Seite 1

Unten links

Kahles Haar hilft der Karriere, schreibt ein Medienportal im Internet. Als Illustration zu der Untersuchung eines Professors aus Pennsylvania dient eine Abbildung verschiedener Überflieger unter den Glatzköpfen und Glatzkopfanwärtern wie Bruce Willis, Matthias Sammer und Peter Altmaier. Nun ist ja bereits die Wortkombination vom kahlen Haar des Blödsinns kecke Beute, bei deren Lesen sich einem die...

Militär aus Frankreich im Mali-Einsatz

Bamako/Berlin (Agenturen/nd). Im westafrikanischen Mali rücken die Islamisten nach Süden vor. Nach der Eroberung der Stadt Konna durch Rebellen wurde am Freitag auch der baldige Fall des 70 Kilometer entfernten Sévaré befürchtet. Die Stadt gilt als letzte Bastion auf dem Weg nach Süden. Frankreich sagte Malis Übergangsregierung Hilfe zu. Nach Angaben von Präsident Francois Hollande sind seit F...

ndPlusFabian Lambeck

Große Rentenkoalition

Die SPD bietet der CDU Beistand gegen ihre kleineren Koalitionspartner an. Denn CSU und FDP wollen mit der Zuschussrente das Lieblingsprojekt der CDU-Ministerin von der Leyen begraben.

Neue Panne: Wowereit bleibt
Jürgen Reents

Neue Panne: Wowereit bleibt

Das am Donnerstag debattierte Misstrauensvotum, über das das Abgeordnetenhaus heute abstimmt, wird ihn auch nicht das Amt kosten. SPD und CDU, die einst die Flughafen-Großbaustelle in Schönefeld gemeinsam auf den Weg brachten, halten zusammen wie Pech und Schwefel. Jedenfalls bei einer öffentlich beobachteten namentlichen Abstimmung. Wowereit bleibt Regierender Bürgermeister - für manche wird Berlin damit zur Lachnummer, für viele jedoch zur hoffnungsarmen.

ndPlusWalter Baier

Geschichte als Aufgabe

Der britische Politikwissenschaftler Luke March schreibt in einer jüngst erschienenen Studie über die Parteien links von Sozialdemokratie und Grünen: »Auf jeden Fall hat die Partei der Europäischen Linken ein Niveau an Integration und gemeinsamer Zielsetzung geschafft, das für die radikale Linke über Jahrzehnte hindurch nicht erreichbar war.« Auch wenn sich unter ihren 27 Mitgliedsparteien und ...

Hendrik Lasch

Nazis an den Stadtrand verdrängt

Massive Proteste haben einen rechten Aufmarsch in Magdeburg auf eine geänderte Route gezwungen. Blockiert werden konnte der Aufzug aber nicht. Die Polizei schikanierte Nazigegner.

Seite 2

Chronik

Januar 1999: In Paris verabschieden 13 Parteien einen Aufruf zur Europawahl. Nach der Wahl (Juni 1999) wird auf dieser Basis die konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordischen Grünen Linke (GUE/NGL) im EU-Parlament gebildet. Januar 2004: In Berlin findet ein Treffen von Parteien statt, die mit einem Aufruf die Gründung der Partei der Europäischen Linken (EL) vorbereiten. ...

ndPlusAert van Riel

Bundesfinanzpolizei soll Steuerhinterzieher jagen

Die noch nicht geklärte Frage ihrer Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl macht der LINKEN weniger zu schaffen als die schlechten Umfragewerte in Niedersachsen. Parteichef Bernd Riexinger glaubt den Zahlen nicht und äußert indirekt einen Verdacht gegen die Meinungsforscher.

ndPlusUwe Sattler

Partei im Schatten

Neben der Debatte über die Krise in der EU steht am Wochenende ein zentraler Punkt auf der Tagesordnung des Vorstands der Europäischen Linken: die Einberufung des inzwischen 4. Parteitags zum Jahresende. In der Öffentlichkeit wird sie aber nach wie vor kaum wahrgenommen.

Seite 3

Es gibt keinen Philosophenkönig

Verliert der Staat seit der Globalisierung an Bedeutung? Welche Rolle spielen die USA im weltweiten Kapitalismus? Das sind Fragen, mit denen sich die Kanadier Leo Panitch um Sam Gindin seit vielen Jahren beschäftigen. Gindin war Forschungsdirektor der kanadischen Automobilgewerkschaft CAW. Panitch ist Herausgeber der Zeitschrift »Socialist Register«. Mit Leo Panitch sprach nd-Redakteur Simon Poelchau.

Seite 4
Hagen Jung

Ein bisschen Hoffnung

Lahmes Zugpferd: Der FDP-Spitzenkandidat in Niedersachsen macht keine Schlagzeilen – nicht einmal negative wie manch anderer Liberaler.

Seite 5
ndPlusFabian Lambeck

Das bisschen Zuschuss

Die Zuschussrente für Geringverdiener war von Anfang an eine Totgeburt. Außer der Bundesarbeitsministerin konnte sich kaum jemand für das Projekt begeistern. Das hatte seine Gründe.

Hans-Gerd Öfinger

Druckerei am Ende?

Eine neue Hiobsbotschaft überschattet das Insolvenzverfahren bei der »Frankfurter Rundschau« (FR). Weil der Springer-Verlag seine Druckaufträge für »Bild«, »Welt« und »Welt kompakt« zum Monatsende gekündigt hat, stehen nun zahlreiche Arbeitsplätze im FR-Druckhaus auf der Kippe.

Seite 6

USA lassen Taliban frohlocken

Kabul/Washington (AFP/nd). Die Taliban haben Überlegungen der US-Regierung zu einem vollständigen Abzug aus Afghanistan bis Ende 2014 begrüßt. Der stellvertretende US-Sicherheitsberater Ben Rhodes hatte diese Woche gesagt, Präsident Barack Obama schließe auch einen vollständigen Abzug nicht aus. Dies wurde von Beobachtern als Drohung gewertet, um Afghanistans Staatschef Hamid Karsai von seinen umf...

Terror in Pakistan: Über 100 Tote

Die schwerste Bombenserie in Pakistan seit Monaten mit mehr als 100 Toten hat in der südasiatischen Atommacht und international Entsetzen ausgelöst.

ndPlusHarald Neuber

Chavismus demonstriert Einheit

Venezuelas Vizepräsident Nicolas Maduro hat mit Hunderttausenden Anhängern eine »Loyalitätserklärung« für Staatschef Hugo Chávez abgegeben, der wegen seiner schweren Krebserkrankung nicht wie vorgesehen am Donnerstag für eine weitere Amtszeit vereidigt werden konnte.

Seite 7
Irina Wolkowa, Moskau

Rivalitäten lähmen Russlands Opposition

Die Neujahrsferien sind zu Ende und damit auch die Pause, die die russische Protestbewegung sich und Präsident Putin gegönnt hatte. Für Sonntag ist eine Demonstration im Stadtzentrum von Moskau geplant.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Gegner der Homo-Ehe machen in Paris mobil

Die Gegner der von der Linksregierung geplanten Legalisierung der Eheschließung gleichgeschlechtlicher Paare wollen mit einer Massendemonstration am Sonntag in Paris deutlich machen, wie breit und massiv die Front der Ablehnung ist.

Seite 8

Primaten und Titanen

Was ist der Affe für den Menschen? Ein Gelächter oder eine schmerzliche Scham.« Die Frage, die Nietzsche im »Zarathustra« aufwarf, kann auch reziprok gestellt werden: Was ist der Mensch für den Affen? Ein schmerzliches Ärgernis. Denn noch immer werden die nächsten Verwandten des Menschen als Versuchstiere missbraucht. Die US-Fluggesellschaft United Airlines hat sich jetzt verpflichtet, keine für d...

Kabul-Poker

Seit Afghanistans Präsident Anfang der Woche in Washington eingetroffen ist, wurde dort kräftig politisch gepokert. Es geht um die Zeit nach dem Abzug der NATO-Kampftruppen und den künftigen Einsatz verbleibender Einheiten. Phasenweise konnte man den Eindruck gewinnen, die USA würden die im Nordatlantik-Pakt vereinbarten Planungen zur Makulatur erklären. Vom möglichen Abzug aller US-amerikanischen...

SPD schleimt sich ran

Sogar unbeliebter als Guido Westerwelle, der in der Versenkung verschwundene liberale Außenminister. Kanzlerkandidat Peer Steinbrück, seine Sozialdemokraten und der grüne Wunschkoalitionspartner müssen derzeit viel aushalten. Sämtliche inhaltliche Vorstöße der SPD lösten sich im medialen Feuer um Steinbrück in Rauch auf. Besserung? Nicht in Sicht. Im Angesicht der fehlenden eigenen Stärke: warum n...

ndPlusMartin Ling

»Großmaul«

Großen Sprüchen verdankt er seinen Spitznamen Afwayne (Großmaul): Mohamed Abdi Hassan. Nun hat er es wieder in die Schlagzeilen geschafft. Dazu bedurfte es gar nicht eines großen Spruches, es reichte eine spektakuläre Ankündigung in dürren Worten: »Ich war acht Jahre lang ein Pirat, jetzt ist es genug«, sagte die lebende Legende nach Angaben lokaler Medien. Sein Appell »Aber wir rufen die Regierun...

Das neue nd-Altarchiv

Liebe Leserinnen und Leser, die Geschichte der Tageszeitung »Neues Deutschland« ist etwa 20 Meter lang, hat schwarze Leineneinbände und steht am Berliner Franz-Mehring-Platz im Redaktionsarchiv: 43 Jahre des einstigen »Zentralorgans der SED« in fast 300 großformatigen Folianten. Vor gut sechs Jahren haben wir damit begonnen, uns ernsthaft mit der Digitalisierung des historischen ND-Archivs...

Seite 9

US-Behörde überprüft »Dreamliner«

Washington (dpa/nd). Die Pannenserie bei Boeings hochmodernem Langstreckenflieger 787 »Dreamliner« hat inzwischen die US-Luftfahrtbehörde auf den Plan gerufen. Die FAA kündigte am Freitag an, die kritischen Systeme des Modells genau unter die Lupe zu nehmen. Sie wird sich dabei sowohl die grundlegende Konstruktion als auch die Produktion anschauen. Der »Dreamliner« hatte im August 2011 die Fert...

EU droht Google mit Kartellverfahren

Brüssel (AFP/nd). EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia hat dem US-Internetkonzern Google offen mit einem Kartellverfahren wegen mutmaßlichen Missbrauchs seiner Marktmacht gedroht. Sein Eindruck sei, dass Google die Nutzer seiner Suchmaschine zu den eigenen Diensten weiterleite - und nicht zu denen seiner Mitbewerber, sagte Almunia der »Financial Times«. »Ich befürchte, es gibt einen Missbrauch ...

Moody's stuft Zypern drei Noten herab

Limassol/London (dpa/nd). Die finanzielle Lage Zyperns wird immer bedrohlicher. Die Ratingagentur Moody's stufte die Kreditwürdigkeit des auf einen Staatsbankrott zusteuernden Inselstaats wegen der Probleme seines Bankensektors gleich um drei Noten herab. Die Genehmigung eines Milliarden-Hilfspakets für Zypern dürfte sich aber noch bis nach der Präsidentschaftswahl hinauszögern. Wegen der großen B...

Ralf Streck, Madrid

Gesund statt privat

Beschäftigte des spanischen Gesundheitssystems protestieren weiter gegen anstehende Privatisierungspläne in der Region Madrid.

ndPlusJohn Dyer, Boston

GM setzt auf Optimismus

Der Chef von General Motors setzt auf Luxusautos zur Sanierung seines Konzerns. Sorgenkind Opel soll zudem bis 2015 profitabel werden.

Seite 12
ndPlusOliver Händler

Die EM als Übungseinheit

Stephanie Beckerts Rücken zwickt nicht. In der alljährlich wiederkehrenden Leidensgeschichte der 24-jährigen Erfurterin ist das schon eine Nachricht wert. Schnelle Starts, bei denen der Rücken besonders schmerzte, lässt die Eisschnellläuferin trotzdem im Training aus - sogar, wenn es um Medaillen geht wie bei den heute beginnenden Mehrkampf-EM in Heerenveen. Auch gesund und vollkommen fit wäre die...

Erik Eggers, Barcelona

Gewalttätige Abart des Basketballs

Handball wurde auf hohem Niveau schon immer vor allem in Europa gespielt, wie die WM-Geschichte zeigt. Doch längst investieren Scheichs. Und auch Deutschlands südamerikanische WM-Gegner sind stärker denn je.

Die Rückkehr der Taktiktafel

DIETER HECKING wurde zum neuen Jahr überraschend und nach einem plötzlichen Abgang beim 1. FC Nürnberg Trainer des VfL Wolfsburg. Vorher trainierte der 48-Jährige auch Hannover 96, Alemannia Aachen und den VFB Lübeck.

Das ungleiche Paar
Gabriele Oertel

Das ungleiche Paar

Es entbehrt nicht gewisser Komik, dass die Geschichte zwischen Peer Steinbrück und Klaus Wowereit plötzlich eine seltsame Verbindung erlangt. Da der in Bonn lebende Diplomvolkswirt mit einem Gründer der Deutschen Bank im Stammbaum; und hier der Berliner, der freimütig bekennt, seine Familie hätte nach heutigen Maßstäben wahrscheinlich zum Prekariat gezählt.

Seite 13

Fluglärmgegner schlagen Krach

(dpa). Fluglärmgegner wollen an diesem Samstag (9 Uhr) vor dem Abgeordnetenhaus demonstrieren. Anlass dafür sei der Misstrauensantrag gegen den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) wegen der Pannen beim geplanten Hauptstadtflughafen BER, teilte die Friedrichshagener Bürgerinitiative am Freitag mit. Geplant sei auch eine Demonstration am Montag vor dem Brandenburger Landtag - dort will Mi...

In Memoriam Wolfgang Neuss

Vor gut eineinhalb Jahren geriet der »Spiegel« über Berlin ins Schwärmen. Die Hauptstadt sei »eine Unvollendete«, »ein Mythos, ein Puzzle«. Das war positiv ausgedrückt, hatte aber einen fatalistischen Unterton. Wer je in seinem Leben gepuzzelt hat, kennt die Angst, das am Ende doch ein Teil fehlen wird und die ganze Anstrengung vergeblich war. Die Mutigen, die, die zur Selbstironie fähig sind, hän...

Seite 14

720 000 im Jüdischen Museum

(dpa). Das Jüdische Museum hat im vergangenen Jahr knapp 720 000 Besucher gezählt, etwa so viele wie im Jahr davor. Damit hätten seit der Gründung 2001 mehr als acht Millionen Besucher die Ausstellung zur deutsch-jüdischen Geschichte gesehen, teilte das Museum am Freitag in Berlin mit. Durchschnittlich seien täglich rund 2000 Menschen in den Bau des Architekten Daniel Libeskind gekommen. Zwei Drit...

ndPlusKatharina Dockhorn

»Paula« für Michael Gwisdek

Michael Gwisdek wird in diesem Jahr mit der »Paula« für seine Verdienste um den deutschen Film geehrt. Die Auszeichnung, die ihren Namen dem DEFA-Filmhit »Die Legende von Paul und Paula« verdankt, wird vom Progress-Filmverleih im Rahmen des alljährlichen Empfangs zu den Berliner Filmfestspielen verliehen. Zu den bisherigen Preisträgern gehören Katrin Saß und Heny Hübchen. Michael Gwisdek, der a...

Thomas Blum

Denksport auf der Themeninsel

Das Holozän, das Erdzeitalter, in dem wir leben, brach vor etwa 11 000 Jahren an. Dass es soeben zu Ende gegangen ist und vom »Anthropozän« abgelöst wurde, dürfte kaum jemand mitbekommen haben. Worum handelt es sich beim »Anthropozän«?

Seite 15
ndPlusRobert D. Meyer

Standortwahl bleibt ungeklärt

Wäre die Eröffnung des BER nicht schon zum vierten Mal verschoben worden, man könnte den Aktenvermerk des früheren Referenten für Großprojekte in der Senatskanzlei, Alexander Straßmeir, aus dem Jahr 1995 beinahe für eine Weissagung halten. Eine Eröffnung des Flughafens Berlin-Brandenburg wurde damals für das Jahr 2015 prognostiziert. Wie diese Zahl zustande kam, konnte Straßmeir allerdings nicht m...

Die Einsicht, krank zu sein

Die Einsicht, krank zu sein

Es ist auffällig in dieser Woche im Berliner Kriminalgericht in Moabit: Ungewöhnlich viele Fälle von Sicherungsverfahren. In zehn Prozessen werden Taten verhandelt, bei denen die mutmaßlichen Täter auf Grund psychischer Störungen im juristischen Sinne nicht zur Verantwortung gezogen werden können. Ziel der Verfahren ist nach Abschluss der Beweisaufnahme nicht das Gefängnis, sondern ein psychiatris...

Fragwürdige Investoren im Nordosten

Mecklenburg-Vorpommerns LINKE, größte Oppositionspartei im SPD/CDU-regierten Nordosten, fordert eine neue Agrarpolitik. Das Land locke offenbar noch immer Investoren an, die woanders keine Chance mehr hätten, sagt Landtagsfraktionschef Helmut Holter. Zum Ende der Fraktionsklausur in Banzkow bei Schwerin sprach mit ihm Velten Schäfer.

Seite 16

Noch kein Sonnenschein

Wiesenburg (dpa). In einigen Gegenden Brandenburgs hat es in diesem Jahr noch keine einzige Stunde Sonnenschein gegeben. »Null Komma Null Sonnenscheinstunden« registrierte der Deutsche Wetterdienst für die Stationen Wiesenburg und Wusterwitz. »Mit Abstand vorne in Sachen Sonne liegt Mauschnow«, sagte Meteorologe Andreas Friedrich. Dort durften sich die Menschen in den ersten neun Januartagen immer...

Investor will Flugplatz kaufen

Drewitz (dpa). Eine internationale Unternehmensgruppe will den Flugplatz Drewitz (Spree-Neiße) kaufen. Die Treer Aeroinvest AG mit Firmen aus Deutschland, USA und Schweiz habe den Gesellschaftern der Betreiberfirma ein Kaufangebot in Höhe von 1,5 Millionen Euro unterbreitet, sagte ein Sprecher am Freitag. Dazu werde eine Stellungnahme bis 31. Januar erwartet. Vom Hauptgesellschafter Landkreis Spre...

Schwarze Freie Wähler

Landshut/Irsee (dpa/nd). Die Freien Wähler in Bayern wollen sich bis zur Landtagswahl im September weiter alle Koalitionsoptionen offenhalten - trotz aller rot-grünen Umarmungsversuche und trotz einer eindeutigen Tendenz der FW-Anhänger Richtung CSU. »Wir haben noch nichts unterschrieben und werden das vor dem Wahltag auch nicht machen«, sagte Fraktionschef Hubert Aiwanger am Donnerstag zum Ab...

ndPlusRobert Luchs, Mainz

Land der Minijobs

Drei der zehn deutschen Städte und Landkreise mit dem höchsten Anteil an Minijobs liegen in Rheinland-Pfalz. Der DGB spricht von einem »Armutszeugnis«.

Christina Sticht, dpa

Staatsakt in der Schloss-Attrappe

Um den Wiederaufbau des im Zweiten Weltkrieg zerstörten Schlosses Herrenhausen in Hannover gab es jahrzehntelang Diskussionen. Jetzt eröffnet ein modernes Tagungszentrum hinter der rekonstruierten historischen Fassade. Kritiker sprechen von einer verzichtbaren Schloss-Attrappe.

ndPlusMarc-Oliver von Riegen, dpa

Blaulicht auf dem Rhein

Die Wasserschutzpolizei muss ran, wenn ein Tanker sich auf den Rhein festfährt oder Schiffe kontrolliert werden. Vier Bundesländer wollen dabei enger kooperieren.

ndPlusAndreas Fritsche

Denn er denkt sozial

Die Stimme von Jana Kretschmer hat er schon einmal sicher - der Kandidat der Linkspartei für die Bürgermeisterwahl an diesem Sonntag in Neuruppin. Kunststück: sie ist schließlich die Frau von Ronny Kretschmer. Aber das allein reicht ihr zur Begründung nicht aus. In einem Wahlwerbespot schildert Jana Kretschmar ihren Ehemann nun als einen guten Familienvater.

Seite 17
Christina Matte

»Kultpotenzial«

Seit Ende November vergangenen Jahres gibt es ein neues Modelabel in Berlin. Es heißt »Sophisticated People« - »Menschen von Welt«. Marcel, einer der Macher, hätte sich auch vorstellen können, das Label »Complicated People« zu nennen: schwierige Menschen, Menschen mit Problemen. Der offizielle Sprachgebrauch bezeichnet sie als »Straßenkinder«.

Seite 18
Jan Latza

Stadtwerke in Bürgerhand

Sacramento Municipal Utility District (SMUD) ist ein gemeinwohlorientierter Energieversorger in öffentlichem Eigentum. Mit etwa 1,1 Millionen Verbrauchern ist SMUD der sechstgrößte kommunale Versorger in den USA und bietet zugleich einen der niedrigsten Strompreise im Land. Auf dem Gelände des stillgelegten AKW Rancho Seco baute SMUD Solarpanele und ein Erdgaskraftwerk.

Wind machen
ndPlusKnut Henkel

Wind machen

Costa Rica ist ein Pionier der Windenergienutzung. Bereits vor zehn Jahren entstanden die ersten Windparks. Die Anwohner sprechen sich für den Ausbau der alternativen Energieerzeugung aus, wie auch das aktuelle Beispiel des Windparks von Santa Ana zeigt. Der wurde im Dezember 2012 eingeweiht.

Seite 19
ndPlusFritz Arndt

Wohlstand bricht aus

Mit viel Geld, Druck und unseriösen Offerten haben bürgerliche Parteien jahrelang versucht, die Energiewende in einem kleinen Hunsrückdorf zu verhindern. Doch die Gemeinde gewann den Kampf und hat dank Windkraft- und Fotovoltaikanlagen eine volle Haushaltskasse.

Seite 20

Gert Lange: Mit Goethe in Malcésine

Malcésine am Gardasee. Sonnenglanz ringsum auf den Fassaden, am Hafen sitzen, ein glitzerndes Geviert, das sich in die Häuserzeilen schneidet, wie es nur noch selten zu sehen ist - meist wurden die alten Häfen zugeschüttet, um Gewerbefläche zu schaffen -, im Schatten eines Ficusbaumes kühlen Bardolino trinken, dem Treiben auf dem Wasser und sommerlich gekleideter Touristen zuschauen - das sind glü...

Seite 21
Vernichtetes Wissen? Veraltetes Wissen.
ndPlusJörg Staude

Vernichtetes Wissen? Veraltetes Wissen.

Jörg Staude antwortet hier auf Detlef Kannapins Text »Allgegenwärtige Wissensvernichtung. Zum Umgang mit dem kritischen Vermächtnis der DDR-Medientheorie« (nd vom 15.12.2012). Darin ruft Kannapin medientheoretische Arbeiten von Georg Klaus, Peter Hoff, Lothar Bisky und Peter Hacks in Erinnerung.

Seite 22

Der Name der Rose

Zur Klarstellung Auf die verschiedenen, von Clara Zetkin und anderen abgegebenen Erklärungen zu der jetzt erschienenen Broschüre von Rosa Luxemburg möchte ich Folgendes feststellen: 1. Die Broschüre ist niemals als eine geheime Waffe behandelt worden, die man unter Umständen einmal gegen die Bolschewiki schleudern und bis dahin unter Giftverschluss halten müsse. Ihre Veröffentlichung im Rah...

Seite 23

Johannes Konopka: Karl und Rosa

Sie waren gebildet und weitblickend, mutigund kannten den Stoff, der Geschichte bewegt,die menschliche Sucht nach Macht und Besitztum;Charakter verderbende Jagd nach dem Geld,in Intoleranz und Verbrechen ausartend,brutal dann vernichtend was Menschen von Wert.Drum haßten sie stets Unterdrückung und Kriege,die Ausbeutung jeglicher menschlichen Kraftdes Körpers, des Geistes und recht erst der Seele;...

ndPlusRosi Blaschke

Universität im Grünen

Markkleeberg bei Leipzig war das Mekka der Bauern, Agrarwissenschaftler, Landtechniker in der DDR. Dort fand alljährlich die Landwirtschaftsausstellung agra statt. Vor 60 Jahren, am 12. Januar 1953, wurden die vielfältigen Gartenbauausstellungen in Markkleeberg durch Beschluss des Ministerrats zur Landwirtschaftsausstellung der DDR zusammengefasst. Sie fußte auf Traditionen der Gartenbauaustellung...

Karl-Heinz Gräfe

Der Thermidor eines Generalissimo

Am 9. Januar 1953 entschied die Parteiführung der KPdSU, den wahrscheinlich schon seit Mitte 1952 vorbereiteten Schauprozess gegen hochrangige Kremlärzte jüdischer Herkunft mit einer Medienkampagne einzuleiten. Obwohl Josef Stalin an dieser Beratung nicht teilnahm, war er doch Auftraggeber der letzten großen Repressionswelle, die von Georgi Malenkow, seinem 1. Stellvertreter, Innenminister Lawrent...

Seite 24

Neue Präsidentin

Susanne Stürmer ist neue Präsidentin der Hochschule für Film und Fernsehen »Konrad Wolf« (HFF) in Potsdam-Babelsberg. Sie ist Nachfolgerin von Dieter Wiedemann, der sich zum Jahreswechsel in den Ruhestand verabschiedet hat, wie die Hochschule am Donnerstag mitteilte. Sie werde ihre Arbeit spätestens zum Wintersemester 2013/2014 aufnehmen. Susanne Stürmer lehrt seit 2011 »Produktion neuer Medien« i...

Lust & Last

Richard Wagners Geburtsstadt Leipzig begeht den 200. Geburtstag des Komponisten in diesem Jahr mit knapp 140 Konzerten und Veranstaltungen. Höhepunkt sind die Richard-Wagner-Feststage vom 16. bis 26. Mai. Neben den vielgespielten Opern »Die Meistersinger von Nürnberg«, »Parsifal« und dem »Ring des Nibelungen« stehen auch selten gespielte Frühwerke wie »Die Feen« oder »Rienzi« auf dem Programm. Wag...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Genosse Shakespeare

In einem Interview von 1977 sagte er: »Angst gehört zur Lust.« Heinar Kipphardt, der ausgebildete Nervenarzt, sprach da über die psychische Schwelle menschlichen »Zusichkommens«. Denn vor der Überwindung zur befreienden Tat stehe das hemmende Bedenken eines möglichen Scheiterns.

ndPlusGunnar Decker

Denken ohne Tabus

Zwei Scheinwerfer-Kegel im Schwarz der Nacht. Sie rücken näher, gehören zu einem Bus, der auf einer abgelegenen Landstraße hält. Ein Mann steigt aus, mit einer Taschenlampe leuchtet er. Ein Lkw hält neben ihm, die Rückklappe fällt herunter, er wird hinaufgezerrt, der Fahrer gibt Gas.

Seite 25

Überraschend

Der Mitbegründer des legendären Montreux Jazz Festivals, Claude Nobs, ist tot. Der Schweizer starb im Alter von 76 Jahren, wie das Festival am Donnerstagabend mitteilte. Nach einem Sturz während einer Langlauf-Tour über die Feiertage musste Nobs im Universitätskrankenhaus in Lausanne operiert werden. Dabei fiel er ins Koma und erwachte nicht mehr, wie die Schweizer Depeschenagentur SDA berichtete....

Vater aller Völker
Walter Kaufmann

Vater aller Völker

Seit der Kinderlähmung, die ihn im zwanzigsten Lebensjahr heimsuchte, war Maurice Carter ans Bett gefesselt. Wo er lag, war ihm die Sicht auf die grünen Hügel der Dandenongs genommen. Das vom Wind bewegte Blattwerk der Eukalyptusbäume nahm er nur als unruhige Schatten an der Zimmerdecke wahr. Im großen Spiegel aber, der schräg über seinem Kopf befestigt war, konnte er die Leinwand sehen, auf die e...

ndPlusWerner Liersch

»Das Paradies hat in Vorpommern gelegen«

Für den Leser in Deutschland gab es 1937 Nischen. Aber eben nur Nischen. Was die deutsche Literatur bis zur Machtübernahme der »Nationalsozialisten« bis 1933 ausgemacht hatte, war vertrieben, exiliert. Auf zwei Romane, die 1937 in Deutschland erschienen waren, lohnte es sich allerdings zu schauen. Ehm Welks »Die Heiden von Kummerow« und Falladas »Wolf unter Wölfen«.

Seite 26

OUT of SPACE: Steinbrücks Medientruppe

Die Bürger dieses Landes wenden sich von den Parteien ab - klagen die Parteien und nennen das Politikverdrossenheit. In den Parteien sucht man schon lange nach den Schuldigen für diese Entwicklung. Der »Seeheimer Kreis«, also die Ansammlung der Parteirechten in der SPD, hat jetzt Ross und Reiter benannt. Schuld sind - Tusch! - die Medien. »Es reicht!« ist eine Presseerklärung von Mittwoch dieser W...

ndPlusHarald Neuber

Mehr als nur ein Präsident Venezuelas

Die Krebserkrankung des venezuelanischen Präsidenten Hugo Chávez hat es in die Headlines der internationalen Presse geschafft: Der Fokus auf die Person Chávez folgt dabei der Vorgabe der medienmächtigen Opposition des Landes, die den politischen Prozess mit dem »Comandante« gleichsetzt.

BLOGwoche. Ende des gedruckten Wortes

Das Ende der gedruckten Zeitung ist nah. Zu den Zeugen Jehovas der Medienbranche, die dieses Mantra verkünden, gehört auch Martin Wegert, Redakteur der Blog-Plattform netzwerk.com. Den Freunden des Print-Journalismus macht er wenig Hoffnung.

Thomas Klatt

Geldverschwendung für die Nimmersatten?

Seit Beginn dieses Jahres gibt es kein Entkommen mehr, die Haushaltsabgabe hat die sogenannte GEZ-Gebühr abgelöst; zahlen müssen nun faktisch alle an die öffentlich-rechtlichen Sender, egal, ob sie ein TV-Gerät besitzen oder nicht. Doch wofür zahlen sie überhaupt?

Seite 27

Streitfrage: Links-Grün - Hirngespinst oder Modell für die Zukunft?

Soll die Linkspartei Regierungsverantwortung übernehmen oder lieber von den Oppositionsbänken aus Politik machen? Darüber wird seit Langem innerhalb der LINKEN gestritten. In der PDS war das nicht anders. Als »natürlicher« Koalitionspartner gilt dabei die SPD, mit der LINKE und PDS bisher Regierungen in Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg gebildet haben. Doch ergeben sich darüber hinaus...

Seite 28
Wespe desinfiziert ihre Beute

Wespe desinfiziert ihre Beute

Im Kampf gegen Krankheitserreger könnte eine Wespenart neue Ansätze liefern. Die Larve der Juwelwespe (Ampulex compressa), die im Inneren einer Kakerlake heranwächst, sondert verschiedene Stoffe aus ihrem Maul ab, um sich so vor gefährlichen Erregern ihres Wirtes zu schützen. Dies berichten Forscher der Universität Regensburg in den »Proceedings« der US-Akademie der Wissenschaften (DOI: 10.1073/ p...

Neuer Weg zum Ur-Kilo?

Washington (dpa/nd). Eine neuartige Präzisionsuhr kann einzelne Atome wiegen. Die Erfinder um Holger Müller von der Universität von Kalifornien in Berkeley präsentieren ihre Technik im US-Fachjournal »Science« (DOI: 10.1126/science.1230767). Das Verfahren könnte auch eine Neudefinition des Kilogramms ermöglichen, schreiben die Wissenschaftler. Das Kilogramm ist die letzte Grundgröße im internation...

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Leiser Abschied von der Eisinsel

Die Landnahme der Wikinger in Grönland begann mit einem Paukenschlag, als im Jahr 986 unter der Führung Eriks des Roten 700 Menschen in 25 Schiffen aufbrachen, das »Grüne Land« zu besiedeln. Erik hatte es in den vorhergegangenen drei Jahren erkundet, als er aus Island verbannt war. Es zeigte sich, dass man an den Ufern der grönländischen Fjorde ähnlich wie auf Island Viehzucht und bescheidenen Ack...

ndPlusMartin Koch

Würfelspiel der Gene

Bei Säugetieren wird das Geschlecht durch zwei Chromosomen festgelegt, die man ihrer Form wegen als X- und Y-Chromosom bezeichnet. Weibchen besitzen im Zellkern zwei X-Chromosomen, Männchen ein X- und ein Y-Chromosom. Aus Sicht der Evolutionsforschung haben sich die beiden Geschlechtschromosomen (Gonosomen) vor etwa 200 bis 300 Millionen Jahren aus einem ganz »normalen« Chromosomenpaar entwickelt,...

Seite 29
Monika Salz

Bau auf, bau auf!

Bauen, je größer und höher hinauf, desto ertragreicher ist der Gewinn bei Casa Grande. Jeder der zwei bis vier Spieler muss, wenn er an der Reihe ist, zuerst würfeln und seinen Spielstein auf der das Spielfeld umgebenden Laufbahn weitersetzen, anschließend wird in der Spalte, in der der Spielstein landet, ein eigener Baustein verbaut. Hat man mehrere Bausteine so verbauen können, dass eine der...

Wissen, punkten, gewinnen

An vier Wochenenden stellen wir jeweils drei Fragen. Sie beziehen sich auf historische Daten der Folgewoche. Für jede richtige Antwort gibt es drei Punkte, bei drei Richtigen einen Zusatzpunkt. Die Punkte der vier Spielwochenenden werden für Jede und Jeden im »nd« gesammelt. Am Monatsende gewinnen die meisten Punkte; bei Gleichstand wird unter Ausschluss des Rechtsweges gelost. Die drei Gewin...

Chance perdu
ndPlusCarlos García Hernández, Schachlehrer

Chance perdu

Das Grand-Prix-Turnier in Taschkent hatte drei Sieger mit je 170 Punkten: Sergej Karjakin (Russland; 23), Wang Hao (China; 23) und Alexander Morosewitsch (Russland; 35). Hätte es auch die sonst übliche Feinwertung gegeben (die beim FIDE GP indes nicht üblich ist), dann jedoch hätte Karjakin die Nase vorn gehabt. Karjakin, Sergei (ELO: 2775) - Ponomarjow, Ruslan (2741) [B33- Sizilianisch; S...

ndPlusMaren Winterfeld, dpa

Heißer Wettstreit um Metro-Lizenz

Die Metro-Musiker gehören zu Paris wie der Eiffelturm oder die Seine. Doch eine Lizenz zum Singen bekommen Hobbyeinsteiger wie Dauerprofis nur schwer: Tausend Bewerber kämpfen jedes Jahr um die Erlaubnis, die Pariser U-Bahn beschallen zu dürfen.

ndPlusJule Schwarz

Der Cowboy von der Schwäbischen Alb

Bei frostigen Temperaturen fühlt sich Dishna erst so richtig wohl. Die Vollblut-Araberstute galoppiert durch den Schnee, der die Felder rund um Meidelstetten bedeckt. Andere kommen in die Schwäbische Alb, um Schlitten oder Ski zu fahren. Willi Wolf aber sitzt im Sattel, und hinter Dishna hängt ein Skifahrer am Schleppseil. Vor fünf Jahren hatte Wolf, der in Meidelstetten eine Pferdeschule betreibt...

Seite 30
ndPlusStephan Brünjes

Pixel-Puzzle im Steinchenbruch

»Wahnsinn! Magnifique! Amazing!« So klingt der internationale Chor der Mosaik-Bewunderer. Touristen sind es zumeist, staunend entlang schlendernd an Gemälden, so groß wie Fußballplätze. Sie bestehend aus Millionen von winzigen Steinchen. Ein besonders schönes liegt 130 Kilometer nordöstlich von Venedig, in Aquilea. Die heutige Kleinstadt war im Römischen Reich eine große Nummer: Handelsmetropole, ...

Seite 31
Lilo Solcher

Darf man das - auf Touritour mal Armut gucken?

Ein Bus steuert eine Müllhalde in einer Dritte-Welt-Metropole an und parkt. Touristen steigen aus, von allen Seiten nähern sich Menschen, die hier leben - im und vom Müll. Sie haben die Touristen erwartet. Die Busse kommen regelmäßig, die Touristen fotografieren, kaufen kleine Souvenirs, geben ein bisschen Geld und erzählen später von den schlimmen hygienischen Verhältnissen, von der Armut, dem Elend.

Seite 32
Wolfgang Hübner

Aus dem Staub

Wir sehen: die ewige Baustelle des Berliner Großflughafens aus zehn Kilometer Höhe. Oder? Das Modell Brandenburgs bei fortschreitender Klimaerwärmung in 100 Jahren? Oder ein Stück vom Mars? Genau: Festgehalten ist jene Stelle, an der sich das Marsmobil »Curiosity« etwas gründlicher zu schaffen gemacht hat. Diese Woche setzte der fahrende Roboter zum ersten Mal seine Bürste ein. Ein paar Quadratzen...