Ausgabe vom 29.12.2007

Seite 1

Unten links

Freunde des Skispringens müssen ihre Fernbedienung neu programmieren. Denn nicht mehr bei RTL ist die Vierschanzentournee zu sehen, sondern auf ARD und ZDF. Für die Zielgruppe zwischen 14 und 49 sei Skispringen »kein Thema von allgemeinem Interesse mehr«, erklärte RTL. Da müssen sich die Wintersportler was einfallen lassen. Auf die Schanze darf überhaupt nur noch, wer es bei Günther Jauch mindeste...

Aufruf für Zentrum gegen Krieg

Berlin (ND). Mit einem Aufruf für die Einrichtung eines Zentrums gegen Krieg haben sich der Willy-Brandt-Kreis und weitere namhafte Persönlichkeiten an die Öffentlichkeit gerichtet. Die Initiatoren wenden sich damit gegen die umstrittenen Pläne für ein Zentrum gegen Vertreibung, das »als Instrument der Anklage« missverstanden werden könne. Es greife zudem zu kurz, nur eine von vielen entsetzlichen...

Letztes Geleit für Benazir Bhutto

Überschattet von Gewalt im ganzen Land, ist am Freitag die ermordete pakistanische Oppositionsführerin Benazir Bhutto beigesetzt worden.

Gefräßiger Kapitalismus
Gerhard Armanski

Gefräßiger Kapitalismus

Im Palast Karls V. in Sevilla, jenes Kaisers, in dessen Reich die Sonne nicht unterging, ist ein Empfangssaal über und über mit dem Wahlspruch des Herrn »Plus ultra« – Weiter hinaus – versehen. Trefflich für einen Monarchen, der den Hals nicht voll bekam, obwohl sich in seiner Regierungszeit die Zahl der unterworfenen Menschen und Territorien vervielfachte. Er sprach das am Vorabend de...

Seite 2
ndPlusDaniel Kestenholz

Ende einer Dynastie

Ihre Stimme hatte etwas Monotones. Sie konnte für Stunden über das ihr wichtigste Thema sprechen: Demokratie. Journalisten und Zuhörer ermüdeten bald. Diese Frau, so glaubte man zu spüren, stand bedingungslos hinter dem, worüber sie ohne Ende sprechen konnte. Benazir Bhutto gab sich von ihren Idealen derart überzeugt, dass sie gewillt schien, dafür in den Tod zu gehen. Einen Tod, der am Ende niema...

Sylvia Werther

Nichts läuft ohne Gesundheit

Gesundheit ist für Sportler das A und O des Erfolgs. Das weiß niemand so gut wie Marathon-Olympiasieger

Hilmar König, Delhi

Tod der »Tochter des Ostens«

Während die am Donnerstag ermordete Benazir Bhutto nach dem Freitagsgebet in ihrem Heimatdorf Garhi Khuda Baksh in der südpakistanischen Provinz Sindh unter großer Anteilnahme der Bevölkerung zu Grabe getragen wurde, herrscht in der öffentlichen Meinung Ungewissheit über die Zukunft des Landes.

Seite 3
ndPlusRené Heilig

YouTube: Wenn wir wollen, können wir sehen

Die Sonne scheint mir aus den Händen, kann verbrennen, kann euch blenden. Wenn sie aus den Fäusten bricht, legt sich Eis auf das Gesicht. Sie wird heut’ Nacht nicht untergehn. Und die Welt zählt laut bis zehn… Zugegeben, ich mag die Gruppe Rammstein und ihre Musik nicht. Sie ist mir zu dämonisch, irgendwie grausam. Doch das ist vermutlich zunächst eine Frage des Alters und jener Zeit,...

Seite 4
Hans-Dieter Schütt

Die vierte Gewalt

Journalismus ist die sogenannte vierte Gewalt. Ausgeübt wird sie mit Schlag-Zeilen, und manchmal klingt Wort tatsächlich wie Mord. Politiker allerdings mögen den Journalismus. Der Parlamentarismus nennt sich seit langem schon Talkshow, und die Parteiversammlung wurde zur Einschaltquote. Wenig Kraft nur noch in den Hirnmuskeln dieser vierten Gewalt, sie teilt sich mit der Politik die Hauptaufgabe &...

Martin Ling

Prestigeerfolg für Chávez

D er Vollzug steht noch aus, doch die Zweifel sind minimal: Die Freilassung der ersten drei Geiseln durch die kolumbianische Guerilla FARC steht unmittelbar bevor. Es wäre ein großer diplomatischer Erfolg für Venezuelas Präsidenten Hugo Chávez . Dabei standen Chávez' Vermittlungsbemühungen zuletzt unter keinem guten Stern. Erst Ende November hatte ihm sein kolumbianischer Amtskollege Álvaro Uribe ...

ndPlusAnke Engelmann

Mehr Lebensqualität

Selbstbestimmtes Leben, Eigenverantwortung, Teilhabe – hierzulande Vokabeln, die in der öffentlichen Debatte nicht oft vorkommen und wenn, dann sollen sie meist verschleiern, dass der Staat vorhat, den Leuten noch tiefer in die Tasche zu greifen. Doch beinahe nichts ist unmöglich und ab nächstem Jahr schickt sich der Staat an, uns alle mächtig zu überraschen. Zum 1. Januar 2008 haben Mensche...

ndPlusRené Heilig

Flug-Dino

Joachim Hunold ist der Besitzer des aktuellen NABU-Dinosauriers. Der Naturschutzbund, kurz NABU, hat ihm gestern diese 2,6 Kilogramm schwere, aus Zinn gegossene Riesenechse zuerkannt. Wohl in der Meinung, dass Manager wie er, die den Schutz der Umwelt ignorieren, eigentlich auch längst ausgestorben sein müssten. Doch sie sind lebendiger denn je. Kein Zweifel also, dass NABU zwar auf Hunold zielt, ...

Ein Müllauto nach Bolivien?

Ein Müllauto nach Bolivien?

ND: Frau Hampel, warum braucht Samaipata ausgerechnet ein Müllauto? Hampel: Samaipata ist ein kleiner, hübscher Ort in Bolivien, einem der ärmsten Länder Lateinamerikas. Er liegt in den östlichen Ausläufern der Anden im Department Santa Cruz und hat mit den 44 umliegenden Dörfern etwa 10 000 Einwohner. Die Gemeinde hat aber ein Müllproblem. Die Entsorgung erfolgt derzeit durch einen offenen Lkw, d...

Seite 5
Michael Sommer, Hamburg

Naumann ist kein »alter Bertelsmann«

Das Vorstandsmitglied der Hamburger LINKEN Horst Bethge darf SPD-Spitzenkandidat Michael Naumann nicht »alter Bertelsmann« nennen. Ob die gestrige Entscheidung am Hamburger Landgericht ein Omen für die Bürgerschaftswahl im Februar sein wird, muss sich erst zeigen.

Seite 6

Thüringer NPD will ver.di unterwandern

Berlin (ND-Engelmann). Im Streit um die Entlassung des Thüringer ver.di-Gewerkschaftssekretärs und Antifaschisten Angelo Lucifero hat die NPD Thüringen ihre Mitglieder dazu aufgerufen, in die Gewerkschaft ver.di einzutreten. Wenn sich die Gewerkschaft von Lucifero trenne, sei es »an der Zeit, aktiv an ihrer Umgestaltung mitzuwirken«, so NPD-Kreisvorsitzender Kai-Uwe Trinkaus. »Möglichst viele Kame...

Ina Beyer

Sinn oder Unsinn?

Die Debatte um den Mindestlohn setzt sich fort. Seine Widersacher drohen mit massenhaftem Arbeitsplatzverlust, seine Befürworter sind sich noch uneins, ob die flächendeckende oder die branchenbezogene Version die bessere Alternative darstellt.

ndPlusHendrik Lasch, Leipzig

Werben um 103 000 Stimmen

In vier Wochen findet in Leipzig erstmals ein Bürgerentscheid statt. Eine Bürgerinitiative will so den Verkauf der Stadtwerke verhindern. Die Werbekampagne läuft bereits.

Seite 7

Anschlag auf Markt in Bagdad

Bagdad/Washington (AFP/ND). Bei einem Selbstmordattentat sind am Freitag in Bagdad elf Menschen getötet und mehr als 60 weitere verletzt worden. Nach Angaben irakischer Sicherheitskreise wurde der Anschlag zur Mittagszeit mit einer Autobombe auf einem Markt im Zentrum der irakischen Hauptstadt verübt. Die Polizei riegelte den Anschlagsort ab. Die Verletzten wurden in vier Krankenhäuser eingeliefer...

Seite 8
Luz Kerkeling, Chiapas

Acteal-Morde bleiben ohne Aufarbeitung

Noch immer sind die Hintermänner des zehn Jahre zurückliegenden Massakers von Acteal nicht zur Verantwortung gezogen worden. Daran wurde jetzt in Chiapas erinnert.

ndPlusReiner Oschmann

»Pannen-Brown« im Sinkflug

Gordon Browns Niedergang innerhalb eines halben Jahres gehört zu den schnellsten politischen Abstiegen in der Geschichte Großbritanniens.

Seite 9

Strom und Wärme aus Hühnerkot

Baasdorf/Berlin (dpa/ND). Eine bundesweit modellhafte Biogasanlage in Sachsen-Anhalt liefert Energie, die zu rund 70 Prozent aus Hühnerkot gewonnen wird. Die zehn Millionen Euro teure Anlage der Gut Mennewitz GmbH in Baasdorf bei Köthen (Kreis Anhalt-Bitterfeld) ist am Freitag in Betrieb genommen worden. Sie wandelt Hühnermist sowie Mais- und Gras-Silage in Strom, Wärme und Dünger um. Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) stellte für die Investition rund 930 000 Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm zur Verfügung, wie sein Ministerium mitteilte.

ndPlusManfred Wieczorek

Dicke Luft im Ruhrgebiet

In Hannover, Köln und Berlin werden ab dem 1. Januar 2008 Umweltzonen eingeführt. Nicht so im Ruhrgebiet: Hier wurde die Umsetzung trotz hoher Feinstaubwerte gekippt.

Seite 10

ND-Preisskat am 4. Januar

Der traditionelle Weihnachts-Preisskat findet diesmal als Neujahrsturnier am 4. Januar wie gewohnt am Berliner Sitz von Neues Deutschland (Franz-Mehring-Platz 1 – Nähe Ostbahnhof) statt. Spielbeginn ist 18 Uhr. Der Einsatz beträgt unverändert sieben Euro. Anmeldung und weitere Infos unter Tel (030) 29 78 16 55 (montags bis freitags ab 9 Uhr). Sport/Service-Ressort...

Günter Berg, Oberstdorf

Den Bundestrainer stört das »Gerede«

Skisprung-Bundestrainer Peter Rohwein verstand die Aufregung nicht. Er hatte Martin Schmitt letztes Wochenende nicht fürs Weltcup-Springen in Engelberg nominiert. »Aus meiner Sicht war das eine ganz normale Reaktion. Ich wollte Martin für die Vierschanzentournee aufbauen. Dieser Wettbewerb ist die Krönung einer Springersaison«, blieb der Allgäuer vor dem heutigen Start der 56. Vierschanzentournee ...

Seite 11
Jürgen Holz

Glückslos für Luckenwalde

Für die Ringer des deutschen Vizemeisters 1. Luckenwalder SC geht es im Kampf um den deutschen Mannschaftsmeistertitel 2008 nunmehr erst richtig zur Sache. Der Spitzenreiter in der Bundesliga-Staffel Nord war in der Vorrunde in sämtlichen 14 Kämpfen ungeschlagen geblieben. Das schaffte in der neuen dreistaffelligen Bundesliga nur noch der KSV AE Köllerbach (Staffel Mitte). Am heutigen Sonnabend be...

Unglaublich, aber denkbar
Thomas Wieczorek

Unglaublich, aber denkbar

Auch das Sportjahr 2008 hält unwahrscheinlich viel nicht im Traum Erwartetes, noch nie Dagewesenes und unglaublich Unerhörtes bereit. Viel spricht dafür, dass es in etwa genau so kommen könnte ... Nach einem bewaffneten Banküberfall auf der Zugspitze werden die Biathleten Alexander Wolf und Magdalena Neuner vorübergehend festgenommen. Der Aufstieg von Christoph Daums 1. FC Köln in die 1. Liga läss...

ndPlusMatthias Koch

Das größte EC-Trauma von Dynamo Dresden

Die Krefelder Grotenburg-Kampfbahn erlebte am 19. März 1986 ein außergewöhnliches Fußballspiel. Für Gastgeber Bayer 05 Uerdingen bedeutete der 7:3-Erfolg im Rückspiel des Viertelfinals des Europapokals der Pokalsieger gegen Dynamo Dresden eine der wenigen Sternstunden in der Vereinshistorie. Für die unterlegenen Sachsen kam das Ausscheiden trotz des 2:0-Erfolges im Hinspiel und der 3:1-Pausenführu...

»Die Mannschaft hat zur Spiellaune zurückgefunden«

Die Berliner Eisbären beherrschen die Deutsche Eishockey-Liga wie lange nicht. Seit Wochen halten sie den Spitzenplatz besetzt. Keine andere Mannschaft traf so häufig ins Tor der Gegner wie die Berliner. Nach einer Saison der totalen Flaute und der verpassten Play-offs präsentiert sich der deutsche Ex-Meister wieder in Topform. ND sprach mit dem Co-Trainer und ehemaligen DDR-Nationspieler Hartmut Nickel (63) über die Ursachen der neuen Spielstärke der Eisbären, über Nachwuchspflege und Umzug in die O2-World-Arena.

Seite 12

Lied für Britney Spears

Aus dem rheinländischen Stolberg in den Pophimmel: Die erst 17-jährige Christina Klein lässt unter dem Künstlernamen »LaFee« unzählige Mädchenzimmer rocken. Ihr Debütalbum »LaFee« schoss aus dem Stand an die Spitze der Charts und verkaufte sich über 300 000 Mal; die Nachfolge-CD »Jetzt erst recht« ist bereits einmal vergoldet worden. ND-Mitarbeiter RENÉ GRALLA sowie VIKTORIA KALLAS haben LA FEE am Rand eines Konzerts in Hamburg getroffen.

Seite 13
ndPlusHans-Dieter Schütt

Unschuldig, unverbesserlich

Er hat darunter gelitten, am meisten vielleicht sogare unter einer gewissen Unheilbarkeit dieses Leidens: Martin Walser lehnte das gesellschaftlich Zweckdienliche von Literatur strikt ab – und war doch immer jemand, der mit der Kraft und dem großen Radius seiner Stimme regelmäßig, reflexhaft mitunter ins Politische eingriff. Aber der »Dienst der Verbreitung menschenfreundlicher Ideen« bleibe...

Seite 14

Kann wieder öffnen

Das Brigitte-Reimann-Literaturhaus in Neubrandenburg wird wieder öffnen. Es erhält in den kommenden drei Jahren von der Stadt eine finanzielle »Grundsicherung«. Der Betreiberverein Literaturzentrum und die Stadtverwaltung unterzeichneten am Freitag einen entsprechenden Vertrag, wie der Vereinsvorsitzende Joachim Lübbert sagte. Die Stadt stelle dem Literaturhaus die Mittel zur Verfügung, die zur Pf...

ndPlusMichael Saager

PLATTENBAU

Musikalisch darf man »Popo«, das dritte Album der Berliner Band Die Türen, ruhig ein bisschen artig finden: Es groovt gediegen schwungvoll mit Offbeats und Boogierhythmen circa eine Stunde dahin, und manchmal plätschert es auch balladesk wie ein hübscher kleiner Bach. Stets behände oszillierend zwischen Soul, Funk, Disco, Ska, Easy Listening, etwas Indie-Pop und einer Prise Feier-Electro. Anders a...

Waltraut Engelberg

»Schokoladennikoläuse«

Die »Schokoladennikoläuse«, die – wie wir lasen – von großer Bedeutung für die Branche waren, gab es in der Tat zahlreich wie Läuse, nur dass letztere nicht zum Verzehr bestimmt sind. Die »Schokoladennikoläuse« ließen also die »Gewinne brummen« trotz der allseits bestätigten »sozialen Schieflage« und obwohl die Steuereinnahmen nicht immer »sprudeln«.Jetzt aber geht es darum, neu zu »so...

Roberto Becker

Experiment mit Folgen

Am Ende gibt es natürlich in Chemnitz auch bei Wolfgang Engels Cosi fan tutte nicht das aufgesetzte lieto fine. Anstelle dieses Schwamm-drüber mit dem moralischen Zeigefinger steht die große Verunsicherung. Da folgt der Leipziger Schauspielchef bei seinem erneuten Ausflug in die Oper dann doch mehr Mozarts Musik als DaPontes Text. Da weiß dann keiner mehr, was er von den Gefühlen des Anderen und w...

Seite 15
Andreas Heinz

Fit für die heißeste Nacht des Jahres

Aufgeschreckt schauten Nachbarn der Feuerwache Voltairestraße in Mitte aus den Fenstern. Feuerwehrchef Wilfried Gräfling ließ es zu Demonstrationszwecken gestern schon mal krachen und zeigte, wie Böller und Raketen richtig gezündet werden. Offiziell dürfen die Feuerwerkskörper erst am Silvestertag ab 18 Uhr in die Luft gejagt werden, der Verkauf startete ebenfalls gestern.Die jährlichen Warnhinwei...

Peter Kirschey

Herr Gerhard, der Gerichtstourist

»Um sich in dem Labyrinth von Korridoren, Treppen und Seitengängen zurecht zu finden, wird es eines längeren Studiums bedürfen«, schrieb vor 102 Jahren die »Norddeutsche Allgemeine Zeitung« über das Kriminalgericht in Moabit, der größten Aburteilungsfabrik in Europa. Inzwischen sind weitere Anbauten hinzugekommen, die Suche nach einem bestimmten Ort ist noch viel komplizierter geworden. Für Herrn ...

Heidi Diehl

Mit dem Mount Everest auf Augenhöhe

Im Morgengrauen herrscht auf dem Flugplatz von Kathmandu eine Geschäftigkeit, die sehr an das Treiben auf einem orientalischen Basar erinnert: Gepäckträger laufen laut schreiend potenziellen »Opfern« in der Hoffnung auf eine angemessene Entlohnung fürs Gepäckschleppen hinterher, babylonisches Sprachengewirr schwingt durch die Abfertigungshalle, Flughafenmitarbeiter trennen wild gestikulierend Männ...

Seite 16
Klaus Teßmann

Mühlen als industrielle Geschichte

Noch kein Idee für die Silvesternacht? In der Marzahner Mühle kann man wieder zwischen 23.30 Uhr und 0.30 Uhr zur Besichtigung des Feuerwerks am Himmel von Berlin einkehren. Windmühlen wie hier prägten einst das Bild der Dörfer rund um Berlin. Selbst in der Stadt standen noch vor 100 Jahren Windmühlen. Seit nunmehr 14 Jahren ist die Bockwindmühle am alten Dorfkern eines der Wahrzeichen von Marzahn...

ndPlusMeta Werner

Der mit den Baumstämmen kämpft

Wer auf einem Baumstuhl Platz nimmt, verändert sich, hat Andreas Schymczyk beobachtet. »Entweder die Leute beginnen zu lachen oder richten sich kerzengerade auf und betrachten ehrfürchtig das Bauwerk«, sagt er. Für viele sei das wie ein Ausflug in die Kindheit: Man sitzt geschützt in einem Baum und fühlt sich wohl – Andreas Schymczyk lässt solche Träume wahr werden. Der in Neapel geborene Ti...

Auf der Suche nach Milch und Honig
ndPlusMichael Müller

Auf der Suche nach Milch und Honig

Hier entlang, irgendwo zwischen dem Mittelmeer nördlich und dem Rotem Meer südlich, müsse es ins »gute und weite Land« gehen, »darin Milch und Honig fließt«. Mit dieser verlockenden Aussicht soll Jahwe einst, Historiker meinen so etwa vor 3500 Jahren, den alttestamentarischen Schafhirten Moses auserkoren haben, die Hebräer aus dem ägyptischen Exil ins gelobte Land zurückzuführen. Man kennt den Tex...

Seite 17
ndPlusAlmut Schröter

Klassikern kann man folgen

Klassikern kann man folgen. Auch Kabarettisten gehen dem mitunter akribisch nach. Die Gesetze der Marktwirtschaft erprobend, gründeten Künstler 1990 das Kabarett Kartoon und pflanzten sich in die Französische Straße in Mitte. Dort wurden sie wegsaniert, bauten sich in Räumen der früheren Parteihochschule am Köllnischen Park wieder auf, zogen dann voller Unternehmensgeist gen Westen in die Höhle de...

Ein europäisches Versprechen
Lutz Debus

Ein europäisches Versprechen

Im Sommer noch schien die Errichtung eines Ehrenmales für getötete Bundeswehrsoldaten im Bendlerblock in Berlin fast unvermeidlich. Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) wollte als Hausherr des Areals, parlamentarische Entscheidungsgremien ignorierend, eine Säulenhalle zum Gedenken an die Toten der Nachkriegszeit bauen lassen. Inzwischen hat das Verteidigungsministerium von den Plänen Absta...

Seite 18
ndPlusBernd Baumann

Platzeck sucht Zimmer in der Uckermark

In der Uckermark will sich Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) eine Bleibe suchen. Dieser Entschluss kommt nicht ganz überraschend. Schließlich hatte er bereits im September verkündet, er wolle bei der Landtagswahl 2009 im Wahlkreis 11 kandidieren. Den Wahlkreis um Prenzlau und Angermünde gewann zuletzt Irene Wolff-Molorciuc (LINKE). Von der Uckermark und ihrer herrlichen Natur schwärmte Pla...

ndPlusBernd Zeller

2008

Das kommende Jahr wird in die Geschichte eingehen. Das lässt sich wohl ziemlich sicher voraussagen, denn bisher sind noch alle registrierten und nummerierten Jahre abgelaufen und in die Geschichte eingegangen. Darunter sind natürlich nur wenige, die es zu einem größeren Kapitel in der Geschichtsschreibung bringen, was allerdings ganz gut ist, denn die meisten historischen Höhepunkte sind eine Wend...

Bernd Baumann

Doktorarbeiten an Fachhochschulen

Die Linkspartei schlägt vor, das Profil der Fachhochschulen zu schärfen. »Sie müssen sich künftig auf gleicher Augenhöhe mit den Universitäten befinden«, forderte gestern der Landtagsabgeordnete Peer Jürgens. Die märkischen Fachhochschulen können seit Jahren beachtliche Leistungen vorweisen, erzählte er. Dem müsse unbedingt mit einer strukturellen Angleichung an die Universitäten Rechnung getragen...

Die Sehnsucht nach dem Rudel

Die Sehnsucht nach dem Rudel

So paradox es klingt: Während Therapeuten sich bemühen, in ihrem Sprechzimmer ein möglichst aggressionsfreies, von Akzeptanz und Herzlichkeit bestimmtes Klima zu schaffen, ist doch die gescheiterte Verarbeitung von Wut und Hass das wohl wichtigste Thema in ihrer Arbeit. So lange es etwa darum geht, stumm verschluckten Gram in offenen Streit zu verwandeln und aus einer pflegeleichten Depressiven ei...

Kapitalismus ohne Kultur
ndPlusMartin Koch

Kapitalismus ohne Kultur

Vor 160 Jahren schon kennzeichnete Karl Marx den Kapitalismus als ein äußerst dynamisches Wirtschaftssystem. Und prophezeite dennoch dessen Untergang, da die bürgerlichen Eigentumsverhältnisse, wie er glaubte, sich über kurz oder lang in eine Fessel für die Entwicklung der Produktivkräfte verwandeln würden. Zumindest hierin ist die Geschichte über Marx hinweggegangen. Denn der Kapitalismus entfalt...

Seite 19
Bunter Bildersaal der Zeiten
ndPlusElmar Faber

Bunter Bildersaal der Zeiten

Immer wenn ich mit meiner Zeit auf besonders drastische Weise unzufrieden bin, wenn mich Verwaschenheit, Opportunismus oder die geschichtslosen Atemübungen der Mächtigen zu ersticken drohen, greife ich nach einem Band aus den Gesammelten Werken von Stefan Zweig und schöpfe Kraft gegen die anstürmende Verzweiflung. Der 1881 in Wien geborene und in Brasilien 1942 durch Freitod aus dem Leben geschied...

Der trügerische Ruhestifter
Hans-Dieter Schütt

Der trügerische Ruhestifter

Alle Jahreswechsel wieder: Der Frieden wird Hauptwunsch für das neue Jahr sein. Und er bleibt deshalb die meistbeschworene Sehnsucht, weil auch in diesem ausklingenden Jahr nichts so geschunden wurde wie der – Frieden.Krieg, heißt es, sei keine Lösung. Ja, richtig. Nein, falsch. Natürlich ist er eine Lösung. Sonst würde er nicht angedroht, vorbereitet, geführt. Selbstredend bedeutet Krieg nu...

Seite 20

WochenChronik

28. Dezember 1897: Charles und Emile Pathé gründen in Paris die Pathé Cinéma, die erste Filmproduktionsfirma der Welt. Sie beherrscht bald den internationalen Markt für bewegte Bilder. 29. Dezember 1937: Die neue Verfassung Irlands tritt in Kraft; das Land erklärt sich darin zur souveränen Republik und löst sich rechtlich vom britischen Empire. 30. Dezember 1812: Johann David Ludwig Yorck von Wart...

Martin Stolzenau

Rose Ausländer

Schreiben war Leben. Überleben für Rose Ausländer, die als Rosalie Beatrice Ruth Scherzer 1907 im »viersprachigen« Czernowitz in der damals österreichischen Bukowina geboren worden ist und vor 20 Jahren als anerkannte deutschsprachige Lyrikerin starb. Zunächst von Hermann Hesse und von Rainer Maria Rilke geprägt, gelangte sie über die Expressionisten schließlich in New Yorker Jahren zur Neuen Sach...

»Ihr heißer Hauch wird Felsen schmelzen ...«
ndPlusKurt Laser

»Ihr heißer Hauch wird Felsen schmelzen ...«

Franz Mehring begrüßte die Oktoberrevolution in Russland und stellte sich eindeutig auf die Seite der Bolschewiki. Aus seinen Äußerungen kann man nicht, wie bei Rosa Luxemburg, einzelne Stellen herausnehmen und richtige oder auch falsche kritische Äußerungen benutzen, um daraus eine angebliche Ablehnung der Oktoberrevolution zu konstruieren. Dabei war Mehring alles andere als ein unkritischer Geis...

Kurt Pätzold

Wahrsagerei oder Gedächtnisexperiment ?

Die Serie »Was wäre, wenn ...« war auf den Weg gebracht, da erfolgte entschiedener Einspruch eines Lesers (20. 8. 2007) gegen die »Wahrsagerei« und seine Aufforderung an die Historiker, sie sollten sich der Erforschung tatsächlicher geschichtlicher Vorgänge zuwenden. Keine Frage, dass dies unser Hauptgeschäft ist und bleibt. Die ferne wie die nahe Vergangenheit geben dafür hinreichend Fragen und R...

Seite 21
ndPlusMartin Koch

Trickreiche Physik

Wenn die allgemeine Relativitätstheorie richtig ist, erklärte Albert Einstein 1915, dann wird ein Lichtstrahl im Gravitationsfeld der Sonne um 1,75 Bogensekunden von seinem geraden Weg abgelenkt. Um diesen winzigen Effekt zu messen, bedurfte es nach Einstein einer totalen Sonnenfinsternis. Eine solche wurde für den 29. Mai 1919 erwartet, und sie sollte von Südamerika und Afrika aus zu beobachten s...

DNA unterm Mistelzweig?
Reinhard Renneberg, Hongkong

DNA unterm Mistelzweig?

Ein alter Brauch: Wer unter einem Mistelzweig mit den weißen Beeren steht, darf auf der Stelle geküsst werden. Ein allererster Test, ob die »Chemie« stimmt. Kann man die Chemie zwischen Partnersuchenden messen? Vor zwei Wochen wurde in Boston ein neuer – wissenschaftlicher – Partnerschafts-Service gestartet. Wer im Internet auf die Website »www.ScientificMatch.com« geht, bekommt erstma...

Steffen Schmidt

Die kleinen Unterschiede

Ausgerechnet der Mitentdecker der Struktur der Erbsubstanz DNA, James Watson, steuerte in diesem Jahr nicht nur die Komplett-Entzifferung seines eigenen Genoms zum wachsenden Wissen über die genetische Vielfalt bei, sondern überdies einen ziemlich abseitigen Ausfall über die angeblich mindere Intelligenz Schwarzer. Das brachte dem 79-jährigen Nobelpreisträger nicht nur die endgültige Pensionierung...

Seite 22

Kein Grund zur Zuversicht

Die »Rede des Jahres 2007« hat nach Ansicht des Seminars für Allgemeine Rhetorik der Universität Tübingen Oskar Lafontaine gehalten. Ausgezeichnet wurde Lafontaines Debattenrede im Bundestag vom 12. September. Sie vereint, so die Begründung, »alle rhetorischen Vorzüge: argumentiert überzeugend, scheut nicht vor unpopulärer Kritik zurück, formuliert scharf, anschaulich und gibt den Benachteiligten in unserer Gesellschaft eine wirkungsvolle Stimme«. Besondere Glaubwürdigkeit gewinne die Rede dadurch, »dass sie eine unermüdlich schönredende Regierungsrhetorik mit der Wirklichkeit in unserem Lande konfrontiert«. Der Linksfraktions-Vorsitzende berufe sich auf soziale Gerechtigkeit, Chancengleichheit und das Völkerrecht, betone den Anspruch auf Bildung für alle und fordere »nach inzwischen vergessener sozialdemokratischer Tradition, dass sich Leistung auch lohnen müsse«. Er beziehe sich also auf Allgemeinüberzeugungen und Werte, »ohne die keine Gesellschaft überlebensfähig ist, die aber in Deutschland mit bestürzender Schnelligkeit zerfallen und im politischen Handeln keine praktische Bedeutung mehr besitzen«, befanden die Tübinger Wissenschaftler. Leitmotivisch bewege sich der Redner am Motto »Deutschland hat allen Grund zur Zuversicht« der vorangegangenen Merkel-Rede entlang, »denunziert es Schritt für Schritt als Leerformel, spart nicht mit Beispielen, mit sarkastischen, auch witzigen Urteilen und bringt ein zentrales Element politischer Rede zur Geltung: humanes Engagement als Handlungsmaxime demokratischer Politik«. ND dokumentiert Lafontaines Rede leicht gekürzt.

Seite 23
ndPlusAndreas Fels

Auch durch Steine wird man klug

Es ist kein leichtes Unterfangen, in der heutigen Zeit einen neuen Bildungsträger auf dem Markt zu etablieren. Der »Gemeinnützige Förderverein des Steinmetz- und Bildhauerhandwerks e.V.« hat diesen Schritt nun gewagt. »Die Zertifizierungsrichtlinien zu erfüllen, wonach auch Bildungsträger den hohen Anforderungen der Dienstleistungsbranche entsprechen müssen, war eine aufwendige Arbeit«, sagt Hilke...

Matthias Wetzel, Timisoara

Geboren im rumänischen Dezember 1989

Razvan hat sich schick gemacht. Er trägt seine neuen Jeans und ein schwarzes T-Shirt mit der Aufschrift CIA. Sonst trage er eigentlich Gummistiefel und Wattejacke. Das sei hier auf dem Lande das praktischste. Der 18-Jährige lebt mit seinem Großvater in einer Hütte ohne Strom- und Gasanschluss. Wasser kommt vom Brunnen im Hof. Die Großmutter ist vor Jahren gestorben. Nur ihre Kristallvasen und Kara...

Seite 24

Testspiel

Wer schrieb es? Die besinnlichen Tage zwischen Weihnachten und Neujahr haben schon manchen um die Besinnung gebracht. Welches Gesetz war es? Welche Gesetzesänderung veränderte Spanien mit ihrem Inkrafttreten am 29. Dezember 1978? Was war es? Was war der Gadsden-Kauf? Welcher Auftrag? Welchen Auftrag hatte der VEB Limex-Bau Import-Export am 29. Dezember 1989 von der DDR-Regierung bekommen? Woran li...

Udo Bartsch

Kinderbuch

Wenn Jugendbücher von Fremden in einer neuen Heimat erzählen, folgen sie oft demselben Muster: Die Kinder finden keine Freunde, ihre Eltern bleiben arbeitslos, ältere Geschwister geraten auf die schiefe Bahn. Lillis Geschichte aber geht anders. Klar, auch die Russlandaussiedlerin, die eigentlich Ludmilla heißt, muss sich in Deutschland erst eingewöhnen. Nachträglich in einer Klasse mit bereits fes...

ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Komponiert für ND

Heute stellen ich Ihnen ein Matt in sieben Zügen vor. Die Autoren sind die Teilnehmer von einem meiner Schachkurse an der Humboldt Universität zu Berlin. Neulich schlug ich vor, ein Schachproblem für Neues Deutschland zu entwickeln, und alle fanden die Idee gut. Für fast zwei Stunden haben wir zusammen getüftelt. Am Ende hatten wir die Stellung des Diagramms erreicht und damit war es genug für uns...

Brigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Blüten im Winterquartier

Sie vertragen kurzzeitig Frost bis -10 °C, unter einer dicken Schneedecke überstehen sie sogar bis -20 °C. Trotzdem: Kamelien mögen bei uns doch lieber ein überdachtes Winterquartier, allerdings keine warme Stube. Wer ihnen einen kühlen hellen Raum, einen frostfreien Wintergarten oder ein kühles geschlossenes Blumenfenster bietet, hat lange Freude an den edel geformten Blüten (Foto: B. Müller). Un...

Hans Ulrich Keller

Mars glänzt weiter am Himmel

Nach wie vor dominiert der Planet Mars den Nachthimmel. Nach Einbruch der früh einsetzenden Dunkelheit sieht man ihn im Januar als rötlich leuchtenden Lichtpunkt hoch im Südosten. Zu Weihnachten hat ihn die Erde auf der Innenbahn überholt, weshalb er im Dezember 2007 mit 88 Millionen Kilometern seine geringste Entfernung von uns erreichte. Zwar nimmt seine Helligkeit im Laufe des Januars um fast e...