Ausgabe vom 25.11.2006

ND hochkarätig

Ihr ND, liebe Leser, hat am Freitag vor acht Tagen das hochkarätig besetzte 1. ND-Damenschachturnier veranstaltet. Vier der besten Spielerinnen der Welt trafen sich in Berlin zu einem mitreißenden Schnellschach-Turnier. Im Endspiel siegte die deutsche Juniorenweltmeisterin Elisabeth Pähtz (21) gegen die Ukrainerin Inna Gaponenko, (30), die 2006 bei der Schacholympiade mit der Mannschaft der Ukrain...

Testspiel

Wer schrieb es? Wer vom Ziel nicht weiß, kann den Weg nicht haben, wird im selben Kreis all sein Leben traben. Was war es? Was erschreckte die New Yorker am 26. November 1832? Was filmte Scorsese? Was filmte der Regisseur Martin Scorsese am 25. November 1976 im Winterland Ballroom in San Francisco? War das zu erfahren? William Shakespeare starb am 23. April 1616 in Stratford-upon-Avon, Miguel de C...

Tom Mustroph

Wozu dienten diese Tücher?

November 2306. »Mythos geknackt. Ein Fund von der Bedeutung Trojas.« Die Schlagzeilen der Weltpresse waren überschwänglich. Lange nicht hatte eine archäologische Entdeckung so viel Aufmerksamkeit. Ein Grabungsteam in der durch genetische Experimente an Pflanzen seit 200 Jahren verseuchten Zone am westlichen Rand des eurasischen Kontinents war auf Überreste einer Siedlung hauptsächlich junger Mensc...

ndPlusHans-Ulrich Keller

Sirius schickt sein bläuliches Licht

Die Herbststernbilder sind in die westliche Himmelshälfte gerückt und bereiten ihren Abschied vor. Nur der Held Perseus aus der Andromedasage steht noch hoch im Süden nahe dem Scheitelpunkt. In Südrichtung finden sich nur lichtschwache Sternbilder wie Wassermann, Fische, Walfisch und der Fluss Eridanus. Im Kontrast zur lichtschwachen Südwestregion funkeln am Osthimmel zahlreiche helle Sterne. All...

Jochen Reinert

Ein buchonisches Wunder

Wer auf der neuen Autobahn von Erfurt aus gen Süden rollt, erblickt jenseits des Thüringer Waldes alsbald den hohen Rücken der Geba - östlicher Vorposten einer alten, zu Tacitus' Zeiten Buchonien genannten Kulturlandschaft. Der Thüringer Dichter Walter Werner hat sie in seinem Buch »Heimkehr nach Buchonien« exzellent beschrieben und dabei auch die Wanderungen seiner Vorgänger Johann Gottfried Seum...

ndPlusDierk Jensen

Die tränenden Bäume von Dau Tieng

Die Milch von 100 Hektar fließt hier zusammen. An der Sammel- und Wiegestelle Nr. 11 von So Do Quan Ly Tram So, irgendwo in der riesigen Plantage der Dau Tieng Rubber Corporation (DRC), klappert und spritzt es zu allen Seiten, wenn der Tankwagen am frühen Vormittag vorgefahren ist. Etwa 50 Arbeiterinnen in blauen Anzügen hieven ihre vollen Eimer und Kannen hoch, um frisch geerntete Latexmilch in d...

Gregor Gysi

Arbeitsteilung von Politik und Kultur

Der Westen leuchtet - aber das Licht ist kaltBRD und DDR - zwei Kulturen werden eine? Zwei Vorträge über die Schwierigkeiten dabei auf dem Symposium der Linkspartei KULTUR NEU DENKEN in Bad Frankenhausen

ndPlusKarl Schmid

Was tun gegen Profithaie?

Mit seinem neuen Buch begibt sich Friedrich Pospiech direkt in die aktuelle Politik, befasst er sich mit den gegenwärtig brennendsten Fragen der gesellschaftlichen Entwicklung. Hatte er in den Biografien über Julius Motteler, Eugen Schönhaar und Sohn Carlo sowie über Leben und Kampf von Paula und Hans Rueß vor allem geschichtliche Erfahrungen aus der frühen Periode der deutschen Arbeiterbewegung o...

Ines Wallrodt und Lorenz Matzat

Inhalte statt Zeitgeist

Vor zehn Jahren sah es düster aus: »Nach einem Jubelfest ist uns weder beim Blick auf die "Blätter" noch auf die Entwicklung "draußen im Lande" zumute. Die Zeit ist nicht danach. Vielleicht können wir gemeinsam dazu beitragen, dass es 2006 wirklich etwas zu feiern gibt.« Mit diesen Worten wandte sich die Redaktion der »Blätter für deutsche und internationale Politik«, kurz die ...

ndPlusHansjürgen Rosenbauer

»Vom Regen in die Jauche«

Der Westen leuchtet - aber das Licht ist kalt. BRD und DDR - zwei Kulturen werden eine? Zwei Vorträge über die Schwierigkeiten dabei auf dem Symposium der Linkspartei KULTUR NEU DENKEN in Bad Frankenhausen

Martin Koch

Planet der Begierde

Schon im 19. Jahrhundert waren einige namhafte Wissenschaftler überzeugt, dass auf dem Mars Leben existiere. Oder zumindest einmal existiert habe. Der Rote Planet gehört daher zu den bevorzugten Objekten der Weltraumforschung. Und obwohl ein Flug dorthin sechs bis zehn Monate dauert, versuchten die Sowjets bereits im Oktober 1960, den Mars zu erreichen. Ohne Erfolg: Ihre beiden Raumsonden gelangte...

ndPlusReinhard Renneberg, Hongkong

Vom Rücktritt zur WHO

Chinas Staatspräsident Hu Jintao hatte beim jüngsten Afrika-Gipfel in Peking, an dem 48 afrikanische Länder teilnahmen, unmissverständlich auf die Bewerbung der Hongkonger Vogelgrippe-Expertin Margaret Chan für den Chef-Posten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hingewiesen. Er gab seiner bescheidenen Hoffnung Ausdruck, dass die afrikanischen Länder sie unterstützen würden. Das hat wohl geklappt...

Anja Garms

Testfall Kindermedikamente

Wenn Eltern ihren Kindern Medikamenten verabreichen, tun sie das in dem besten Glauben, die Arzneimittel seien umfassend geprüft und mithin sicher. Weit gefehlt. Zwar wird jedes Medikament vor seiner Zulassung über mehrere Jahre in klinischen Studien auf Risiken und Nebenwirkungen getestet, die Wirkung auf Kinder wird aber bislang in der Regel nicht besonders untersucht. So ist auf Kinderstationen...

ndPlusHorst Schützler

Die Menschen, die dort liegen ...

Werden sich an diesem Totensonntag auch Bürger zu stillem Gedenken in den Ehrenhainen für sowjetische Gefallene im Zweiten Weltkrieg einfinden? Oder sind sie vergessen?

Ronald Sprafke

Silberschale

Aufregung gab es im Auktionshaus Christie's zu Monatsbeginn nicht nur wegen Picasso, Kirchner und Klimt. In London stand am 9. November eine byzantinische Silberschale zur Versteigerung. Im Innern des wahrscheinlich in Konstantinopel im letzten Viertel des 12. Jahrhunderts gearbeiteten Gefäßes ist eine Jagdszene eingraviert. Das Stück kann in enge Beziehung mit 13 weiteren Schalen gebracht werden,...

ndPlusHelmut Bock

Der Krieg der Reichen gegen die Armen

Es war das Werk der Arbeiter von Paris. Sie vor allem stürmten im Juli 1830 die Barrikaden. Tausende der proletarischen Blusenmänner, überdies Studenten, Kleinbürger und Intellektuelle, bezwangen in drei Tagen des Straßenkampfes die Truppen der Staatsstreichregierung. Sie stürzten das dynastische Lilienbanner der Bourbonen und hissten die nationale Trikolore auf den Dächern des Louvre und des Köni...

Das Gruseln lehren

Dr. Wolfgang Schmidbauer arbeitet als Psychoanalytiker und Autor in München.

ndPlusSebastian Krüger

Stille Urne

Erde knirscht unter den Sohlen, von kahlen Bäumen tropft es. Auf dem evangelischen Friedhof in Berlin Karlshorst herrscht an diesem Morgen Novemberwetter, wie es im Buche steht: dunkel, nasskalt, melancholisch. »Heute haben wir eine stille Urne, eine Sozialbestattung«, sagt Friedhofsverwalter Bernd Thürling. Aus dem Geräteschuppen holt er einen Erdbohrer, eine Schaufel und ein grünes Grabtuch und ...

Bernd Zeller

Amokverbot

Killerspiele haben noch keinem geschadet, aber ein Verbot wäre Zensur und mit dem demokratischen System unvereinbar. Gegen ein Verbot wird auch vorgebracht, es lasse sich nicht durchsetzen, weil Verbieten gar nicht geht. Gewaltforscher warnen vor dem Reiz des Verbotenen und davor, dass ihnen der Gegenstand ihrer Forschung abhanden kommen könnte. In der Tat streitet sich die Wissenschaft, ob es ei...

ndPlusChristina Matte

Nur eine wird Miss OPR

Walsleben, Mitte November, kurz vor 22 Uhr. Die Nacht bricht an, ein Stern geht auf - rote Lichterketten illuminieren das »Nightstar«. Weit und breit gibt es nur zwei große Diskotheken, das »Nightstar« ist eine von ihnen: ein Stern in langen dunklen Nächten. Seine Herkunft als Werkküche von DDR-Kartoffelbauern ist untilgbar in Betonbau gegossen, aber nun, in schummriges Licht getaucht, erinnert er...

Heidi Diehl

Urlaub bleibt »selbstverständliches Konsumgut«

Die Reiselust der Ostdeutschen ist ungebrochen. Obwohl die Kaufkraft im kommenden Jahr weiter sinken wird, wollen auch 2007 weiterhin 70 Prozent der Bevölkerung zwischen Ostsee und Fichtelberg eine Ferienreise unternehmen. Das besagt das vom Leipziger Institut für empirische Forschung (LEIF) am Mittwoch auf der Leipziger Messe Touristik & Caravaning vorgestellte Reisebarometer 2007, das das Reiseverhalten der Ostdeutschen untersuchte.

ndPlusAndré Micklitza

In Pulsnitz ist immer Weihnachten

Micha Voigt gibt sich traditionsbewusst. Stolz zeigt der Hotelier und Gastwirt des Pulsnitzer Ratskellers sein Haus mit schönem Pfeilergiebel und Sitznischenportal. Probieren sollte man den exzellenten Sauerbraten, der nur hier mit Pfefferkuchensauce serviert wird. Nur ein paar Ecken weiter, in Kirstens Konditorei, wird alljährlich von Ende September bis zum Frühjahr eine Pfefferkuchentorte geback...

Matthias Koch

Nikosia. Die letzte geteilte Hauptstadt

Ein junger Mann versucht sich mit Kunststückchen auf dem Fahrrad. Aus einer Bar dringt leise Musik. In den Modeboutiquen laufen aufgestylte Verkäuferinnen aufgeregt hin und her. Bei McDonald's duftet es nach Pommes Frites. Auf der Lindras Street in Nikosia geht es zu wie in fast jeder Fußgängerzone einer modernen europäischen Hauptstadt. Doch der Schein trügt. Denn in eine bestimmte Richtung hin n...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Vom Trost

Der Uhrmacher von St. Paul«. Ein Handwerker erlebt im Film von Bertrand Tavernier die Mordanklage gegen seinen Sohn (er brachte einen Spitzel um), wird aus seinem Weltbild geworfen, stürzt in die Realität - und begreift den Sohn. Die Wandlung eines kleinen Bürgers. Noiret gibt spielend der Einfalt eines Menschen etwas zurück, das man Adel nennen könnte. Den Adel des unverstellten Instinkts, was gu...

Karl-Heinz Jakobs

Der Liebe wegen

Es ist ein merkwürdig heiteres, besinnliches Buch: Zunächst erhalten wir Auskunft über Taphonomie und Taphophi-lie. Was mag das sein? Nur von Taphophobie ist in einem meiner Nachschlagebücher die Rede, der krankhaften Angst, lebendig begraben zu werden. Gogol zum Beispiel (Nikolai Wassiljewitsch, 1809-1852) litt daran und beschwor seine Freunde, ihn erst zu bestatten, wenn sein Körper Anzeichen vo...

FAZ und SZ unterliegen

Das Landgericht Frankfurt (Main) hat eine Klage der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« und der »Süddeutschen Zeitung« gegen das Online-Magazin »perlentaucher.de« abgewiesen. FAZ und SZ sahen ihre Urheber- und Markenrechte verletzt, weil der Internetanbieter sogenannte »Perlentaucher-Notizen« - kurze Zusammenfassungen von Buchrezensionen, die in Zeitungen erschienen sind - an Internet-Buchhändler li...

Hans-Dieter Schütt

»Westliches Miststück«

Wenn eine Regie sich »Einrichtung« nennt, darf man vorsichtig sein. Das klingt fast wie Arbeitsstopp kurz hinter der szenischen Lesung. Thomas Ostermeier hat an der Berliner Schaubühne am Lehniner Platz Mark Ravenhills Kurz-Stück »Das Produkt« inszeniert, nein: eingerichtet. Das heißt: Er vermied alle reagietheatralische Zurichtung, alle kabarettistische Hinrichtung. Die böte sich an, denn des Bri...

ndPlusAndré de Vos

Plattenbau

Seit Jahren produzieren Snow Patrol überdurchschnittliche Platten. Doch obwohl ihr vorletztes Album »Final Straw« Platz 3 in den UK-Charts erklomm und sich weltweit insgesamt 3 Millionen Mal verkaufte sind die fünf Musiker aus Schottland und Nordirland in Deutschland noch immer Nobodies. Ihre neue Platte »Eyes Open« übertrifft den Vorgänger noch einmal in punkto Arrangements, Melodiösität und Dyna...

»Wir streben ein 3,5:2,5 an«

Heute beginnt in der Bonner Bundeskunsthalle die »World Chess Challenge 2006«. Schachweltmeister Wladimir Kramnik spielt bis zum 5. Dezember sechs Partien gegen den Schachcomputer »Deep Fritz 10« aus der Hamburger Softwareschmiede ChessBase. Die Schachwelt selbst sieht das alles eher unaufgeregt. Doch der allgemeine PR-Rummel ist enorm. Kramniks Antrittsbörse beträgt immerhin 500 000 Dollar. Mit MATHIAS FEIST, einem der beiden »Deep Fritz 10«-Programmierer, sprach ND-Autor RENÉ GRALLA.

Jürgen Holz

Comeback nach sieben Jahren

Sieben Jahre nach seinem letzten Kampf steigt Axel Schulz heute Abend in Halle (Westfalen) wieder in den Boxring. Das seit Monaten mit großem Medienrummel angekündigte Comeback des 38-jährigen Profi-Schwergewichtlers aus Frankfurt/Oder löste ein tief gespaltenes Echo aus. Wie auch immer: Der sportliche Wert ist gleich null. Dennoch ruft das Comeback unter dem Slogan »Die Nacht der Antworten« ein g...

ndPlusThomas Wieczorek

Folgen von Thorpes Rückzug

«Mit dem Rücktritt des fünffachen Olympiasiegers und zehnfachen Weltmeisters Ian Thorpe hat der internationale Schwimmsport einen der größten Athleten aller Zeiten verloren.« Dieser vom Meinungsmacher-Chor vielstimmig vorgetragene Ausspruch stimmt. Der erst 24-jährige Überflieger hatte noch eine gigantische Karriere als Gelddruckmaschine vor sich. Seine Verträge laufen schließlich bis 2012. Wer a...

Matthias Koch

Präsident bekommt »nur« Punkte

Gerd Schädlich hat noch keine Weihnachtsgeschenke gekauft. »Nur weil wir in den letzten Partien einige Punkte geholt haben, müssen wir dennoch konzentriert arbeiten. Da ist für Einkäufe noch keine Zeit«, sagt der Trainer des FC Erzgebirge Aue. Dabei kann er derzeit völlig entspannt das Leben genießen. Der Blick auf die Tabelle der 2. Fußball-Bundesliga verrät, dass Gerd Schädlichs Mannschaft im ob...

ndPlusJirka Grahl

Der Hass hört nicht auf

Angenehm ist Ronald Popp dieser Anruf von ND nicht: »Dass TuS Makkabi ständig in den Schlagzeilen steht, halte ich nicht für hilfreich. Uns geht es nicht um Religion, nicht um Politik, sondern um Fußball«, sagt der Trainer der A-Junioren des jüdischen Berliner Sportvereins TuS Makkabi. »Aber was hilft's, Stillschweigen wollen wir auch nicht.« Deswegen hat Ronald Popps Verein in dieser Woche den B...

»Skibbe raus«-Rufe in Leverkusen werden lauter

Die Krise bei Bayer Leverkusen hat einen neuen Tiefpunkt erreicht. Der Schuldige steht bei den frustrierten Fans längst fest. Mit lautstarken »Skibbe-Raus»-Rufen machten die Anhänger den umstrittenen Coach für die neuerliche Grusel-Vorstellung der Werkself beim 0:1 (0:1) im UEFA-Pokal gegen Tottenham Hotspur verantwortlich. Nach nur zwei Siegen aus den letzten zehn Spielen hat Michael Skibbe beim ...

ndPlusThomas Lipinski

Schalker Stürmer hat seine Krise überwunden

Als Kevin Kuranyi sich zum letzten Mal äußerte, war er tief enttäuscht und frustriert. »Es ist eine Katastrophe«, sagte der Fußball-Nationalspieler vor drei Wochen, als er, von der harschen Kritik und den ständigen Pfiffen zermürbt, bei Schalke 04 einen neuen Tiefpunkt erreicht hatte. Mittlerweile ist viel passiert. Der Stürmer hat mit drei Toren in zwei Spielen - den ersten seit Ende September -...

Euro so stark wie seit April 2005 nicht mehr

Frankfurt (Main) (Agenturen/ND). Der Euro ist am Freitag erstmals seit anderthalb Jahren über die psychologisch wichtige Marke von 1,30 Dollar geklettert. Die Gemeinschaftswährung stieg im frühen Handel in Frankfurt um mehr als einen Prozent auf 1,3086 Dollar. Damit stand die Währung so hoch wie seit April 2005 nicht mehr. Händler machten den schwachen Handel für die Ausschläge verantwortlich, den...

ndPlusDieter Janke

Risiko »Investivlohn«

Während der Vorstoß von CDU-Vize Jürgen Rüttgers zur längeren Bezugsdauer von ALG I weiter für Schlagzeilen sorgt, versucht Bundeskanzlerin Angela Merkel mit ihrem Vorschlag zum Investivlohnes im Vorfeld des Parteitages sozialpolitische Deutungshoheit zurückzugewinnen.

Susanne Götze

Klima-Killer Braunkohle wird weiter begünstigt

Deutschland wird seine Klimaschutzziele ab 2008 verschärfen. Damit soll der Druck auf Energiewirtschaft und Teile der Industrie erhöht werden, ihren Kraftwerkspark zu modernisieren und den CO2-Ausstoß zu reduzieren.

ndPlusIan King, London

Blairs Kabinett will neue Atomwaffen

Tony Blair verspricht Volk und Partei eine »offene Diskussion« über die Zukunft der vier mit insgesamt 192 Trident-Atomsprengköpfen bestückten britischen Vanguard-U-Boote. Anfang 2007 soll das Parlament über Modernisierung, Neubau oder Abschaffung der »Abschreckungswaffen« entscheiden.

Aufruf in Libanon zum Generalstreik

Aus Protest gegen die Politikermorde in Libanon haben die libanesischen Wirtschaftsverbände zu einem zweitägigen Generalstreik aufgerufen.

ndPlusTommy Ramm, Bogotá

Schmutziger Wahlkampf in Ecuador

Trotz einer Schmutzkampagne des »Bananenkönigs« Alvaro Noboa konnte Rafael Correa in den jüngsten Umfragen punkten. Beide gehen in Ecuador gleichauf in die Stichwahl, bei der sich das polarisierte Land für einen rechtskonservativen oder einen linksorientierten Präsidenten entscheiden muss.

Axel Reiserer, London

Litwinenko starb nach Vergiftung

Der frühere russische Geheimdienstmann Alexander Litwinenko (43) starb in der Nacht zum Freitag in einem Krankenhaus in London an den Folgen einer mysteriösen Vergiftung.

Saskia Jansens

Der Zauberer

Der Parteichef führte die niederländischen Sozialisten zum Wahlerfolg.

Siemens stockt BenQ-Hilfe auf Allianz-Konzern verkündet Schonfrist

Anhaltende massive Poteste der Belegschaften zeigen beim Elektrokonzern Siemens und dem Versicherungsunternehmen Allianz Wirkung. Nach zähen Verhandlungen mit der IG Metall stockt Siemens die Hilfen für die Beschäftigten des insolventen Handy-Herstellers BenQ Mobile auf. Die Allianz rudert beim geplanten Stellenabbau zurück.

René Heilig

»Ehrenmann« mit »Weitsicht«

Am Donnerstag lud der Untersuchungsausschuss, den der Bundestag zur Aufdeckung ungesetzlicher Taten im Anti-Terror-Krieg installierte, Ex-Bundesinnenminister Schily vor.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Hessische Verfassung wird 60

Hessen begeht nächste Woche den 60. Geburtstag seiner Landesverfassung. Doch die Akzente beim Jubiläum könnten kaum unterschiedlicher sein.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Der böse Golf?

Von der Internationalen Raumstation ISS aus wurde ein Golfball in den Kosmos geschossen. Ein kanadischer Ausrüster hat sich nämlich bei der verarmten russischen Weltallagentur eingekauft. Werbung gehe längst zu weit? Der Satz ist falsch: Sie kennt keine Grenzen mehr. Natürlich kann und soll man im Kosmos alles Mögliche tun. Der tollkühne Satz »Keine Experimente mehr!« gilt ja nur für jene, die au...

Frank Wehner

Irakischer Abgrund

Terroristen wollen die islamische Brüderlichkeit zerbrechen. So warnte Iraks Premier Maliki nach dem Blutbad in der Sadr-City. Doch Brüderlichkeit gibt es in seinem unglücklichen Land schon seit Jahrzehnten nicht, und es ist nicht nur der herkömmliche Terror, der von Monat zu Monat sich verstärkt. Es hat ein erbitterter Kampf zwischen zwei großen Bevölkerungsgruppen - den Schiiten und Sunniten - ...

ndPlusKurt Stenger

Ein Stück Butter

Es wurde schon seit Wochen kolportiert, dass der Mannesmann-Prozess gegen Geldauflagen eingestellt wird. Gestern kam nun die offizielle Verkündung. Unverständlich ist dabei vor allem, dass sich die Staatsanwaltschaft auf diesen Deal einlässt, der jahrelange couragierte Ermittlungen weitgehend zunichte macht. Der Bundesgerichtshof hatte ihr mit der Aufhebung des erstinstanzlichen Urteils eine Stei...

Ilona Schleicher

Gute Nachrichten für Houaphanh

Allen Kindern Zugang zu Grundschulbildung zu gewährleisten, steht an zweiter Stelle der Millenniumsziele der Vereinten Nationen (UN) zur Halbierung der Armut weltweit. In Laos ist besonders die arme Region Houaphanh noch weit von diesem Ziel entfernt. Der Solidaritätsdienst International (SODI) unterstützt Projekte, die Abhilfe schaffen wollen.

ndPlusHans-Ulrich Dillmann, Santo Domingo

Der gewaltsame Tod der Schmetterlinge

Am 25. November 1960 ließ der dominikanische Diktator Trujillo drei der vier Schwestern der Mirabal-Familie umbringen - weil sie und ihre Männer gegen seine Politik rebellierten, aber auch, weil eine von ihnen seine sexuellen Avancen zurückgewiesen hatte.

Kurt Stenger

Für Koalition höchste Eisenbahn

Verwunderung im Bundestag: Zu den Einzelplänen zum Haushaltsgesetz 2007 gab es einen Entschließungsantrag der Koalitionsfraktionen. Dieser hatte mit dem Etat eigentlich gar nichts zu tun. In dem Antrag wird die Bundesregierung aufgefordert, ein Privatisierungsgesetz zu erarbeiten, das die Beteiligung privater Investoren an der Deutschen Bahn (DB) »noch in dieser Legislaturperiode« vorsieht. Außerd...

ndPlusUwe Kalbe

Die Wahrheit scheibchenweise

Die Erde hat es vor langer Zeit aufgegeben, eine Scheibe zu sein. Der Mensch nicht. In Guben bereitet er gerade seine Auferstehung im Stapel vor. Lauter flache Scheiben sind es, in denen sich die Avantgarde der Untoten erhebt, von einem Plastinator zerlegt und wieder zusammengesetzt. Guben freut sich, dem eigenen Siechen einen Riegel vorgeschoben zu haben, indem es der industriellen Fertigung von ...

Kommunale kritisieren Eckpunkte

Berlin (ND). Sächsische Kommunalpolitiker der Linkspartei haben die Programmatischen Eckpunkte des neuen Bündnisses aus PDS und WASG kritisiert. In dem aktuellen Entwurf finde die Kommunalpolitik zu wenig Berücksichtigung, so der kommunalpolitische Sprecher der sächsischen Linksfraktion, Michael Friedrich. »Das kommunale Agieren war und ist eine Stärke der Linkspartei. Dies sollte auch so bleiben«...

Der V-Mann kauft sich frei

Eine der spektakulärsten Wirtschaftsstrafsachen, der Düsseldorfer Mannesmann-Prozess, steht vor dem vorzeitigen Ende. Die Staatsanwaltschaft stimmte am Freitag Anträgen der Verteidiger der sechs prominenten Angeklagten zu, das Verfahren gegen die Zahlung von insgesamt über 5,8 Millionen Euro einzustellen.

ndPlusHans Voß

NATO auf dem Sprung

Der frühere Botschafter der DDR, u.a. in Italien, vertrat sein Land von 1986 bis 1990 bei der KSZE.

SPD will mitreden

(ND-Baumann). Die Nominierung der SPD-Innenpolitikerin Britta Stark zur neuen Präsidentin des Landesrechnungshofes stößt auf breite Kritik. Landtagspräsident Gunter Fritsch (SPD) verwies auf den Artikel 33 des Grundgesetzes. Danach habe »jeder Deutsche nach seiner Eignung, Befähigung und fachlichen Leistung gleichen Zugang zu jedem öffentlichen Amt«, sagte er. Damit könnten sich auch andere Persön...

ndPlusImke Heinrich

Großtrappen nicht mehr akut bedroht

Ökologische Landwirtschaft und schützende Gehege für Jungvögel haben die Großtrappen in Brandenburg - ihrer nahezu einzigen Heimat in Deutschland - zunächst gerettet. »Die akute Gefahr des Aussterbens ist erst mal gebannt«, sagte der Präsident des Landesumweltamtes, Matthias Freude. Denn: »Wie im vergangenen Jahr leben derzeit erstmals wieder stabil über 100 Tiere in der Mark.« Mitte der 90er Jahr...

Volkmar Draeger

Stern mit Strahlkraft

Wunderbar melancholisch soll sein Debütprogramm »Death Songs«, mittlerweile auf CD verewigt, sein, und auch seine Hommage an Harald Juhnke habe der Odem des Außergewöhnlichen angeweht. Gut ein Jahr später stellt sich Denis Fischer mit eigenem Songmaterial in Text und Komposition vor, wieder im BKA am Mehringdamm, wo sein Aufstieg begonnen hat. Fischer, der allroundige Endzwanziger aus Delmenhorst,...

Berlin-Tipps

Politisches »Privatisierung der Gesundheitsvorsorge?« - Lichtenberger Sonntagsgespräch mit Ingeborg Simon am 26.11., 10 Uhr, Alfred-Kowalke-Straße 14. Freizeit »Chanson meets Jazz« - Konzert mit Celina Muza und dem »Rolf Zielke Trio« heute, 20 Uhr, in der Werkstatt der Kulturen, Wissmannstraße 32 (Neukölln). Songbookabend mit Pete Wyoming & Nadja Petrick heute ab 21 Uhr im »Rickenbackers«, Bun...

Steffi Bey

Gemüse von der Laskerwiese

Selbst gestalten, planen und eigenverantwortlich bewirtschaften: In Friedrichshain-Kreuzberg wurde jetzt ein Vertrag zwischen dem Bezirksamt und Bürgern für ein berlinweit einmaliges Projekt unterzeichnet. Auf einer Brache an der Laskerstraße soll eine Freizeit-, Natur- und Grünfläche entstehen. Südlich vom S-Bahnhof Ostkreuz, auf einer 3650 Quadratmeter großen Fläche, hat sich in den vergangenen ...

ndPlusHans-Jürgen Neßnau

Spaziergang durch 700 Jahre Geschichte

Nur »gute Resonanz« habe man bislang gehört, so Museumsleiterin Christine Steer. Nach mehrjähriger aufwendiger Sanierung des alten Stadthauses Rummelsburg an der Türrschmidtstraße in der Victoriastadt besitzt das Museum Lichtenberg seit kurzem mit einem verklinkerten und verglasten Gebäude einen sehenswerten neuen Standort. In den denkmalgerecht restaurierten Räumen dokumentiert eine Dauerausstell...

Klaus Joachim Herrmann

Auf der Liste

»Oje, der arme Herr Zöllner«, bedauerte nach dem ersten Durchfaller des Regierenden Stefan Liebich spontan den Import aus Rheinland/Pfalz als Wissenschafts- und Bildungssenator. Dieser hatte kurz zuvor in seiner Vorstellung bei der Linksfraktion Sympathien gewonnen und warme Aufnahme gefunden. Am Vortag hatte er in Mainz von Premier Beck seine Entlassungspapiere erhalten, die Ernennung durch Klaus...

ndPlusRainer Funke

Opposition skandalisiert Mompers Lapsus

»So etwas darf nicht passieren, aber es passiert eben doch. Fehler macht jeder mal, ich bin auch nur ein Mensch«, erklärt Parlamentspräsident Walter Momper (SPD) seinen Fauxpas während des Abstimmungsprocederes, als er Klaus Wowereit nach dem ersten Wahlgang entgegen der Geschäftsordnung faktisch zum Regierenden Bürgermeister ernannte, obgleich der zunächst nur 74 statt 75 der 149 Abgeordneten hin...