Werbung

Herrschaft der Algorithmen

Peter Steiniger zum UN-Bericht über Risiken durch Künstliche Intelligenz

  • Von Peter Steiniger
  • Lesedauer: 2 Min.

Sie nimmt Entscheidungen ab, sie entscheidet über uns - vollautomatisch, mittels Algorithmen: Von Künstlicher Intelligenz (KI) gelenkte Systeme sind in Staat, Wirtschaft und im privaten Bereich schon eine Weile auf dem Vormarsch. Die smarten Technologien machen das Leben leichter, die Verwaltung effizienter und pushen die Geschäfte. Corona hat ihren Einsatz noch einmal drastisch beschleunigt und entgrenzt, kritische Stimmen in den Hintergrund gedrängt.

Dass KI auch eine Macht mit dunkler Seite ist, wird vielfach ausgeblendet. Sicherheit geht vor, der Schutz von privaten Daten wird als nachrangig erachtet, wo die Angst regiert. Die allerorts verfügten Beschränkungen des sozialen Lebens haben den Ruf nach wirksamer Beaufsichtigung der Bürger verstärkt, um deren Lebenswirklichkeit nach statistischen Modellen formen zu können. In der schönen neuen Welt, in der mit Daten bezahlt wird und der Fernseher zurückschaut, ergeben sich ganz neue Möglichkeiten für Kontrolle und Manipulationen auf der Basis von KI-Profiling durch staatliche oder private Akteure. Sie zielen auf das Konsumverhalten und die öffentliche Meinung.

Gefährlich ist der Einsatz solcher Technologie für Menschen, die sich mit den Mächtigen anlegen. Auch in Demokratien können ihr nur wenige Experten unter die Haube sehen. Hinzu kommt, das macht der jetzt vorgestellte UN-Bericht über Künstliche Intelligenz und die Risiken für Menschenrechte deutlich, dass die notwendige Transparenz von den politisch Verantwortlichen nicht ausreichend hergestellt wird. Outsourcing an Private und deren Monopole verschärft das Problem. Ihre Daten sind eine Machtfrage. Eine ganze Palette von Rechten, die Privatsphäre und das Verbot von Diskriminierung werden fahrlässig oder gezielt durchlöchert. Es ist höchste Zeit, KI-Anwendern die Leine zu kürzen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung