Finnland: Skandal um Nationalistin

Finnlands Vize-Premierministerin Riikka Purra hat im Web Hass gesät

Alle Achtung: Von einer Hetzerin am virtuellen rechten Stammtisch hat sie sich zur realen politischen Größe entwickelt. Seit rund drei Wochen ist Riikka Purra Vize-Ministerpräsidentin in der neuen Regierung des frisch gebackenen Nato-Staats Finnland. Im Kabinett unter Petteri Orpo von der konservativen Nationalen Sammlungspartei verantwortet sie das wichtige Ressort Finanzen. Als Parteivorsitzende steht Purra seit zwei Jahren an der Spitze von Perussuomalaiset (PS), den rechtsextremen Wahren Finnen. Bei den Parlamentswahlen im April war die PS zweitstärkste Kraft geworden.

Der besonders finnische Koalitionspartner bringt Premier Orpo tüchtig ins Schwitzen. Erst musste Wirtschaftsminister Vilhelm Junnila von der gern als rechtspopulistisch verniedlichten Partei wegen seiner Sympathien für Neonazis und entsprechenden Verbindungen zurücktreten. Und jetzt wurden auch noch einige der braunen Flecken auf der Weste von Riikka Purra sichtbar gemacht. Einträge von 2008 im Blog »Scripta« ihres wegen Volksverhetzung verurteilten Vorgängers als Parteichef, Jussi Halla-aho, konnten mit Purra in Verbindung gebracht werden. Es geht um rassistische Hasstiraden und Gewaltfantasien unter dem Nutzernamen »riikka«, die später gelöscht wurden. Unter anderem beschimpft die Verfasserin der Posts Migranten als »türkische Affen« und will »in Helsinki auf Bettler spucken«. Offline wurde die kühl-kantige Blondine, die 1977 im südwestfinnischen Pirkkala zur Welt kam und in Turku Politikwissenschaften studiert hat, acht Jahre darauf Mitglied bei den Finnen, 2019 zog sie für die Nationalisten ins Parlament ein.

Auf den Skandal reagierte die Ministerin zunächst mit dem Versuch, sich als Opfer einer gegen die Finnen-Partei gerichteten Kampagne darzustellen. Längst überführt, gab Purra schließlich zu, die Verfasserin zu sein und distanzierte sich von ihren »dummen Posts« von damals. Premier Orpo gibt sich damit zufrieden. Man braucht sich ja.

Abonniere das »nd«
Linkssein ist kompliziert.
Wir behalten den Überblick!

Mit unserem Digital-Aktionsabo kannst Du alle Ausgaben von »nd« digital (nd.App oder nd.Epaper) für wenig Geld zu Hause oder unterwegs lesen.
Jetzt abonnieren!

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal