Das Klimasymboldorf

Deutschlands Glaubwürdigkeit entscheidet sich in Lützerath, denkt Sebastian Weiermann

  • Sebastian Weiermann
  • Lesedauer: 1 Min.

Es gibt 263.500 landwirtschaftliche Betriebe in Deutschland. Es gibt zahllose Dörfer. Lützerath ist kein besonders schönes. Eine kleine Ansammlung von Bauernhäusern auf dem platten rheinischen Land. Keine beeindruckende Kirche, kein mittelalterlicher Dorfkern. Wenn Lützerath verschwinden würde, wäre das – außer für die Handvoll Einwohner –, kein besonderes Ereignis. Orte kommen, Orte verschwinden. So ist das eben.

Doch bei Lützerath ist es anders. Das Dorf ist von der Klimabewegung zum Symbol für die deutsche Klimapolitik ausgerufen worden, und sie hat damit Recht. Wenn Lützerath abgebaggert wird, dann ist das eine Absage an das Erreichen der 1,5-Grad-Grenze. Dann heißt das für RWE weiter Kohle verbrennen. Das darf nicht passieren. Und damit das nicht passiert, braucht es politischen Willen. Olaf Scholz wollte »Kanzler für Klimaschutz« werden, die Grünen wurden für den Klimaschutz gewählt. Beide regieren und haben in der Hand, ob Lützerath bleiben kann. Verstecken sie sich weiter hinter Gerichten, dann verspielen sie das bisschen Glaubwürdigkeit der deutschen Klimapolitik. Zwölf grüne Bundestagsabgeordnete haben sich jetzt hinter das Dorf gestellt. Ein Anfang, mehr aber auch nicht.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal