach...

ndPlusJacqueline Myrrhe

NASA auf dem Abstellgleis

Michelle Obama war ihr Interesse vom Gesicht abzulesen, als ganz zum Schluss der Ehrenparade zur Amtseinführung ihres Mannes der funkelnagelneue NASA-Mondrover auf zwölf Rädern extrem wendige Manöver vorführte. Womöglich dachte die Juristin dabei aber eher ans Einparken als an die Erkundung unseres kosmischen Nachbarn. Besagtes Mondfahrzeug, tatsächlich ein technisches Meisterstück, sollte den krö...

Seite 22

Wir zahlen nicht für eure Krise!

Im April wird die G20-Gruppe – zu der die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer gehören – in London zu einem Krisengipfel zusammenkommen. Wenige Tage vorher, am 28. März, will ein breites Bündnis von Organisationen mit bundesweiten Demonstrationen in Berlin und Frankfurt am Main in ein Protestjahr für einen sozialen, ökologischen und demokratischen Umbau der Gesellschaft starten.

Die Warner galten als Spinner

Die Warner galten als Spinner

Harold James (Jahrgang 1956) ist Professor für Geschichte und internationale Politik an der Universität Princeton in den USA. Zu seinen Arbeitsgebieten gehört die europäische Wirtschaftsgeschichte. Er schrieb Bücher u.a. über die NS-Verstrickungen der Deutschen Bank. Mit ihm sprach für ND Harald Neuber.

Seite 23
ndPlusJohn Dyer, Boston

Pontiac – Epizentrum des Auto-Bebens

Die Stimmung bei den US-amerikanischen Autoarbeitern ist düster. Die meisten wollen nur noch einen anderen, sicheren Job. Etwa in Pontiac in Michigan, wo General Motors – noch – zehn Produktionsanlagen im Stadtbereich unterhält.

Nicole Quint

Ein vorauseilender Nachruf

Das Taufbecken ist noch da. Es steht unter freiem Himmel, mit einer leichten Metallplatte abgedeckt, damit der Himmel nicht hineinweinen kann. Und eine fehlende Kirche ist durchaus ein Grund, traurig zu sein. Viel ist jedenfalls nicht übrig vom Gotteshaus der katholischen Liebfrauengemeinde in Duisburg-Bruckhausen. »Hier«, Marlene K. zeigt auf den Platz um das Taufbecken herum, »hier lag das Seite...

Seite 24

Testspiel

Wer sagte es? Alle Räder stehen still, wenn dein starker Arm es will Wann war es? Wann wurde zum ersten Mal die Antarktis betreten? Wo war es? Wo fand 1946 die Gründungsfeier der FDJ statt? Was war es? In welchem Dokument wurde der Ablauf des Krönungszeremoniells der römisch-deutschen Könige und Kaiser festgelegt? Wer war es? Wer erhielt als erste Frau den Nobelpreis für Literatur?...

Wolf oder Maus?
Brigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Wolf oder Maus?

Leider ist das keine Alternative: Mit der Maus muss ich mir den Garten teilen; sie ist schlau und ignoriert auch die Wolfsmilch. Doch mit letzterer kann ich ihn besser gestalten als mit Mausefallen. Ist doch was, oder? Und ich gebe zu, dass ich ohne die Maus nicht unbedingt auf den Wolf gekommen wäre. Wie dieser in die Flora geraten ist, weiß ich nicht. Der botanische Name Euphorbie soll auf einen...

Kinder-Großmeister
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Kinder-Großmeister

Letzte Woche berichteten wir über die junge Garde, die in Wijk aan Zee siegte. Heute werden wir uns erneut diesem Turnier widmen. In der Gruppe C spielte dort Anish Giri, der nun jüngste aktive Großmeister, nachdem er seine letzte Norm in Wijk aan Zee erfüllen konnte. Zu dem Zeitpunkt war Giri 14 Jahre, sieben Monate und zwei Tage alt. Er wurde in Sankt Petersburg geboren, seine Mutter ist Russin,...

Über »Bombay« nach Herne

Über »Bombay« nach Herne

In Leipzig sind noch Plätze frei. Wer in letzter Minute ein Ticket für das Finale der diesjährigen Deutschen Mannschaftsmeisterschaft im Brettspiel, kurz DMMB 2009, ergattern möchte, sollte fünf Gleichgesinnte zusammentrommeln und am heutigen Sonnabend in der Ludothek Leipzig pünktlich um 10 Uhr auf der Matte stehen. Aktuell versuchen sich 221 Teams in regionalen Vorausscheidungen an 15 Spielorten zu qualifizieren. In der Endrunde am 23. Mai in Herne kämpfen dann 36 Mannschaften um den Titel. ND-Autor RENÉ GRALLA erfährt weitere Einzelheiten vom Organisationschef der Meisterschaften PETER JANSHOFF.