• Politik
  • Homo- und Transsexualität in Ungarn

Romani Rose: Ein Gerechter

Zentralratschef Romani Rose gibt ungarischen Orden zurück

  • Karlen Vesper
  • Lesedauer: 2 Min.
Er belässt es nicht bei verbaler Entrüstung, er unterstreicht seine Kritik mit einer Handlung. Aus Protest gegen das neue ungarische Gesetz zur Einschränkung von Informationen über Homo- und Transsexualität, vor allem an Schulen, gibt der Vorsitzende des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma, Romani Rose, den ungarischen Verdienstorden zurück, den er 2012 von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán verliehen bekam.

Es sei »eine rote Linie überschritten worden«, sagte Rose der »Rhein-Neckar-Zeitung«. Den Anstoß zu seinem Entschluss habe der luxemburgische Ministerpräsident Xavier Bettel gegeben, der beim jüngsten EU-Gipfel, adressiert an Orbán, bekannte: »Ich wurde nicht schwul, ich bin es, es ist keine Entscheidung.« Die Worte des 48-jährigen Premiers hätten ihn »tief berührt«, so Rose.

Mit der Rückgabe erweist sich der Bürgerrechtsaktivist einmal mehr als ein Gerechter, der keinen Unterschied kennt und macht zwischen sozialer Herkunft, ethnischer Zugehörigkeit, Weltanschauung oder Lebensart. Für ihn sind alle von Stigmatisierung und Ausgrenzung bedrohten Menschen, egal ob aus Chauvinismus, Nationalismus, Rassismus oder Sexismus, gleichermaßen vor An- und Übergriffen zu schützen. Er kennt keine Hierarchisierung von Opfern.

Rose, der aus einer Sinti-Familie stammt, von der über ein Dutzend Angehörige in deutsch-faschistischen Konzentrationslagern, darunter im sogenannten Zigeunerlager von Auschwitz, ermordet worden sind, weiß, dass Antiziganismus, Antisemitismus, Fremdenhass und Homophobie gleichen intoleranten Ursprungs sind.

Wer bestimmen will, wie man zu denken und zu leben hat, will letzten Endes gar – so eine Lehre aus deutscher Geschichte – bestimmen, wer leben darf und wer nicht. Hirnwäsche im Kindes- und Jugendalter, wie dies die nationalkonservative Orbán-Regierung anstrebt, ist ein erster Schritt hin zu einem äußerst gefährlichen Abgrund.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal