Ausgabe vom 31.12.2003

Letzter Aufruf!

So langsam müssten sich auch die letzten Grübler entscheiden. Für die ND-Sportlerwahl 2003 ist mit dem Poststempel vom heutigen 31. 12. Einsendeschluss; Faxe, E-Mails oder die Sofort-Beteiligung via Internet-Formular kommen bis 24 Uhr in die Wertung. Der Sportler, die Sportlerin, die Mannschaft, der/die Trainer/in mit den meisten Stimmen erhalten den »ND-Sportpreis«. Ein solcher wird auch dem Spor...

Pechstein mit 4-Strecken-Sieg

Anni Friesinger sicherte sich gleich beim ersten Anlauf den deutschen Meistertitel im Sprint-Vierkampf. Die dreifache Weltmeisterin aus Inzell erkämpfte in Berlin dank zweier glänzender 1000-m-Rennen erstmals den Titel und ihre insgesamt zehnte deutsche Meisterschaft. Damit stellte die 26-Jährige auch die Weichen in Richtung eines möglichen Medaillengewinns bei den Sprint-WM am 17./18. Januar in N...

Ronny Ackermann mit Heimerfolg

Weltcup-Spitzenreiter Ronny Ackermann feierte beim Weltcup in der Nordischen Kombination in Oberhof seinen fünften Saisonsieg im sechsten Wettbewerb. Der Weltmeister ging beim Auftakt des Deutschland-Grand-Prix als Erster nach dem Springen in die Loipe am Oberhofer Grenzadler und kam nach dem 15-km-Langlauf 53,6 s vor dem Österreicher Felix Gottwald ins Ziel. Gottwald hatte nach dem Springen als S...

Michael Müller

Treuhand in der Olympiabewerbung

Im kommenden Jahr sind in Athen die XXVIII. Sommerspiele. Aber Deutschland war schon 2003 in gewisser Weise olympisch. Zumindest dann, wenn man olympisch statt mit Sport eher mit (Ruf)-Mord assoziiert. Der »Skandal« um die Leipziger Olympiabewerbung für 2012 wurde zum sportpolitischen Tiefpunkt des Jahres. Alles hatte damit begonnen, dass Leipzig - die einzige Ost-Stadt unter ursprünglich fünf Be...

ndPlusMichael Müller

Superlativ-Jahr, selbst gemacht

So ist es dieser Tage überall zu lesen: 2004 würde ein »Sportjahr der Superlative«, meinte gestern beispielsweise auch der Sport-Informations-Dienst (sid). Insgesamt, und natürlich vor allem für Deutschland. Was damit gemeint ist, liest sich in der Diktion der Sportpolitik und -wirtschaft etwa folgendermaßen: »Der olympische Sommersport in Deutschland geht mit großen Ambitionen in das Olympiajahr...

Filmstarts dieser Woche

Wolfzeit Regie: Michael Haneke. Eine nicht näher benannte globale Katastrophe, Menschen sind auf der Flucht, ziellos. Spektakuläre Heldengeschichten indes sind nicht Hanekes Sache, er präsentiert eine stille, in düsteren Bildern gehaltene Verhaltensstudie einer Gruppe von Menschen, in deren Mitte eine Familie steht (mit Isabelle Huppert). Existenzielle Extremsituation, die zu - einem unter die Hau...

ndPlusIngeborg Pietzsch

Von Gewalt gegen jene, die »anders« sind

Das Stück heißt »Zum Beispiel Harun« und stammt von Holger Franke und Harun Rashid; aufgeführt im Berliner Kindertheater »Rote Grütze«. Das Engagement ist groß und die Haltung sympathisch. Holger Franke liest vor zwei Jahren über den Prozess gegen fünf Jugendliche, die in einer Sommernacht den 15-jährigen irakischen Jungen Harun überfallen und brutal zusammengeschlagen haben. Es kommt zum Prozess...

Martin Koch

Bin Laden gefasst, Schröder gestürzt!

In Deutschland gibt es derzeit rund 20000 Astrologen, Wahrsager und Hellseher, die für ihre Dienste jährlich 500 Millionen Euro kassieren. Denn viele Menschen sind regelrecht versessen darauf, einen Blick in die Zukunft zu werfen. Auch für das Jahr 2003 haben professionelle »Seher« ein wahre Flut von Prophezeiungen gewagt, an die sich vermutlich nur die wenigsten noch erinnern. In der Zeitschrift...

Was sich ändert:

Arbeitsmarkt: Arbeitslosen- und Sozialhilfe werden künftig auf Sozialhilfeniveau zum Arbeitslosengeld II zusammengelegt. ABM, SAM und Weiterbildung werden zurückgefahren. Die Zumutbarkeitskriterien für Arbeitslose werden verschärft. Die Bundesanstalt für Arbeit wird zur Bundesagentur, sie soll mehr auf Vermittlung als auf Verwaltung setzen. Der Kündigungsschutz wird gelockert und gilt für neu...

Schlechte Zeiten für Arbeitslose

Dr. Hartmut Seifert ist Abteilungsleiter des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung.

2003 - Jahr der Reformen?

Befragt man Seniorinnen und Senioren danach, was sich für sie 2003 geändert hat, kommt mehrheitlich die Aussage: Vieles ist schlechter geworden, die Unsicherheiten nehmen zu. Diese Feststellungen ließen sich durch eine Vielzahl von Daten untersetzen - aber alle Fakten über Rentenzahlbeträge, Eckrenten oder Preisentwicklungen wären eine einseitige Darstellung über das, was die Mehrheit der Rentneri...

Hans-Dieter Schütt

Ausgeträumt

Der Kanzler hat es zum Jahresende schwer. Das Herz der Menschen schlägt für andere Dinge als für Politik. Wäre die SPD nicht bloß eine absterbende Volkspartei, sondern ein vom Aussterben bedrohtes Lebewesen, so würden die Leute herzlich gern in die Reformkassen spenden. Nein, von Lebewesen wollen wir gar nicht erst reden, von lebensnah auch nicht. Meint doch der Kanzler dieser Tage: »Unsere Kinder...

ndPlusLarissa Schulz-Trieglaff

Voller Knaller

Achtung Autofahrer! Silvester ist die Stunde der alkoholisierten Vandalen, der Durchgedrehten - und der demolierten Autos. Um den geliebten Vierräder zu schützen, sollten Sie ihn auf Plätzen, in Straßen und vor Eingängen parken, wo mit weniger Böllern zu rechnen ist, raten Versicherungsvertreter. Wer nicht versichert ist, sollte sein Auto zwischen 23.55 und 1 Uhr im Auge behalten, eine Party in de...

Matthias Koch

Ohne Hingabe

Das Letzte am vorletzten Tag des Jahres. Gestern schüttete eine Gruppe einflussreicher jüngerer (!) SPD-Politiker Wasser auf die Mühlen der geplagten Volksseele. Das Berufsbeamtentum müsse auf Bereiche reduziert werden, in denen es eine sinnvolle Schutzfunktion habe. Peng! Auf diese Idee haben wir schon lange gewartet. Gleiches Kündigungsrecht für alle - die letzten sicheren Arbeitsplätze dieses L...

ndPlusKurt Stenger

Rekordjagd

Und noch eine Bilanz zum Jahresende: 2003 erzielte die deutsche Wirtschaft im Außenhandel ein neues Rekordplus. Komisch nur: Parallel zum grenzüberschreitenden Superlativ schlitterte das Land am Rande einer Rezession entlang. Beide Entwicklungen, zusammen genommen, weisen auf das eigentliche Problem der hiesigen Volkswirtschaft hin - die anhaltende Nachfrageschwäche. Und nicht nur das: Deutschlan...

Berlin-TIPPS

Ausstellungen »Irren ist göttlich« ist der Titel einer Ausstellung von Tanja Neljubina, die bis 8.1., montags bis freitags 10 bis 18 Uhr, im »Club Spittelkolonnaden«, Leipziger Straße 47, besichtigt werden kann. »Strichaggregate, Haushaltsschablonen & Kaffeemaschinen« - Ausstellung von Nils Hoff bis 30.1. in der Lichtenberger Kommunalen Galerie, Sophienstraße 8. Öffnungszeiten: dienstags bis f...

ndPlusRené Heilig

Luft(schiff)-Nummer und Tropenträume

Man müsse aufhören, Brandenburg schlecht zu reden, forderte Landeschef Matthias Platzeck. Der SPD-Mann hat Recht - es reicht ein Blick in »Focus-Money«. Das Magazin hat jüngst die wirtschaftliche Situation von 439 Landkreisen und kreisfreien Städten untersucht. In die Wertung einbezogen wurden Wertschöpfung, Arbeitslosigkeit, Investitionen im verarbeitenden Gewerbe, Ab- und Zuwanderung sowie Änder...

Wenn zwei sich streiten...

...freut sich der Dritte, dürfte die bittere Erkenntnis der IG Metall aus dem Jahr 2003 lauten. Denn der Streit um die Gewerkschaftsführung nach der Niederlage im Streik um die 35-Stunden-Woche im Osten war Wasser auf die Mühlen der Arbeitgeber. Um die Sache der Beschäftigten schien es in dem Konflikt zwischen dem damaligen IG-Metall-Vize Jürgen Peters und dem später zurückgetretenen Gewerkschafts...

Warten auf den »Guagua«

Die Vielfalt der kubanischen Transportmittel lässt nichts zu wünschen übrig. Von der Fahrradrikscha über den Kabinenroller, vom Taxi über Bus bis hin zur Eisenbahn. Es gibt alles und es fährt alles, aber nicht immer nach Plan. Warten gehört zum Alltag.

Aus Havanna berichtet Martin Ling

»Ich bete für den Papst und für Fidel«

Manchen gilt das sozialistische Kuba, das am Neujahrstag den 45. Jahrestag seiner Revolution begeht, als Anachronismus - so wie die ungezählten, über die Karibikinsel kurvenden US-amerikanischen Straßenkreuzer aus vorrevolutionären Zeiten. Intakt sind beide mehr oder weniger. Das Prinzip heißt Tüftelei im und am System. Mit abnehmendem Alter der Bevölkerung wachsen indes die Ansprüche, denen die kubanische Regierung allen Bemühungen zum Trotz nur schwer gerecht werden kann.

ndPlusGeorg Behrend

Treppauf - treppab - immer auf Trab: Ein deutscher Hoffnungsträger 2004

Warum nur wird Florian Gerster, einer der großen Visionäre landesweiter Vollbeschäftigung, von breiten Teilen der hiesigen Wohnbevölkerung derart verkannt? Wieso kann sein abflauendes Sozialprestige mittlerweile nicht mal mehr mit dem von Jürgen Drews oder Günter Nooke konkurrieren? Ganz einfach: Weil wir über unseren führenden Arbeitsvermittler so gut wie nichts wissen. ND hat sich - unterstützt durch eine für nur wenige Millionen Euro verpflichtete Beraterfirma - kundig gemacht und will versuchen, diese Lücken zu schließen.

Meisterschüler 2003

Klassiker Peter Hacks. Linker Politikwissenschaftler Johannes Agnoli. DEFA-und DT-Dramaturg Klaus Wischnewski (Jahre lang vorzüglicher »Weltbühnen«-Kritiker Peter Ahrens). Volksbühnen-Schauspieler Klaus Mertens. PDS-Politiker Bernd Holtfreter. Anti-Apartheid-Kämpfer Walter Sisulu. »Berliner Schnauze» Günter Pfitzmann. Langjähriger »Berliner-Zeitung«-Chefredakteur Dieter Kerschek. Automobilsport-Le...

Der eigentliche Ernstfall liegt vor einem Krieg

Wie nur wenige hat der renommierte Physiker Prof. Dr. Hans-Peter Dürrin über 300 Büchern und Schriften, in Vorträgen und Debatten immer auch über die Grenzen seiner Wissenschaft hinausgedacht. Zuletzt erschien u.a. der fünfte und letzte Band seiner viel tausendseitigen Ethnografie der Conditio humana »Die Tatsachen des Lebens. Der Mythos vom Zivilisationsprozess« im Suhrkamp Verlag. Der langjährige Direktor des Werner-Heisenberg-Instituts am Max-Planck-Institut für Physik und Astrophysik in München, der 1956 an der University of California in Berkeley bei Edward Teller promovierte, ist Begründer der Initiative »Global Challenges Network« und wurde mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet. Prof. Dürr, der sich seit langem für die weltweite nukleare Abrüstung und gegen den Krieg als Mittel der Politik stark macht, gehört zu den Initiatoren der »Koalition für Leben und Frieden«. Mit dem 74-Jährigen sprach für ND Olaf Standke.

Max Böhnel, Miami

Carawan-Camper von Pine Island verzichten auf Böller

Auf dem großen Campingplatz von Pine Island (Florida) liegt das Jesuskind unter einer Kokospalme. Auch sonst bleiben die weihnachtlichen Symbole, mit denen die Langzeitcamper ihre tropische Umgebung bis ins neue Jahr hinein schmücken, ganz im Rahmen dessen, was dem Fest der Besinnung eine ganz amerikanische Note verleiht: aufblasbare Gummi-Nikoläuse, lamettabehängte Plastik-Tannen als Eingang zum ...

ndPlusKarin Leukefeld, Bagdad

Die große Enttäuschung des Rafsan Eyub

Rafsan Eyub ist von Beruf Schiffsfunker. Eigentlich ein guter Beruf, sein Pech ist nur, Rafsan Eyub ist Iraker. Irakische Schiffe fahren seit 1990 nicht mehr, seit die Vereinten Nationen nach dem völkerrechtswidrigen Einmarsch in Kuwait das Embargo gegen Irak verhängten. Der 41-Jährige ist nervös. Seit Jahren sei er arbeitslos, sagt er heftig. Mit allen möglichen Jobs hat er versucht, seine Famil...

Freier Fall mit Folgen

Um 12.38 Uhr schlug am 5. Juni Jürgen W. Möllemann nach freiem Fall aus über 1000 Metern beim Flughafen Marl-Lohmühle auf. Der routinierte Fallschirmspringer hatte seinen Hauptschirm abgeworfen und den Reserveschirm nicht geöffnet. Warum, blieb unklar. Kurz zuvor hatten Bundes- und NRW-Landtag seine Immunität als Abgeordneter aufgehoben und danach Durchsuchungen von Büros und Wohnungen in 13 Orten...

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Kochduell um Volkes Gunst

Stärker denn je zuvor werden Personen den Landtagswahlkampf in Sachsen bestimmen - eine Banalisierung des Wahlkampfes ist dennoch nicht zu befürchten.

Ralf Klingsieck, Paris

Fünf Tote durch Legionärskrankheit

Die Legionärskrankheit, die seit Wochen in der nordfranzösischen Region Pas-de-Calais und dort vor allem in der Stadt Lens und ihrer Umgebung grassiert, hat ein fünftes Todesopfer gefordert.

ndPlusAus Prag berichtet Olaf Standke / Heute: Tschechische Republik

Brüssel und die tschechische Seele

Die Europäische Union steht vor der größten Erweiterung ihrer Geschichte. Am 1. Mai 2004 werden zehn neue Mitglieder aufgenommen. ND berichtet in einer Serie über die Beitrittsländer.

Anja Probe

Verbundfeuerwerke machen nicht satt

»Brot statt Böller« - ein Slogan, der leider inflationär gebraucht und nicht immer ernst genommen wird. Doch Spendenkampagnen unter diesem Motto laufen nunmehr seit über 20 Jahren. Aufgerufen wird dazu, das Geld Bedürftigen zu spenden, anstatt es in die Luft zu schießen.

ndPlusUwe Kalbe

Weniger Aussiedler, dafür mehr Probleme

2,5 Millionen Menschen sind seit den Systemumbrüchen vor rund einem Jahrzehnt als Spätaussiedler nach Deutschland gekommen. Ihre Zahl nimmt inzwischen rapide ab, die Probleme ihrer Integration nehmen zu.

Iran: Suchaktion endgültig eingestellt

Vier Tage nach dem schweren Erdbeben in Iran ist am Dienstag eine schwangere Frau aus den Trümmern gerettet worden. Dies berichtete die Feuerwehr im staatlichen Fernsehen. Insgesamt wurden 3000 Menschen lebend geborgen.

ndPlusChristine Schettinger

87. Protestmarsch gegen Bombodrom

Am ersten Januar wird in dem Ort Schweinrich bestimmt keine Katerstimmung aufkommen. Denn hier beginnt am Neujahrstag der 87. Protestmarsch gegen das Bombodrom in der Kyritz-Ruppiner Heide. Eingeladen hat die Brandenburger Bürgerinitiative »FREIe HEIDe«. »Wir erwarten 500 bis 1000 Menschen«, kündigte Helmut Schönberg, Chef von »FREIe HEIDe« und ehemaliger Bürgermeister von Schweinrich, an. Sein He...

Almut Schröter

Der Blick wandert zurück

Das Panorama des Industriegebietes Oberschöneweide von 1989 ist Geschichte wie andere Berliner Bilder aus dieser Zeit. Nach Jahren des urbanen Komas regt sich heute auf dem Gelände wieder etwas. Die große Industrie ist nicht zurückgekehrt. Andere versuchen hier ihr Glück, suchen dauerhaft oder zeitweise Zuflucht. Wohnungen entstanden am Wasser. Kultur kam als zeitweiliger Besucher. Künstler aus a...

ndPlusPeter Kirschey

Veröden die Rathaus-Passagen?

Die Fußgängerzone vom S-Bahnhof Alexanderplatz bis zum Roten Rathaus ist aufgerissen, die Bowling-Bahn wieder in Betrieb, die Schaufenster sind recht einfallslos verglast und die Windungen eines Autohauses schrauben sich rohbaufertig in die Höhe - so präsentieren sich die Rathauspassagen zum Jahreswechsel. Das neue Leben, das schon seit Jahren einziehen und den Alex beleben soll, droht aber ein Fe...

Zwischen Aufwind, Abschwung und Prüfständen

Januar. Es begann mit Freudentränen: »Flughäfen im Aufwind«, »Aufwind für junge Mode in Berlin«, »Heizölpreise stagnieren auf hohem Niveau«, die »Benzinpreise weiter auf dem Weg nach oben«, »Moderater Anstieg der Verbraucherpreise«. Doch dann: »Umsatzeinbruch im Bauhauptgewerbe«, »Niedergang des Handwerks«, »Abwärtstrend im Einzelhandel«. Der Monatsausklang versöhnlich: »Heilige Kühe auf dem Prüfs...

ndPlusRainer Funke

Meckern über die Gürtelpflicht

Nur wenige akzeptieren die Pflicht zum Gürtel, die die rot-rote Stadtregierung uns Bürgern verordnet hat. Zumal sie ständig an ihm zerrt, auf dass er immer enger werde, ein Vorgang, den sie Regieren und Sparen nennt. Der Hund muss sein Halsband zwei Löcher mehr zusammenziehen, der Lehrer länger schlafen, damit man ihm etwas vom Gehalt abziehen kann. Alle trifft es - Eltern, Fahrgäste, Studenten, B...

Bernd Kammer

Bauch der Handelskammer

Das meistbestaunte »Gürteltier« Berlins ist nicht in Zoo oder Tierpark zu finden, sondern in der Hardenberg-/Ecke Fasanenstraße. Es sind weniger die Tierfreunde, die sich vor ihm versammeln, als Architekturtouristen. Auch nach über fünf Jahren lockt sie der Sitz der Berliner Industrie- und Handelskammer (IHK) noch an, gilt der Bau des britischen High-Tech-Architekten Nicholas Grimshaw doch als sel...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Regieren auf kurzen Wegen

Mit dem unbezwinglichen Sparzwang Berlins rückt die Gürtelstraße nach längerer Nichtbeachtung wieder in das Zentrum der Aufmerksamkeit. Denn Synergieeffekte durch Konzentration werden angestrebt. Die Möglichkeit des Regierens mit kurzen Wegen, der Platzierung der Verwaltungen in einem zentralen Raum, haben die Vorväter der Stadt eingeräumt. Sparen an der Verwaltung heißt, ihr Raum zu geben. Nach ...

Almut Schröter

Tierisch neu gewappnet

Unsere Wappentiere waren peinlich geworden. Ehrlich mal, sagten sogar die Politiker. Kein Geld in der Kasse und dann diese Bäuche. Dicke Taille und nix dahinter. Geht nicht mehr, können wir uns nicht mehr leisten. Ein paar Pimperlinge sind noch im Hauptstadtkulturfonds, um den Köllnischen Park mit Zwinger in Mitte zu einem Bären-Wellness-Park auszubauen. Da können sich Tilo, Maxi und Schnute auf d...

ndPlusAus Prag berichtet Olaf Standke

Brüssel und die tschechische Seele

Die Europäische Union steht vor der größten Erweiterung ihrer Geschichte. Am 1. Mai 2004 werden zehn neue Mitglieder aufgenommen. ND berichtet in einer Serie über die Beitrittsländer.

Almut Schröter

Der Blick wandert zurück

Das Panorama des Industriegebietes Oberschöneweide von 1989 ist Geschichte wie andere Berliner Bilder aus dieser Zeit. Nach Jahren des urbanen Komas regt sich heute auf dem Gelände wieder etwas. Die große Industrie ist nicht zurückgekehrt. Andere versuchen hier ihr Glück, suchen dauerhaft oder zeitweise Zuflucht. Wohnungen entstanden am Wasser. Kultur kam als zeitweiliger Besucher. Künstler aus a...

ndPlusAus Prag berichtet Olaf Standke / Heute: Tschechische Republik

Brüssel und die tschechische Seele

Die Europäische Union steht vor der größten Erweiterung ihrer Geschichte. Am 1. Mai 2004 werden zehn neue Mitglieder aufgenommen. ND berichtet in einer Serie über die Beitrittsländer.