Kein Mieterschutz mit der Ampel

Die Linke fordert den Entzug der Börsenlizenz für Immobilienkonzerne

Die Linke findet, es sei an der Zeit Bundeskanzler Olaf Scholz seinen selbstgewählten Titel »Mietenkanzler« abzuerkennen. Diesen Eindruck machten Parteivorsitzende Janine Wissler und die mietenpolitische Sprecherin, Caren Lay, bei der Vorstellung eines Konzeptpapiers zu Miet- und Energiekosten am Montag. Der Tenor des Papiers: Mehr Staat, weniger Markt. Konkret schlägt Die Linke vor, einen Mietendeckel einzuführen und die staatliche Regulierung der Energiepreise zu erhöhen. Immobilienkonzerne soll die Börsenzulassung entzogen und der gemeinnützige Sektor ausgeweitet werden. Weiters fordert Die Linke eine EU-weite Übergewinnsteuer in Höhe von 90 Prozent für Zufallsgewinne.

Die Forderungen sind eine Reaktion auf die Mieten, die 2023 um 5,8 Prozent stiegen, und die Wohnpolitik der Ampel. Bisher setzte sie nur die Mietpreisbremse um. Diese kritisierte Lay am Montag als »nachweislich nutzlos und wirkungslos«. Die Angebotsmieten würden trotz der Mietpreisbremse weiter rasant steigen, Mieter*innen wüssten nicht, wie sie ihre Wohnung noch bezahlen sollen, heißt es dazu aus dem Büro von Lay gegenüber »nd«.

Neu sind nur wenige der am Montag vorgetragenen Ideen. Dazu gehört die Forderung, Immobilienkonzernen müsse die Börsenzulassung entzogen werden, da die Spekulation die »Mietpreisspirale weiter ankurbeln« würde. Deswegen stehe Die Linke für ein Investitionsverbot von Fonds in Wohnraum und Wohnungsunternehmen, heißt es im Konzeptpapier. Außerdem fordern Wissler und Lay 15 Milliarden Euro pro Jahr für einen gemeinnützigen Wohnungssektor. Als Vorbild diene dabei die österreichische Hauptstadt Wien, wo die Gemeinnützigkeit nie abgeschafft worden sei, so Wissler. Zusätzlich schließt sich Die Linke einem Antrag der Bundestagsgruppe für die Einrichtung eines Härtefallfonds für Energieschulden und Heizkostennachzahlung an. Der Antrag dazu wurde dem Parlament kürzlich vorgelegt.

Die restlichen Forderungen ähneln jenen, die Die Linke, Mietenbündnisse und die SPD in den vergangenen Jahren bereits mehrmals eingebracht hatten. Bisher hat sich in der Wohnpolitik wenig getan. Vor 13 Jahren forderte Die Linke erstmals eine mietenpolitische Offensive. »Ich hätte nie für möglich gehalten, dass der Weg der Mietpreise bis heute nur den Weg nach oben kennt«, stellt Lay fest. Die Umsetzung des bundesweiten Mietenstopps auf sechs Jahre, den Die Linke im Oktober 2023 zuletzt im Bundestag beantragt hatte und nun erneut fordert, hatte Scholz in den ersten 100 Tagen der Regierung versprochen.

nd.Kompakt – unser täglicher Newsletter

Unser täglicher Newsletter nd.Kompakt bringt Ordnung in den Nachrichtenwahnsinn. Sie erhalten jeden Tag einen Überblick zu den spannendsten Geschichten aus der Redaktion. Hier das kostenlose Abo holen.

Laut Koalitionsvertrag wollte die Ampel altersgerechtes Wohnen und Barriereabbau stärken, 400 000 neue Wohnungen pro Jahr bauen und bis 2030 die Obdach- und Wohnungslosigkeit überwinden. Stattdessen fiel 2023 die Anzahl der Baugenehmigungen in manchen Regionen auf den niedrigsten Stand seit zehn Jahren und Bundesbauministerin Klara Geywitz erklärte noch dieses Wochenende, sie sehe den Wohnungsbau in Deutschland »überhaupt nicht« auf den demografischen Wandel vorbereitet. »Die Ampel lässt die Mieter*innen und Mieter im Stich«, folgert Wissler.

App »nd.Digital«

In der neuen App »nd.Digital« lesen Sie alle Ausgaben des »nd« ganz bequem online und offline. Die App ist frei von Werbung und ohne Tracking. Sie ist verfügbar für iOS (zum Download im Apple-Store), Android (zum Download im Google Play Store) und als Web-Version im Browser (zur Web-Version). Weitere Hinweise und FAQs auf dasnd.de/digital.

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal