Fondsmanager Alfred Platow: Für menschlichen Kapitalismus

Fondsmanager Alfred Platow übernimmt die Geldstrafen, zu denen Klimaaktivist*innen verurteilt werden

  • Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 2 Min.
Personalie: Fondsmanager Alfred Platow: Für menschlichen Kapitalismus

Noble Geste oder Marketing-Coup? Das fragt man sich angesichts einer Pressemitteilung der Ökoworld AG, einer börsennotierten Gesellschaft, die bei Vermögenden, die ins gute Gewissen investieren möchten, Geld für ethisch-ökologische Projekte einsammelt. Der Gründer und Vorstandschef des Unternehmens, Alfred Platow, erklärte am Dienstag, seine Firma werde Aktivist*innen der Gruppe Letzte Generation ihre Kosten für Bußgelder, Gebühren für Polizeieinsätze und Geldstrafen erstatten: »Nach Zahlung der Strafe durch die ›Täter*innen‹, die sich für den Klimaschutz festgeklebt haben, übernehmen wir die Gebühren zu 100% und überweisen das Geld auf das jeweilige Privatkonto gegen Nachweis des Strafzettels und Überweisungsbeleges.«

nd.Kompakt – unser täglicher Newsletter
Unser täglicher Newsletter nd.Kompakt bringt Ordnung in den Nachrichtenwahnsinn. Sie erhalten jeden Tag einen Überblick zu den spannendsten Geschichten aus der Redaktion. Hier das kostenlose Abo holen.

Grundsätzlich findet Platow richtig, dass Aktionen des zivilen Ungehorsams Strafen nach sich ziehen. Anders sei das, wenn es »um einen Notfall namens Klimaschutz« gehe. Seine Firme wolle die Letzte Generation in ihrem Bestreben unterstützen, die deutsche und die österreichische Regierung zum Handeln gegen die Klimakrise zu zwingen. Mit der finanziellen Beteiligung möchte man »ein Signal senden, wie wichtig es ist, für den Klimaschutz aufzustehen, auch wenn man sich dafür hinsetzen und festkleben muss«. Deshalb habe man zuvor bereits die Aktivist*innen, die in Lützerath »ein Zeichen gegen die Kohlekraft und das Unternehmen RWE gesetzt« hätten, unterstützt.

Der Kaufmann und Finanzberater Platow ist ein Pionier auf dem Gebiet ethischer Anlagen – und ein Anhänger der herrschenden Ordnung. 2016 sagte er anlässlich seines 70. Geburtstags, seine Kunden vertrauten »in einen Kapitalismus, der das Menschsein nicht aus den Augen verliert«. Nach seiner kaufmännischen Ausbildung studierte er in Düsseldorf Soziale Arbeit, zusammen mit Renate Künast. Er gehörte dort zur Hausbesetzerszene, und war in der Antiatombewegung aktiv.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal