Ausgabe vom 15.01.2007

Wer erhält den ND-Leserpreis 2007 des Vereins der Freunde des ND?

Für den ND-Leserpreis 2007 schlage ich vor: Jirka Grahl Hendrik Lasch Karin Leukefeld eigener Vorschlag:Liebe Leserinnen und Leser, der »Verein der Freunde der sozialistischen Tageszeitung Neues Deutschland« schreibt zum fünfzehnten Male den Wettbewerb um einen Leserpreis aus. Er wird ausschließlich aus den Beiträgen der Mitglieder des Vereins finanziert. Der Verein hat sich entschieden, für den P...

Terminbörse

Berlin. 17.1., 18.30 Uhr , Buchlesung: »Zwischen den Fronten - Wie die Spionageabwehr des MfS den Funkstützpunkt Nord der CIA in der DDR zur Strecke brachte«, GBM Geschäftsstelle, Weitlingstraße 89. Berlin. 18.1., 18 Uhr: »Kritik an der Unterschichtsdebatte« - Veranstaltung in der FU Berlin, Hörsaal 1a, Silberlaube, Habelschwerdter Allee 45 (U-Bhf. Dahlem Dorf). Berlin. 18.1., 19.30 Uhr: »Karl Lie...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Bodenständig im Höhenflug

Es ist eine der großen Ehrungen für Schauspieler: der Gertrud-Eysoldt-Ring, benannt nach einer der eindrücklichsten Darstellerinnen bei Max Reinhardt, alljährlich überreicht im hessischen Bensheim. In diesem Jahr erhält ihn Nina Hoss. In Michael Thalheimers »Faust, Zweiter Teil« am Deutschen Theater Berlin ist sie ein hässliches Entlein der Sonderklasse, ein Häuflein Unglück, das nennt sich Schön...

Raphaela Kula

Jeder kommt für sich in den Himmel

Ich denke, wenn wir schöne Bilder machen wollen, dann müssen wir frei von Familienkonventionen und -bindungen sein ... Ich denke, die Familie gehört der Vergangenheit an. Wir kommen nicht in Familien in den Himmel, sondern jeder für sich«, schrieb die britische Malerin Gwen John an ihre Maler-Freundin Ursula Tyrwith. Gwen John lebte für ihre Malerei, gegen die Konventionen ihrer Zeit. Sie wurde 18...

ndPlusSybille Walter

Raum für die Kunst

Die Akademie der Künste tritt in der Öffentlichkeit »erkennbar in Erscheinung«, so betonte ihr Präsident Klaus Staeck zur Jahrespressekonferenz 2007. Er erinnerte daran, dass er nach seiner Wahl sein besonderes Interesse an der Wirkung der Akademie im öffentlichen Raum bekundet hatte. Hierfür hätten sich Kollegen und Mitarbeiter in der Vergangenheit stark engagiert. Belege hierfür waren Akademiege...

Gunnar Decker

Der zeitgemäße Wahnsinn

Was Hochhuth dem Theater auch immer Neues gab, das war etwas anderes: das war ein produktives Mißverständnis. Es war das Theater als Essay, manchmal, zur Freude seiner Feinde, auch nur als dialogisierter Leitartikel. Ob »Stellvertreter« oder »Juristen«, da hatte jemand so akribisch-unorthodox recherchiert, wie man sich das von einem »Spiegel«-Reporter wünschen sollte. »Komm hebe ruhig diese Decke...

ndPlusKlaus Bellin

Für alles zuständig

Schiller arbeitete am »Wallenstein», und Goethe schaute ihm gespannt über die Schulter. Er wünsche nichts mehr, schrieb er am 3. Januar 1798 hinüber nach Jena, als dass der Freund sein Werk »dies Jahr vollbringen« möge. Er ermunterte, drängelte, ließ keine Gelegenheit aus, den zaudernden Freund anzuspornen. Mit Schillers Drama, dem ersten Teil wenigstens, wollte er in Weimar eine neue Theater-epoc...

Ralf Klingsieck, Paris

»Museen sind nicht zu verkaufen«

Am Anfang stand eine löbliche Idee - die Kunstschätze des Pariser Louvre, des größten Museums der Welt, mehr Menschen zugänglich zu machen. Vor allem an »kulturell unterentwickelte« Regionen des Landes hatte man gedacht und darum fand das Projekt viel Beifall, im nordfranzösischen Lens, wo die in den letzten Jahrzehnten stillgelegten Bergwerke und geschlossenen Textilfabriken die höchste Arbeitslo...

ndPlusJan Keetman, Istanbul

Türkei will Rechte der Minderheiten stärken

Eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte in Straßburg über die Rückgabe zweier enteigneter Liegenschaften an eine Schule der griechischen Minderheit setzt die Türkei nun unter Druck, ihr Stiftungsrecht zu ändern. Wahrscheinlich müssen hohe Entschädigungen gezahlt werden.

Anne Cadwallader, Belfast

Sturmwarnung für Nordirland

Eigentlich soll Nordirland bis Ende März eine Regierung erhalten. Doch dieser Plan könnte am Streit über die nordirische Polizei scheitern.

Hilmar König, Delhi

Delhi und Islamabad für Dialog

Der indische Außenminister Mukherjee übergab bei seinem ersten Besuch in Pakistan am Wochenende Premier Aziz eine Einladung zum südasiatischen Gipfel im April in Delhi.

ndPlusVéronique Leblanc, Ispra

Die Retter der Laborratten

Tierversuche sind bei der Entwicklung neuer Medikamente unumgänglich - noch. Denn im norditalienischen Ispra werden seit anderthalb Jahrzehnten alternative Methoden geprüft.

Debatte um passive Sterbehilfe

2003 urteilte der Bundesgerichtshof, dass die Patientenverfügung in der Sterbephase zu beachten ist. Ein Arzt darf danach einen Menschen nicht künstlich am Leben erhalten, wenn dieser zuvor eindeutig erklärt hat, dies nicht zu wollen - auch wenn er sich aktuell nicht nicht mehr äußern kann. Seither wird das Thema heftig diskutiert. Wie beispielsweise Psychiatrie-Erfahrene, oft von Entmündigung betroffen, vorliegende Gesetzesvorschläge bewerten, darüber sprach mit René Talbot, Vorstandsmitglied der entsprechenden Bundesarbeitsgemeinschaft, Peter Nowak.

ndPlusBernd Schröder

7000 Nein gegen Müllofen

Der geplante Bau eines Müllheizkraftwerks im osthessischen Heringen list weiter heftig umstritten. Im hessisch-thüringischen Kalirevier haben Gegner mehr als 7000 Einwendungen gestellt.

Steffen Schmidt

Vögel unter Spannung

Nicht nur die Europäische Kommission und die Stromkunden sind unzufrieden mit den Energiekonzernen, die die Hoch- und Mitttelspannungs-Verbundnetze betreiben. Auch die Vogelschützer haben handfeste Kritik vorzubringen. Denn nach wie vor sterben vor allem große Vögel wie Eulen, Greifvögel und Störche durch Stromschlag an ungesicherten Mittelspannungsmasten. Deutschlandweit muss noch mindestens mit ...

ndPlusMichael Sommer

Utopie und Menetekel

Im Kongo sind die seltensten Säugetiere der Welt, die Nördlichen Weißen Nashörner, von ihrer Ausrottung bedroht. Ein neues Buch ist ihnen gewidmet.

Robert Meyer

Rippenqualle stört Ökosystem

Sie wirken schwerelos, elegant und effizient - und bedrohen heimische Fischarten. Die ursprünglich an der Ostküste der USA beheimatete Rippenqualle Mnemiopsis leidyi ist im Herbst erstmals in der Ostsee gesichtet worden und inzwischen auch in der Nordsee. Der milde Winter dürfte ihre Ausbreitung weiter begünstigen.

ndPlusTorsten Mertz

Europas energetische Moorleichen

Seit dem 1. Januar müssen Benzin und Diesel an deutschen Tankstellen einen wachsenden Anteil von Kraftstoffen auf pflanzlicher Basis enthalten. Während Biodiesel und Alkohol im Tank dazu beitragen, dass weniger Erdöl verbrannt wird, verursacht der Anbau der Energiepflanzen vermutlich ein Vielfaches der eingesparten Kohlenstoffemissionen: Die Zerstörung natürlicher Wälder und Moore macht aus Kohlenstoffspeichern riesige Treibhausgasquellen.

Ralf Klingsieck, Paris

Alle stehen hinter Sarkozy

Fast genau 100 Tage vor den französischen Präsidentschaftswahlen wurde Nicolas Sarkozy am Sonntag erwartungsgemäß zum Kandidaten der rechten Regierungspartei UMP bestimmt.

ndPlusPeter Schäfer, Ramallah

Rice auf fruchtloser Nahost-Exkursion

Die US-Außenministerin ist wieder einmal im Nahen Osten unterwegs. Doch ihre Parteinahme für Israel ist so offenkundig, dass auch diesmal kein Erfolg zu erwarten ist.

Versöhner

Mehr als drei Monate nach den Wahlen in Bosnien und Herzegowina hat die ehemalige jugoslawische Republik einen neuen Ministerpräsidenten. Und erstmals seit dem Ende des Bürgerkrieges 1992-1995 ist es ein Serbe. Ein Zweckbündnis von sieben Parteien der drei Völkerschaften Bosniens verständigte sich endlich auf Nikola piric, der immer wieder als aussichtsreichster Kandidat für das Amt des Regierungs...

ndPlusReimar Paul

Hungern gegen Hartz IV

Rüdiger S. geht es noch einigermaßen gut. »Ich fühle mich normal«, sagt er. Zwar habe er 15 Kilogramm Gewicht verloren, »aber sonst habe ich bislang noch keine größeren gesundheitlichen Probleme«. Seit sechs Wochen ist der 54-jährige Arbeitslose und Arbeitslosengeld-II-Empfänger aus dem 1000-Einwohner-Ort Wieda im Südharz im Hungerstreik. Gegen Hartz IV. Und gegen den Landkreis Osterode, der die H...

Linkspartei warnt vor G 8-Hysterie

Bad Doberan (Agenturen/ND). Der Landesvorstand der Linkspartei Mecklenburg-Vorpommerns hat vor einer »Sicherheitshysterie« vor dem G 8-Gipfel im Juni in Heiligendamm gewarnt. Die globalisierungskritische Bewegung dürfe nicht von vornherein in die terroristische oder gewaltbereite Ecke gestellt werden, sagte Landeschef Peter Ritter nach einem Vorstandstreffen in Bad Doberan. »Es darf nicht der Eind...

ndPlusHendrik Lasch

Planvolle Ausbreitung in Kreisen

Nach Wahlerfolgen im Nordosten hat die NPD jetzt Kreistage in Sachsen-Anhalt im Visier, die am 22. April neu gewählt werden. Dass die Konkurrenz im rechten Lager schwindet, könnte das Vorhaben befördern.

Anke Engelmann

»Horch und Guck« kämpft ums Überleben

Vor 17 Jahren besetzten Bürgerrechtler die Berliner Stasi-Zentrale. Die Zeitschrift »Horch und Guck«, herausgegeben vom Bürgerkomitee 15. Januar, erinnert nicht nur mit ihrem Namen an dieses Ereignis. Jetzt droht ihr das Aus.

Merkel: Alternativen zu Atomkraft zeigen

In der Koalition wird angesichts der Debatte über Klimawandel und Versorgungssicherheit weiter über den Atomausstieg gestritten. Laut einer Umfrage lehnt eine Mehrheit der Bürger einen schnellen Ausstieg aus der Atomkraft ab.

Tom Strohschneider

Bremer Linksliste steht

In Bremen will das Bündnis aus Linkspartei und Wahlalternative erstmals den Sprung in ein westdeutsches Landesparlament schaffen. Am Samstag wählte die Linkspartei den Betriebsrat Peter Erlanson von der WASG auf Platz 1 einer offenen Liste.

Michaela von der Heydt

»Strahlende« Frechheit

Die jüngste Debatte um vermeintlich unsichere Energieversorgung soll also Früchte im Sinne der Atom-Lobby und der Energie-Oligarchie von E.on & Co. gebracht haben, verkündet die BamS. Man darf nur hoffen, dass es sich um eine tendenziöse Umfragetechnik gehandelt hat. Denn die Argumente für den Ausbau der Erneuerbaren sowie den Ausstieg aus Kernenergie und der Mensch und Umwelt belastenden Kohleför...

ndPlusOlaf Standke

Die Angst der Republikaner

Es könnte schon sehr bald sehr einsam um George W. Bush werden. Der US-amerikanische Präsident hat jetzt keinen Zweifel daran gelassen, dass er seine neue alte Irak-Strategie auf Teufel komm raus umzusetzen gedenkt, auch gegen den inzwischen von den Demokraten dominierten Kongress. Zusätzliche 21 500 Soldaten will Bush ins Zweistromland schicken, und da er auch Oberbefehlshaber der Streitkräfte is...

René Heilig

Ohne Trauer und Scham

Am Samstag wurden in Italien zehn SS-Leute verurteilt, die 1944 in Marzabotto grausam gewütet hatten. Die Verurteilten, allesamt natürlich alte Männer, leben in Deutschland, haben also kaum etwas zu befürchten. Hierzulande wartet man amtlich lieber auf die »biologische Lösung«. Seit Jahrzehnten schon ist das die bevorzugte Art, mit der personifiziert-schuldige Vergangenheit nicht be- sonder überwä...

ndPlusPeter Kirschey

Heuchelei

Die Amerikanisierung Deutschlands macht Fortschritte. Nun ist die Scientology-»Kirche«, ein klassisches US-Produkt, in Berlin angekommen. Von hier aus will die gut durchorganisierte Sekte das Land erobern, Fäden ziehen zur politischen Machtzentrale und den Unternehmensverbänden. Und willige Schäfchen einfangen. Mit der neuen Scientology-Zentrale ist auch wieder einmal die Stunde der Heuchler geko...

Roland Etzel

Berliner Appell für andere EU

Eine Tagung der Partei der Europäischen Linken (EL) mit rund 60 Vertretern aus fast allen EU-Mitgliedsländern, Moldawien, der Schweiz und der Türkei verabschiedete am Wochenende einen Berliner Appell für ein friedliches, soziales und demokratisches Europa.

ndPlusTom Strohschneider

Ein schlechter & ein Dutzend gute Gründe

Es gibt linke Lieblingsfragen und eine davon hat mit der Erfahrung andauernder Schwäche zu tun: Was hindert die Linke, ihre Kräfte zu bündeln? Abgesehen davon, wer die Linke ist und ob ein Bündel wirklich stärker ist - am Wetter wird es nicht liegen. Auf der äußerst gut besuchten Rosa-Luxemburg-Konferenz der »jungen Welt« am Samstag zog die Hoffnung auf eine bessere Antwort Hunderte in die Alte TU-Mensa in Berlin.

Mark Wolter und Andreas Fritsche

Nelken, Lieder und Debatten

Zum 87. Todestag von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht strömten am Sonntag wieder Zehntausende zum Friedhof im Berliner Stadtteil Friedrichsfelde, um die 1919 von Freikorpsoffizieren ermordeten Arbeiterführer zu ehren. Zudem führte der traditionelle Demonstrationszug mit rund 10 000 Menschen vom Frankfurter Tor zur Gedenkstätte mit dem Mahnmal. Der gegenüber platzierte Stein zum Gedenken »Den Opfern des Stalinismus« fachte Diskussionen an.

ndPlusGabriele Oertel

Alle wissen es, nur Stoiber dämmert's nicht

Der Druck auf Edmund Stoiber nahm am Wochenende fast stündlich zu. Nach einem Monat Dauerkrise in der Münchner Staatskanzlei und den obersten CSU-Gremien sucht die bayerische Staatspartei nach einem Ausweg - mit oder ohne ihr bisheriges Zugpferd. Das lahmt allerdings nicht erst seit vier Wochen.

Tom Strohschneider

Teure Reisekader

»Keinem wird es schlechter gehen.« Zumindest für die Bonner Bundesbeschäftigten blieb Helmut Kohls Wort zur Wiedervereinigung nicht bloß ein Versprechen.

ndPlusUwe Kalbe

Ein Zwitter mit Selbstzweifeln

16 Jahre nach der deutschen Vereinigung ist die Regierungspolitik geografisch noch immer als Zwitter organisiert. Im Bundestag mehrt sich Kritik an den Kosten der Doppelansiedlung vieler Bundesministerien in Berlin und Bonn, seit die bisherigen Kosten bekannt sind: 194 Millionen Euro.

Italien: Wirkungslose Urteile gegen SS-Mörder

Ein Militärgericht im norditalienischen La Spezia hat am Sonnabend zehn deutsche Ex-SS-Angehörige zu lebenslanger Haft verurteilt. Die in Deutschland lebenden Mörder werden ihre Strafen erfahrungsgemäß nicht antreten müssen.

ndPlusMark Wolter

Warmwerfen für Jerusalem

Die letzten Minuten des Spiels nahmen die Stammspieler von Alba Berlin auf der Reservebank Platz. Vergnügt sahen sie mit an, wie die zweite Garde mit dem erst 18-jährigen Oskar Faßler, mit Philip Zwiener und Nicolai Simon, die vorzugsweise beim Kooperationspartner TuS Lichterfelde in der 2. Bundesliga eingesetzt werden, die letzten Körbe zum 92:74 gegen die New Yorker Phantoms Braunschweig erzielt...

Jürgen Holz

Luckenwalde im Halbfinale

»Aalen war erwartungsgemäß zu Hause stärker als bei der 9:23-Niederlage vor einer Woche in Luckenwalde«, urteilte Andreas Zabel, Cheftrainer des deutschen Ringer-Meisters 1. Luckenwalder SC, nach dem knappen 20:15-Erfolg im Rückkampf gegen den achtfachen Meister KSV Aalen 05. Mit diesem Sieg führen die in dieser Saison weiterhin ungeschlagenen Luckenwalder mit 6:0 Punkten die Zwischenrunden-Staff...

ndPlusMark Wolter

Endlich einen »Großen« besiegt

Nach zwei Niederlagen haben sich die Eisbären Berlin mit einem Doppelerfolg im Berliner Wellblechpalast im Rennen um die Play-off-Plätze der Deutschen Eishockeyliga zurückgemeldet. Der zweifache Meister gewann am Freitag 5:3 gegen die Kölner Haie und am Sonntag 5:3 gegen die Füchse aus Duisburg. »Wir müssen endlich auch mal einen Großen schlagen«, hatte Stefan Ustorf vor den Spielen gegen die Spi...

Erik Eggers

Euphorie vor dem WM-Beginn

Das Szenario wirkte wie ein Ausflug in die jüngste Vergangenheit, wie eine Reminiszenz an den vergangenen Sommer. Die ausverkaufte Münchner Olympiahalle war ein wogendes Gemälde aus schwarz, rot und gold, 10 900 Menschen standen und wippten Deutschland-Fähnchen im Takt der Musik. Aber diesmal hatte nicht der Fußball die Masse enthusiasmiert, es war der Handball, der am kommenden Freitag in Berlin,...

ndPlusTheo Nutzmann

Kombinierer in der Krise

Die deutschen Kombinierer stecken knapp sechs Wochen vor den Ski-WM in Sapporo in der Krise. Einen Tag nach dem schlechtesten Einzelresultat der Saison enttäuschten die Schützlinge von Bundestrainer Hermann Weinbuch auch im Staffelrennen von Val di Fiemme (Italien) als Sechste mit riesigem Rückstand auf Gewinner Finnland restlos. Doppel-Weltmeister Ronny Ackermann (Dermbach) war am Vortag im Masse...

Jacobsen flog davon

Während der Norweger Anders Jacobsen nach seinem umjubelten Heimsieg von Landsmann Björn Einar Romören durch das Stadion getragen wurde, konnte auch Michael Uhrmann mit seinem Abschneiden beim ersten Skifliegen der Saison zufrieden sein. Der Springer aus Rastbüchl belegte beim ersten von drei Weltcup- Wettbewerben in diesem Winter den neunten Platz. Er sprang am Sonnabend in Vikersund 183,5 und 19...

Berlin-TIPPS

Politisches »Die Parteihochschule der SED in kritischem Selbstverständnis« - Podiumsdiskussion in der Reihe zur DDR Geschichte mit Prof. Dr. Heinrich Opitz, Prof. Dr. Georg Ebert, Prof. Dr. Gerhard Fricke und Prof. Dr. Heinz Wachowitz am 16.1., 18 Uhr, im Verein »Helle Panke«, Kopenhagener Straße 9. Bürgersprechstunde mit Dr. Gesine Lötzsch am 22.1., 17 Uhr, im Wahlkreisbüro, Ahrenshooper Straße 5...

Andreas Fritsche

Wenn die Großtrappe bei der Balz laut pupst

Am Stechlinsee zelten, im Liepnitzsee baden, an der Elbe radeln, im Schlaubetal wandern, im Spreewald paddeln oder Tiere im Wildpark Schorfheide ansehen - das haben viele schon getan. Längst nicht jeder weiß, dass er damit das eine oder andere der 15 Großschutzgebiete im Land Brandenburg besucht hat. Sie sind wirklich sehenswert, die Naturparks, Biosphärenreservate und der Nationalpark Unteres Ode...

ndPlusHans-Joachim Beeskow

Er überzog die Verhältnisse mit Hohn und Spott

Mit 17 Jahren begann Adolf Glaßbrenner journalistisch-publizistisch zu arbeiten. Er veröffentlichte zunächst kleinere Beiträge in Zeitungen, wie zum Beispiel in »Saphirs Berliner Courir«, im »Berliner Intelligenzblatt«, in der »Vossischen Zeitung« und im »Berliner Till Eulenspiegel«. Ab Januar 1832 gab er eine eigene Zeitung, den »Berliner Don Quixote«, heraus. Im selben Jahr initiierte er unter s...

Wolfgang Weiß

Fischerkietz in neuem Gewand

In der von Baustellen und Umleitungen geprüften Köpenicker Altstadt gibt es auch Lichtblicke. In einer Mitteilung des Tiefbauamtes heißt es, dass »die Arbeiten zum denkmalgerechten Umbau im Kiez abgeschlossen wurden«. Gemeint ist das mittelalterliche Fischerkiez am Ufer der Dahme. Hier, zwischen Müggelheimer Straße und der Bucht am Frauentog, ducken sich in kleinen Straßen mit Kopfsteinpflaster al...

ndPlusAnnegret Nill

Auf Elternsuche im Internet

Der Pflegekinderdienst (PKD) Pankow, ein Fachdienst des Pankower Jugendamtes, hat eine neue Website mit Informationen zur Vermittlung von Pflegekindern ins Netz gestellt. Dringend gesucht werden auf diese Weise liebevolle und verantwortungsbewusste Pflegefamilien für Tages- und Vollzeitpflege. Die neue Website ist Ausdruck eines gestiegenen Bedarfs an Pflegeeltern. Judith Pfennig, Leiterin des Jug...

Steffi Bey

Ins Wasser mit venezianischer Maske

Der Name passt nicht zum Geschehen: Da hüpfen am Sonnabend rund 120 Kostümierte in den Orankesee und nennen das Eisfasching. Nun gut - fürs Wetter kann man niemanden verantwortlich machen. Auch der Titel einer Veranstaltung, die schon zum 23. Mal stattfand, ist nicht leicht zu ändern. Für die Badelustigen hatten die Temperaturen jedenfalls positive Effekte: Denn den Eispickel konnten sie Daheim la...

ndPlusPeter Kirschey

Ehrenbürger

Ein in Hamburg lebender Liedermacher, der im November 70 Jahre alt wurde, soll für sein Gesamtwerk nun Ehrenbürger der Stadt werden. So wollen es CDU, FDP und Grüne und die obligatorischen Bürgerrechtler sprangen auf. Der Unrechtsakt eines untergegangenen Staates hat ihn berühmt gemacht. Für seine aktive und passive Sterbehilfe soll er nun geehrt werden. Doch warum gerade jetzt und nicht beispiel...

Peter Kirschey

Wenig Freude über neue Nachbarn

Der Protest war klein, aber hör- und sichtbar. Anwohner aus dem Kiez an der Otto-Suhr-Allee in Charlottenburg machten deutlich, dass sie mit dem neuen Nachbarn, der Scientology-»Kirche« nichts am Hut haben. Um Protesten aus dem Weg zu gehen, verlegten die Scientologen die Eröffnung ihrer neuen Zentrale mit dem Aufsteigen hunderter Luftballons eine Stunde vor. Eigentlich wollten die Fahnenschwenker...