Ausgabe vom 17.11.2007

Seite 1

Unten links

Ach ja, die »Lokomotiven der Geschichte«. Sie stehen still, wenn dein starker Arm es will. Sie rosten vor sich hin, der Zahn der Zeit nagt an ihnen. Bis es höchste Zeit ist, sie wieder aufzupolieren. Die »Adler«-Lok, die 1835 von Nürnberg nach Fürth dampfte und das Eisenbahnzeitalter in Deutschland einläutete, ist generalüberholt worden. Im südthüringischen Meiningen. Die neue Kurbelwelle wurde im...

LINKE will Diäten-Zuwachs spenden

Während der Bundestag am Freitag eine deutliche Erhöhung der Abgeordneten-Diäten zum Januar 2008 beschloss, scheiterte die Linksfraktion mit einem Antrag, Manager-Gehälter zu begrenzen.

Gastkolumne
ndPlusGregor Gysi

Gastkolumne

Wenige Stunden nach einer nächtlichen Koalitionsrunde ist Franz Müntefering von seinen Ämtern zurückgetreten. Seine privaten Gründe verdienen Respekt.Der Rücktritt fiel zusammen mit einer tiefen Enttäuschung, denn Müntefering scheiterte mit einem Mindestlohn für Briefzustellerinnen und Briefzusteller an der Union, trotz gegenteiliger Zusagen der Kanzlerin, weil die Union sich zum Erfüllungsgehilfe...

Seite 2

Stillstand nutzt der Konkurrenz

Hendrik Lasch»Keine passende Fahrt gefunden?«, heißt es auf mitfahrgele- genheiten.de: »Dann nimm doch die Bahn!« Das DB-Werbebanner dürften nicht wenige Nutzer als Hohn empfinden, sie besuchen die Seite schließlich, weil die Züge eben nicht fahren: An den ersten beiden Streiktagen gab es »die höchsten Zugriffszahlen, die wir je hatten«, sagt Geschäftsführer Michael Reinicke. 90 000 Menschen hätte...

Ralf Klingsieck, Paris

Verhandlungen mit Beigeschmack

Die französischen Eisenbahner haben am Freitag ihren landesweiten Streik fortgesetzt und damit den dritten Tag in Folge die Arbeit ruhen lassen. Präsident Nicolas Sarkozy ließ erklären, er sei »nicht pessimistisch«, was ein baldiges Ende des Ausstandes angehe.

Tom Strohschneider

Keine Einheit beim Tarif

Der Aufsichtsrat der Bahn AG fordert die Konzernspitze auf, nicht auf die Forderung der Lokführer nach »Auflösung der Tarifeinheit« einzugehen. Aber gibt es die noch bei der Bahn?

Seite 3
Solidarität

Solidarität

Liebe Leserinnen und Leser, Armut, Hunger, Krankheit – es ist ein Teufelskreis. Wer wenig zum Leben hat, muss sich beim Essen einschränken. Wer sich nur mangelhaft ernähren kann, ist anfällig für Infektionen. Lebensgefährliche Krankheiten breiten sich in Afrika, aber auch in Asien und Südamerika aus. Und so kann eine Meldung aus diesen Tagen zornig machen: Experten der Weltgesundheitsorgani...

Entwicklung baut auf Gesundheit

Entwicklung baut auf Gesundheit

Gesundheit ist eine zentrale Voraussetzung für die Entwicklung eines Menschen und ein funktionierendes Gesundheitssystem für die Entwickung einer jeden Gesellschaft. Nicht zufällig ist das Thema Gesundheit bei den 2000 verabschiedeten acht Millenniumszielen dreifach vertreten: Reduzierung der Kindersterblichkeit, Verbesserung der Gesundheitsversorgung der Mütter sowie die Bekämfpung von HIV/Aids, ...

Befreit von den tödlichen Minen
Ilona Schleicher, SODI

Befreit von den tödlichen Minen

Jahrzehnte nach Beendigung des Krieges machen Entwicklung und Überwindung der Armut auch um die Menschen in der Gemeinde Linh Hai, Vietnam, nicht länger einen Bogen. Ihr Land wurde im Rahmen des SODI-Programms zur Minen- und Blindgängerräumung und zur Wiederansiedlung in der Provinz Quang Tri von tödlichen Gefahren befreit. Es kann nun endlich besiedelt und bearbeitet werden. Aber die medizinische...

ndPlusElke Kuhne, WFD

Filmische Aufklärung unter freiem Himmel

»Man muss einfach jemanden haben, der versteht, was man durchmacht. Jemand, der versteht, dass man launisch ist und manchmal heulen muss«, sagt die 23-jährige Thembani und ihre Freundin Maureen unterstützt sie mit Nachdruck. »Die Unterstützung durch die Familie ist das Einzige, was dich stärkt«, sagt sie. Die Südafrikanerinnen Thembani und Maureen sind HIV-positiv und zwei von vielen unbekannten H...

Mit Kicken und Kondomen
ndPlusPeter Steudtner, INKOTA

Mit Kicken und Kondomen

Geraldo Fogueiro ist begeistert: »So gut haben wir noch nie verloren!« Die Fußballmannschaft der Jugendinitiative gegen Aids und Kinderprostitution AJUPIS verlor zwar gerade haushoch gegen den Lokalfavoriten, jedoch konnten viele ZuschauerInnen mit den Botschaften zur Vorbeugung von Aids und Kinderprostitution erreicht werden. So nutzen die jungen AJUPIS-Aktiven vor allem die Spielpausen, um mit T...

Seite 4

Nur noch 3,3 Prozent vom Brutto

Berlin (Agenturen/ND). Der Beitrag zur Arbeitslosenversicherung fällt zum 1. Januar 2008 von 4,2 auf 3,3 Prozent des Bruttolohns. Das hat der Bundestag am Freitag in Berlin beschlossen. Das Parlament sprach sich außerdem mit den Stimmen von Union und SPD für eine längere Bezugsdauer des Arbeitslosengeldes (ALG) I für Ältere aus. Die Opposition stimmte gegen beide Vorhaben.Der Beitrag zur Arbeitslo...

René Heilig

Altmaiers Himmel ist so schwarz wie die CDU

Der Bundestag sorgte sich diese Woche mal wieder um die Abwehr von Terrorismus. Am Donnerstag stritt man unter anderem über die Weitergabe der Fluggastdaten an die USA. Die Koalition hält das ausgehandelte Abkommen für akzeptabel.

Uwe Kalbe

Die alte Frage nach den neuen Chancen

Der Aufstieg der LINKEN als Bundespartei beginnt an ihrem Ruf als Alleinvertreterin der Interessen des Ostens im Parteiensystem zu nagen. Mit einer Anhörung suchte die Bundestagsfraktion am Freitag in Berlin ihr altes Adressschild etwas zu polieren.

Seite 5
ndPlusTom Strohschneider

Helmut Kohl, Gorbatschow und die Einheit

Auf dem Weg zur deutschen Einheit 1990 lagen Demos, ein Mauerfall, viele Gesetze, Verhandlungen der Siegermächte des Zweiten Weltkriegs und nicht zuletzt die Gespräche zwischen Helmut Kohl und Michail Gorbatschow. Mitte Juli 1990 trafen sich der sowjetische Partei- und Staatschef und der Kanzler zu Gesprächen über eine Vereinigung Deutschlands. Dabei drohte Kohl schon mit vorzeitiger Abreise, um d...

ndPlusMichael Sommer

An Schröders Haaren herbeigezogen

Hamburgs SPD-Bürgermeisterkandidat Michael Naumann geht gerichtlich gegen Äußerungen des Linkspartei-Vorstandsmitglieds Horst Bethge vor. Gestern fand die erste Verhandlung statt.

Seite 7

Bhutto nicht länger unter Hausarrest

Islamabad (AFP/ND). Die pakistanische Regierung hat in der Nacht zum Freitag den Hausarrest der die Oppositionsführerin Benazir Bhutto aufgehoben. Wie ein hochrangiger Regierungsvertreter mitteilte, konnte sich Bhutto seit dem frühen Freitagmorgen wieder frei bewegen. Die Polizei bleibe aber aus Sicherheitsgründen weiter vor Bhuttos Haus in der ostpakistanischen Stadt Lahore stationiert.Khusro Per...

Seite 8
ndPlusOlaf Standke

Schlammschlacht

Nun scheint zu kommen, worauf die Republikaner schon lange gewartet haben: Die demokratischen Anwärter für das Rennen ums Weiße Haus im nächsten Jahr fletschen die Zähne, um einander zu zerfleischen. Sieben Wochen, bevor die parteiinternen Vorwahlen mit dem Votum im Bundesstaat Iowa überhaupt beginnen, wirft Senatorin Hillary Clinton ihren aussichtsreichsten Rivalen vor, gegen sie eine Schlammschl...

ndPlusRené Heilig

Neid macht hässlich

Die Diäten der Bundestagabgeordneten steigen um 9,4 Prozent. Das haben sie gestern beschlossen. Mit Ja stimmten – namentlich und nachlesbar – 377 Abgeordnete, mit Nein 166. Nein, nicht was Sie mit all Ihren Vorurteilen im Kopf denken! Es war nicht nur die Opposition, die Mehr-Verzicht übte. Zwölf Parlamentarier der Regierungsfraktionen enthielten sich der Stimme. 57 Abgeordnete beteili...

Michaela von der Heydt

Keine voreilige Freude

Voreilige Freude über eine längere Auszahlung des Arbeitslosengeldes I ist nicht angebracht. Denn die gestern vom Bundestag beschlossenen Pläne haben für ältere Arbeitslose oder jene, die um ihre Stelle fürchten, gleich mehrere Tücken. Ausgeschlossen wird, wer nicht durchgängig je nach Alter 30 bis 48 Monate Arbeitslosenversicherung gezahlt hat: Saisonarbeiter wie beispielsweise Bauarbeiter, Schau...

Holger Elias

Chefankläger

Überraschend war die Nominierung des deutschsprachigen Belgiers Serge Brammertz als Nachfolger der Schweizerin Carla Del Ponte als Chefankläger beim Internationalen Strafgerichtshof für das ehemalige Jugoslawien (ICTY) in Den Haag nicht. Der 45-Jährige ist bereits seit 2003 am Internationalen Gerichtshof in Den Haag. Er beschäftigte sich vorrangig mit den Ermittlungen zu Menschenrechtsverletzungen...

Hat Raila Odinga eine Chance?

Hat Raila Odinga eine Chance?

ND: Sie sind nicht nur ein Musiker, der auf der Bühne steht, sondern ein Mensch, der eingreift. Ganz speziell, wenn es um Ihre neue Zweitheimat Kenia geht. Dort wird im Dezember gewählt. Hermlin: Das Orange Democratic Movement (ODM) steht zur Wahl mit Raila Odinga, dem Spitzenkandidaten. Und abgewählt werden soll ein System, das für 40 Jahre Korruption und Machtmissbrauch steht. Jetzt haben Sie da...

Julian Bartosz, Wroclaw

Polens neue Regierung vereidigt

In Anwesenheit von Präsident Lech Kaczynski wurde am Freitag die neue polnische Regierung unter Ministerpräsident Donald Tusk vereidigt.

ndPlusDetlef D. Pries

Kosovo-Albaner kompromisslos

Mit dem Aufruf »Nicht wählen!« sind etliche Wahlplakate in der südserbischen Provinz Kosovo überschrieben, deren Bewohner am heutigen Sonnabend über die Zusammensetzung des Parlaments und der Gemeindevertretungen bestimmen sollen.

Seite 9

Protest gegen Naziaufmarsch in Karlshorst

(ND-Kröger). Die LINKE Lichtenberg, die Initiative gegen Rechtsextremismus sowie antifaschistische Gruppen rufen heute zum Protest gegen die Nazikundgebung im Raum Karlshorst auf. Für Antifaschisten gibt es zwei Veranstaltungen: Unter dem Motto »Buntes Karlshorst« gibt es um 16 Uhr eine Kundgebung vor dem Kulturhaus Karlshorst an der Ecke Treskowallee/Dönhoffstraße.Des Weiteren soll es eine Demons...

ndPlusPeter Nowak

Sozialforum geht in Klausur

Wie weiter? Diese Frage stellen sich am Samstag Aktivisten des Berliner Sozialforums. Auf einer eintägigen Klausur soll es nicht in erster Linie um die Planung neuer Aktionen gehen, sondern grundsätzlicher diskutiert werden. »Was ist das wir im Sozialforum?« Befördert die bisherige Praxis des Aktivisten tatsächlich einen Sozialforumsprozess? Oder soll die übrig gebliebene »Gruppe« den Weg für ein ...

ndPlusJürgen Holz

Schirmherr der ND-Umfrage: Waldemar Cierpinski

Marathon-Olympiasieger Waldemar Cierpinski ist Schirmherr der ND-Sportlerumfrage 2007. »Ich übernehme diese ehrenvolle Aufgabe gern«, sagt der 57-jährige Hallenser. »Ich finde es sehr verdienstvoll, dass ND mit seiner Leserumfrage seit 1998 eine schöne Tradition aus den Zeiten des DDR-Sports wieder aufleben ließ, die populäre Junge Welt-Umfrage.« Bei der hatte Cierpinski übrigens zwei Mal ganz vor...

Oliver Händler

Ein Schüler kostet 7000 Euro im Jahr

Ist es gut oder schlecht, dass ein Schüler in Berlin mehr kostet als in anderen Bundesländern? Verschwendet das Land Geld oder ist uns Bildung nur mehr wert? Diese Fragen konnten gestern auch die Professoren des Steinbeis-Transferzentrums nicht beantworten. Sie legten nur die Zahlen ihrer Studie vor. Nach Auswertung der Rechnungen von 2004 ermittelten sie, dass Schüler an staatlichen Schulen mehr ...

ndPlusBernd Kammer

Streiken wie in Frankreich

»GDL-Streikcafé im 1. OG« ist an der Tür zu dem unscheinbaren Bürogebäude am Ostkreuz zu lesen. Männer in den blauen Blousons der S-Bahn stehen davor und werten den ersten Streiktag aus. »Es hätten ruhig noch ein paar Bahnen weniger fahren können«, findet einer, aber im Prinzip sei es bisher gut für ihre Sache gelaufen.Nur mit der Öffentlichkeitsarbeit sind sie noch nicht zufrieden. Die Bahn mache...

Karin Nölte

Richtig lustig

Rot-Rot bewegte sich in dieser Woche im Rotlichtmilieu. Stefan Liebich, Vize-Fraktionschef der Linkspartei im Abgeordnetenhaus, versicherte, das erste Mal ein Bordell aufgesucht zu haben. Da war er allein mit vielen Frauen, darunter allerdings zu seiner Unterstützung Evrim Baba und Canan Bayram, frauenpolitische Sprecherinnen von Links- und SPD-Fraktion. In zwei Lichtenberger Bordellen sprach man ...

Zum zehnten Mal Sport-Barometer Ost
ND-Sportchef Michael Müller

Zum zehnten Mal Sport-Barometer Ost

Das spannende Sportjahr 2007 neigt sich dem Ende zu, und ab heute läuft bei Neues Deutschland – nunmehr zum zehnten Mal – die Sportlerwahl des Jahres. Sie, liebe Leserinnen und Leser, haben die Chance, Ihre Lieblinge und Vorbilder zu benennen, sie damit ins Rennen um den bronzenen ND-Sportpokal zu schicken und selbst bei der Abschlusstombola groß rauszukommen, bei der jede Einsendung m...

Seite 10
Wolfgang Weiß

Brodersen-Allee in Biesdorf

Der Festsaal im Schloss Biesdorf bildete gestern Nachmittag die Kulisse für eine Ehrung. Aus Anlass des 150. Geburtstages des Gartenarchitekten Albert Brodersen (1857 - 1930) erhielt die Lindenallee im Schlosspark Biesdorf den Namen des berühmten Landschaftsgestalters. Norbert Lüdtke, Marzahn-Hellersdorfer Bezirksstadtrat für Ökologische Stadtentwicklung (Die Linke), würdigte Brodersen als Gestalt...

Seite 11
Nada Weigelt

New York ist ein Berliner

Es ist ein bisher einmaliges Experiment, und das Konzept scheint aufzugehen. Die traditionsreiche Carnegie Hall in New York hat die Kulturstadt Berlin zu einem mehr als zweiwöchigen Festival an den Hudson geladen und präsentiert in 50 Veranstaltungen ungefähr alles, was die deutsche Hauptstadt für Augen, Herz und Ohren zu bieten hat.»In diesen 17 Tagen können alle New Yorker Berliner werden«, vers...

ndPlusAlmut Schröter

Wichtigeres als die Bröckelstaatsoper

Der Bundestag beschloss gestern die Erhöhung der Diäten für die Abgeordneten um 9,4 Prozent. Was hatte er für die Stadt Berlin übrig, den Ort, an dem er immer nach draußen auf die »Menschen im Lande« blickt? Berlin wurde angedroht, das für die Sanierung der Staatsoper Unter den Linden vorgesehene Geld für andere Zwecke zu verwenden. Unter Vorbehalt sagte Kulturstaatssekretär Bernd Neumann (CDU) da...

Sieger und Platzierte seit der Premiere vor neun Jahren

Vor neun Jahren, 1998, hatte die ND-Sportlerumfrage unter ND-Leserinnen und -Lesern Premiere. Bis heute ist hierbei die Rennkanutin Birgit Fischer aus Brandenburg unübertroffen. Die erfolgreichste deutsche Olympionikin aller Zeiten ging drei Mal – 1998, 2000 und 2004 – als Siegerin hervor. Zum Rückblick vor der nunmehr zehnten ND-Umfrage gehört, dass zur Wahl der Sportlerin, des Sportl...

Seite 12
ndPlusBernd Baumann

Wer versagt, darf nicht ins Gymnasium

Die Hürden für den Wechsel von der Grundschule zum Gymnasium sind in Brandenburg inzwischen hoch gelegt. Nach dem neuen Schulgesetz müssen dazu ab dem kommenden Freitag bis Ende November in allen 6. Klassen zentral vorgegebene Vergleichsarbeiten in den Fächern Deutsch und Mathematik geschrieben werden. Die Benotung der Klausuren geht für die beiden Fächer zu 40 Prozent in die Halbjahreszeugnisse e...

Jürgen Holz

Als die Oberhofer Rennsteig-Arena bebte

Die Rennsteig-Arena am Oberhofer Grenzadler bebte an diesem 15. September 2007. Rund 10 000 Biathlon-Fans waren an diesem sonnigen, kühlen Sonnabend gekommen, um im Rahmen der deutschen Meisterschaften auf Rollerski einen ganz Großen des Biathlonsports zu verabschieden: Lokalmatador Sven Fischer, vierfacher Olympiasieger und siebenfacher Weltmeister. Der 36-Jährige aus Schmalkalden hatte am Ende d...

Andreas Fritsche

Sieg im Olympischen Dorf von 1936

Der Ort sei geschichtlich schwierig, aber politisch interessant, denkt Petra Kahlfeldt über das Olympische Dorf von 1936 in Elstal (Havelland). Die DKB-Stiftung als Eigentümerin des Areals veranstaltete einen Ideenwettbewerb für ein neues Empfangsgebäude. Professorin Kahlfeldt stand dem Preisgericht vor. 428 junge Architekten und Studenten aus Deutschland und dem europäischen Ausland hatten 127 En...

Auf nach Marokko, fit für den Rennsteiglauf und immer wieder klüger durch Bücher

Zum Abschluss unserer Sportlerwahl 2007 losen wir wie jedes Jahr unter allen Einsendungen viele attraktive Preise aus: Urlaubsreisen und Sportwochenenden, Bootsfahrten und lange Hotel-Wochenenden sowie zahlreiche Buchtitel. Insgesamt sind Preise im wert von 5000 Euro im Korb. Ausgelost wird unter Ausschluss des Rechtsweges. In Einzelfällen sind bei Reisen die Ferientermine als Reisezeitraum ausgeschlossen. Die Preise werden den Gewinnern im Laufe des Januars zugestellt oder sie werden darüber informiert, wann und durch wen ihnen ihr Preis zugestellt wird. Hier nun die diesjährigen Gewinne – verbunden mit einem herzlichen Dank an alle Sponsoren:

Seite 13

ND-Preisskat auf 4. Januar verlegt

Der für Freitag, den 14. Dezember, vorgesehene traditionelle Weihnachts-Preisskat muss aus technischen Gründen verlegt werden und findet nunmehr als Neujahrsturnier am 4. Januar wie gewohnt am Berliner Sitz von Neues Deutschland (Franz-Mehring-Platz 1 – Nähe Ostbahnhof) statt. Spielbeginn ist 18 Uhr. Der Einsatz beträgt unverändert sieben Euro. Die bisher vorliegenden Anmeldungen von Interes...

»Wir fürchten niemanden«

»Wir fürchten niemanden«

KONSTANTINOS CHARALAMBIDES kann sich in den nächsten Tagen ein bisschen vom Abstiegskampf beim FC Carl Zeiss Jena erholen. Der 26-Jährige steht im Aufgebot Zyperns für die EM-Qualifikationsspiele gegen Deutschland und Tschechien. Der technisch starke Mittelfeldspieler bestritt bislang 37 Partien für sein Heimatland.

Stefan Tabeling

Italien und England zittern ums Ticket

Weltmeister Italien zittert vor der »Festung Hampden Park«, das Fußball-Mutterland England setzt seine letzten Hoffnungen auf Außenseiter Israel. Wenn am Sonnabend bis zu neun weitere Tickets für die EM-Endrunde 2008 in Österreich und der Schweiz vergeben weren, könnten die beiden Fußball-Schwergewichte als große Verlierer auf der Strecke bleiben. Dabei haben die Italiener ihr Schicksal wenigstens...

Seite 14
Rotes Kreuz als UEFA-Partner
ndPlusThomas Wieczorek

Rotes Kreuz als UEFA-Partner

Die militante Fußballrandale, von interessierten Kreisen bei uns gern als »Domäne des Osten« dargestellt, scheint die EU mehr zu einigen als Straßenverkehrsordnung, Sozialgesetzgebung oder Rauchverbote. Ob England, Deutschland oder jetzt Italien, überall machen im Schutze von Stadien und echten Fans vorwiegend diejenigen mit Gewalt auf sich aufmerksam, die gemeinhin den Rechtsradikalen, von den Be...

Klaus Weise

Unangemeldete Kontrolle am Geburtstag

Die großen Namen beim Berliner Schwimm-Weltcup im Europa-sportpark an der Landsberger Allee am Wochenende kommen vor allem aus dem Ausland. Rund 400 Aktive aus 35 Nationen gehen an den Start der sechsten von sieben Veranstaltungen der Kurzbahn-Serie, die in einer Woche in Belo Horizonte (Brasilien) beendet wird.Der Gesamtsieger bei den Männern steht mit dem US-Amerikaner Randall Bal schon fest. De...

ndPlusTom Mustroph, Madrid

Neue Regeln treten aber erst 2009 in Kraft

Madrid feiert die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA. Politiker und Sportfunktionäre loben die Arbeit der Behörde, die 1999 in Folge desFestina-Skandals im Radsport gegründet wurde und sich seitdem zur zentralen Instanz der Dopingbekämpfung gemausert hat.Höhepunkt der allgemeinen Jubelkampagne war der Ausruf: »AMA, ti amo!« »AMA ist das französische Kürzel der WADA und bedeutet gleichzeitig Liebe auf s...

Seite 15
ndPlusHans-Dieter Schütt

Die Droge Tod schmeckt

Gehe leicht, hatte George Tabori geraten, wenn es Zeit sein würde. Leicht zu gehen, ist kein Vorschlag für die letzte Stunde, nein, man kann nicht früh genug beginnen mit der Leichtigkeit. Denn der Tod, dem möglichst luftig entgegenzugehen sei, ist das erste Wesen, dem wir begegnen – wir sind es selber. Wir sind von erster Sekunde an mit Absterben beschäftigt. Wir würgen uns ab. Wir beenden ...

Seite 16

Inge Keller: Die Nuance entscheidet

Am Sonntag, 11 Uhr im Deutschen Theater, liest Inge Keller »Die Marquise von O.« Heinrich von Kleist. Seit 65 Jahren steht die Schauspielerin auf einer Bühne – im Theater am Kurfürstendamm hatte die Berliner Fabrikantentochter, Jahrgang 1923, ihr Debüt. 65 Jahre. Eine Kunstausübung arbeitete sich da durch lange, gute, schwierige, farbige Zeit hindurch in eine Vollendung hinein, die strengste...

Aus für Aust: Wer folgt?

Wer wird neuer Chefredakteur des Nachrichtenmagazins »Der Spiegel« und damit Nachfolger von Stefan Aust (61)? Und wie wird sich Aust (Foto: ZB) verhalten, nachdem ihn die Verlagsmitarbeiter durch ihre Interessenvertretung zum Dezember 2008 abberufen haben? Im Urlaub erreichte Aust die knappe Nachricht, die der Verlag am Donnerstag verbreitet hatte. Ohne diesen Beschluss hätte sich der Vertrag um z...

ndPlusF.-B. Habel

Geschäft mit dem Tod

Vier tüchtige Kriminalisten arbeiten im K3, die sich natürlich gegenseitig immer auf dem Laufenden halten müssen. Darum wird erläutert, beratschlagt, vernommen, die Zeugenbefragungen gehen vonstatten, und immer muss das alles besprochen werden. Die Kriminalisten haben auch familiäre Sorgen, die großenteils am Telefon ausgetragen werden. Selbstverständlich wird das im Kollegenkreis thematisiert. In...

ndPlusBrigitte Zimmermann

Unbestechlicher Zeuge

Die Popularität von Rudolf Hirsch als Gerichtsreporter und Schriftsteller konnte in der DDR für manche peinigende Züge annehmen. Beispielsweise war es ein Fehler, beim Solidaritätsbasar der Journalisten gleichzeitig mit Rudolf Hirsch noch andere namhafte Autoren oder Autorinnen zum Signieren ihrer Bücher zu bitten. Die wurden völlig ignoriert, und man hatte danach Arbeit, die Situation zu entkramp...

David Siebert

PLATTENBAU

Einmal mehr zeigt das Münchner Trikont-Label, dass die bundesdeutsche Musikwelt bunter ist, als das der Medienmainstream vorgaukelt. Bereits letztes Jahr hatte Djane Ipec mit der Trikont-CD »Beyond Istanbul« einen Überblick über den modernen multikulturellen Musik-Underground der Türkei gegeben und dafür den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhalten. Nun widmet sich die Veranstalterin der l...

Seite 19
Niels Seibert

Flexibilität und soziale Sicherheit

Anlässlich des »Grünbuchs Arbeitsrecht« der EU-Kommision und des darin im Mittelpunkt stehenden Konzepts der Flexicurity wird eine Reform des Arbeitsrechts debattiert.

Hermannus Pfeiffer

Der Run auf REITs ist ausgeblieben

Die Premiere an der Börse ging daneben: Der erste deutsche REIT, eine steuerbegünstigte Immobilien-AG, startete kürzlich mit Kursverlusten.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Ohnmacht im Aufsichtsrat?

Was kann das deutsche »Mitbestimmungsmodell« angesichts verstärkter »Heuschreckenangriffe« noch bewirken? Mit solchen Fragestellungen befasste sich eine Konferenz für Arbeitnehmervertreter in den Aufsichtsräten börsennotierter Unternehmen in Frankfurt (Main). Eingeladen hatten der DGB und die gewerkschaftsnahe Hans-Böckler-Stiftung.

Seite 20
Spitzenfrauen am Zug

Spitzenfrauen am Zug

Zum zweiten Mal steigt die Damen-Schachgala des ND – und wieder können Sie, liebe schachfreudige Leser, dabei sein. Am 23. November treffen in den Berliner Räumen der Emanuel-Lasker-Gesellschaft, Leuschnerdamm 31, ab 16 Uhr aufeinander: Elisabeth Pähtz, Titelverteidigerin von 2006, Ex-Juniorenweltmeisterin, 22 Jahre, Monika Seps, Schweizer Damenschachmeisterin, 21 Jahre, Tina Mietzner, als S...

Scharfe Gangart befürchtet
René Gralla und Dagobert Kohlmeyer

Scharfe Gangart befürchtet

Das Starterfeld für die ND-Gala ist komplett. Neben Elisabeth Pähtz und Tina Mietzner (ND vom 3. und 10.11.) treten die Polin Iweta Rajlich und die Belorussin Anna Scharewitsch an.

ndPlusHilmar König, Delhi

»Sidre« schlägt in Bangladesh Schneise der Verwüstung

Nach offiziellen Angaben aus dem bangladeschischen Innenministerium vom Freitag fielen »Sidre«, dem schwersten Wirbelsturm im Golf von Bengalen seit zehn Jahren, mehrere hundert Menschen zum Opfer. Zu etlichen Distrikten war die Kommunikation noch unterbrochen. Der Wirbelsturm hatte in der Nacht zum Freitag mit etwa 250 Kilometern pro Stunde die Küste von Bangladesch sowie das Gangesdelta heimgesu...

Seite 21
ndPlusChristina Matte

Alles Känguru, oder was?

Erfolgreiche Olympioniken stellt man sich anders vor. Etwa wie die Kugelstoßerin Nadine Kleinert oder die Biathletin Kati Wilhelm. Wie Monika Noack eher nicht. Monika Noack ist immer noch kindlich schmal. Grazil wie damals, als sie an den Start ging. Nicht bei Spielen des Körpers, sondern des Geistes. Monika Noack errang Preise bei den Mathematik-Olympiaden der DDR und nahm an den Internationalen ...

Seite 22
Fernsehwarnung
ndPlusText und Vignette: Bernd Zeller

Fernsehwarnung

Ein Schweizer Psychologe warnt vor Fernsehkonsum bei Kindern; es gebe einen direkten Zusammenhang zwischen der Anzahl der Fernsehstunden und den Schulleistungen: Je höher der Fernsehkonsum sei, desto schlechter würden die Schulabschlüsse. Man könnte darin die Bestätigung eines Klischees über die Schweiz sehen, das auf die Langsamkeit ihrer Bewohner abzielt, oder wie man heute sagt, die Geschwindig...

Wie Märchen (nicht) enden
Walter Schmidt

Wie Märchen (nicht) enden

In einem aufschlussreichen Experiment mit 280 Schülerinnen und Schülern konnten Bonner Erziehungswissenschaftler zeigen, wie sehr die Medien bereits die Fantasiewelt von 12- und 13-Jährigen besetzen.

Seite 23

»ND macht's eben möglich«

Ute Fenske und Lothar Maske aus Neubrandenburg: Wir sind viel mit ND unterwegs, die Reisen sind anspruchsvoll und immer sehr gut organisiert. Natürlich freuen wir uns auf jede – auf dieses große Treffen jedes Jahr doch besonders. Wir haben uns übrigens auf einer ND-Reise kennengelernt. Ilse Rötter aus Lübeck: Mir schwirrt der Kopf; diese vier Tage sind so angefüllt mit Gesprächen und Eindrüc...

Schneewalzer in Oberhof
ndPlusMichael Müller

Schneewalzer in Oberhof

Zu den Leserreisetreffen des Neuen Deutschland kommt alljährlich im Herbst der harte Kern derer zusammen, die sich ebenfalls alljährlich zu Tausenden »Mit LINKS durch die Welt« (ND-Reiseslogan) aufmachen. Beim 10. Treffen waren Anfang der vergangenen Woche 450 ND-Leserinnen und -Leser vier Tage lang im Oberhofer Panoramahotel dabei. Es wurde diesmal kein Herbstausflug, sondern ein kleiner Winterur...

ndPlusWaltraut Engelberg

Das Drama lag wie ein Postulat in der Luft

Oft bin ich in meiner Kindheit den Weg gegangen, den die Peterswaldauer Weber im Juni 1844 empört und rebellierend nach Langenbielau einschlugen. Und meistens war jemand dabei, der aus der damaligen »Marseillaise der Weber«, dem »Blutgericht«, etwas rezitieren konnte. Das wirkte schon erschreckend, wenn man, bislang nur Kinderlieder gewöhnt, plötzlich bittere Töne vernahm wie: »Hier wird der Mensc...

Jürgen Schuster

Einzig und allein ein »wütender Gewaltrausch«?

Ende Oktober dieses Jahres erschien eine Doppelausgabe von »Aus Politik und Zeitgeschichte«, einer Beilage der Wochenzeitung »Das Parlament«, zum Thema Oktoberrevolution. Man hat diese Beilage bisher überwiegend als seriöse Zeitschrift kennen gelernt, die auch wissenschaftlichen Ansprüchen genügen konnte. Doch was in dieser Ausgabe geboten wird, ist weit entfernt von solchem Anspruch.Es findet qua...

Seite 24

WochenChronik

14. November 1897: Nach der Ermordung von zwei katholischen Missionaren besetzt ein deutsches Geschwader die chinesische Halbinsel Kiautschou; im Jahr darauf wird China gezwungen, das Gebiet an das Deutsche Reich zu verpachten, das damit erstmals einen Stüzpunkt in Asien erhält.16. November 1632: In der Schlacht bei Lützen, die keine Entscheidung im Dreißigjährigen Krieg bringt, fällt der schwedis...

Gerd Fesser

Cambrai

Am 20. November 1917 eröffneten die englischen Truppen bei Cambrai (Nordfrankreich) im Morgengrauen heftiges Artilleriefeuer auf die deutschen Stellungen. Schon nach wenigen Minuten hörten die deutschen Soldaten von den vorderen Schützengräben aus Motorengeräusche und ein eigenartiges metallisches Scheppern. Plötzlich tauchten aus dem Herbstnebel feuerspeiende stählerne Ungetüme auf: englische Pan...

ndPlusRonald Sprafke

»Steht auf, sammelt euch ...«

Bauarbeiter und Handwerker sitzen in der milden Wintersonne, lehnen an den Mauern eines großen Gebäudes und keine Hand regt sich. Vor ihnen im Sand steckt ein Schild: »Hier wird gestreikt!« Ein hoher Polizeibeamter kommt und eskortiert sie zur Stadtverwaltung. Dort deklamieren die Arbeiter: »Wir haben Hunger!« Und sie stürmen das Gebäude.Dies trug sich 1155 v. Chr., in Theben zu, in der Hauptstadt...

Kurt Pätzold

Die dringliche Bitte von Schacht & Co.

1945 wurde in den Trümmern Kölns auf dem Gelände des Bankhauses Stein in dessen papierner Hinterlassenschaft ein Schriftstück gefunden. Es besagte, dass sich eine Gruppe von nicht ganz zwei Dutzend Personen am 19. November 1932 an den Reichspräsidenten Paul von Hindenburg gewandt hatte, mit der Bitte, Adolf Hitler zum Reichskanzler zu ernennen. Der hatte als Parteiführer zwei Wochen zuvor bei eine...

Seite 25

Schabenfänger

Schaben lassen sich so leicht weder vergiften noch einfangen, wie so mancher Bewohner zentralgeheizter Hochhäuser schon leidvoll erfahren musste. Doch bemerkenswerterweise lassen sich die hartnäckigen Sechsbeiner von künstlichen »Artgenossen« in die Irre führen. Ein belgisch-französisch-schweizerisches Team um Jose Halloy von der Freien Universität Brüssel baute einige Miniroboter, die zwar nicht ...

Affenembryo geklont

Paris (AFP/ND). Erstmals ist es Forschern gelungen, einen Affen-Embryo zu klonen und daraus Stammzellen zu gewinnen. Wie das US-Fachmagazin »Nature« auf seiner Internetseite berichtete, schufen Forscher um den russischen Wissenschaftler Shoukhrat Mitalipov an der University in Beaverton (US-Bundesstaat Oregon) aus dem geklonten Erbgut eines zehnjährigen Rhesus-Affen zwei identische embryonale Stam...

ndPlusWalter Willems

Fett stört innere Uhr

Eine fettreiche Ernährung macht nicht nur dick, sie stört offenbar auch die innere Uhr des Körpers. In einer Untersuchung von US-Forschern stellten Mäuse, deren Futter viel Fett enthielt, ihren Tag-Nacht-Rhythmus um.Die auf rund 24-stündigem Tagesablauf basierende innere Uhr reguliert beim Menschen wie auch bei Tieren diverse Körperfunktionen, von den Schlaf- und Wachphasen über Hormonproduktion u...

Künstliche Riechzellen?
Reinhard Renneberg, Hongkong

Künstliche Riechzellen?

Ein Mensch besitzt 5, ein Dackel 125 und der Schäferhund sogar 220 Millionen Riechzellen. Messungen bestätigten der Nase der Hunde gegenüber unseren bescheidenen Fähigkeiten auf diesem Gebiet eine etwa millionenfache Überlegenheit.Der Geruchssinn wird oft geringer geachtet als das Sehen, Hören oder Tasten. Sein Fehlen jedoch würde den Bestand vieler Tierarten gefährden. Schließlich dienen die wahr...

Margit Mertens

Mit Viren gegen Krebs

Die Idee ist bestechend: Die Krebszelle produziert selbst das Mittel zu ihrer eigenen Zerstörung. Genau diesen Weg haben Wissenschaftler unter der Leitung von Per Sonne Holm vom Institut für Experimentelle Onkologie am Klinikum rechts der Isar der Technischen Universität München gesucht, gefunden und in Tierexperimenten erfolgreich getestet.Der Schlüssel zum Erfolg sind maßgeschneiderte Viren, die...

Seite 26
Klaus Jaschinski

Assimilation oder Auswanderung

»Lenni Brenners Arbeit beleuchtet einen besonders in der deutschen Diskussion von vielen Autoren tabuisierten Bereich der Geschichte. Die Ergebnisse seiner Forschungsarbeit werden ihren Lesern deutlich machen, daß die aktuelle Debatte in einer Grundfrage zurechtgerückt werden muß: der falschen Annahme, daß die zionistische Bewegung bis 1945 einen ernsthaften Beitrag zum Kampf gegen den Antisemitis...

ndPlusHeinz-Dieter Winter

Die unendliche Geschichte um ein viel begehrtes Land

Erregte Debatten gab es in den Novembertagen vor sechzig Jahren im UNO-Sitz am East River in New York. Letzte Bemühungen um ein friedliches Zusammenleben von Juden und palästinensischen Arabern in einem gemeinsamen Staat waren gescheitert. Die UNO-Vollversammlung stimmte am 29. November 1947 für die Resolution 181. Sie sah vor, das britische Mandatsgebiet Palästina in einen jüdischen und einen ara...

Seite 28

Testspiel

Wer schrieb es? Wie könnte man da von einem Schicksal erwarten, dass es einer gerechten Sache den Sieg gebe, da sich kaum einer findet, der sich ungeteilt einer gerechten Sache opfert. Was war es? Auf welches heute kaum verzichtbare Computerzubehör erhielt der US-amerikanische Erfinder Douglas C. Engelbart am 17. November 1970 das Patent? Was schaffte er? Was schaffte der san-marinesische Fußballe...

Verstörend realistisch

Dieser sogenannte »Stücklen-Bogen«, eine von Briefmarken-Sammlern heiß begehrte Rarität, wird auf einer vom 19. bis 21. November in Berlin stattfindenden Auktion angeboten (Foto: dpa). Mit einem Ausrufpreis von 200 000 Euro kommt der komplette Bogen mit 50 Stück der 1961 nicht herausgegebenen Marke »Brot für die Welt« unter den Hammer. Das Postministerium unter dem damaligen Bundesminister Richard...

Würfelspiel
Udo Bartsch

Würfelspiel

Eins vorweg: Natürlich muss der aufrechte Kritiker eindringlich vor Tendenzen zur Vereinfachung warnen. Und selbstverständlich muss er die Masche der Verlage geißeln, statt neue Szenarien zu ersinnen, Spiele immer häufiger bloß an bekannte Markentitel anzuhängen. Aber was tun, wenn trotzdem gute Produkte dabei herauskommen? Schwierige Situation. Regelmäßig heckt Klaus Teuber Neufassungen und Erwei...

Ein Star für zwei
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Ein Star für zwei

Schachfans in den USA und auch in Italien müssen schon lange auf einen neuen Schachstar warten. Bobby Fischer war von 1972 bis 1978 für die USA Weltmeister, dann weigerte er sich, den Titel gegen Anatoli Karpow zu verteidigen. Von Italien aus begann Schach im Mittelalter zwar seine weltweite Verbreitung. Den italienischen Einfluss findet man heute noch in vielen Schachbegriffen, aber keinen italie...

ndPlusBrigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Die richtige und die falsche Unterkunft

November. Nicht gerade Schmetterlingszeit; aber manchmal begegnet man noch jemandem dieser Spezis. Und er ist am falschen Platze. Tagpfauenauge und Kleiner Fuchs hatten sich im Zimmer einquartiert. Doch hier wird es ihnen natürlich zu warm. Also wurden sie vorsichtig in ein Glas geschoben, um ihre Flügel nicht zu berühren. Im Schuppen oder im kühlen Keller haben sie, trotz des Transportstresses, v...