Ausgabe vom 17.04.2009

Seite 1

Unten links

Ein bayerischer Unternehmer stellt in einer SAT.1-Reportage fest, dass es wahrlich nichts mit Ausländerfeindlichkeit zu tun habe, »wenn deutsche Arbeitnehmer in der Firma beobachten: Sieh an, fremde Kollegen sind nicht nur anders, die haben auch ein anderes Zeitempfinden, eine ganz andere Methodik, sich die Dinge, die Arbeit einzuteilen. Das kann den Stolz unserer eigenen Leute auf sich selbst stä...

ndPlusDetlef D. Pries

Terror vorbei

»Kein Krieg in Tschetschenien seit drei Jahren. Ist schon vorbei.« Es war im Dezember 2004, als Wladimir Putin, damals noch russischer Präsident, mit diesen Worten deutsche Demonstranten abfertigte, die ihn mit der Forderung »Stoppt den Krieg in Tschetschenien!« konfrontiert hatten. Aber es vergingen noch knapp viereinhalb Jahre, bis Russland das »Regime der Anti-Terror-Operation« in Tschetschenie...

Lärm um stille Reserven

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) hat finanzielle Rücklagen – also Rundfunkgebühren! – in riskante Wertpapiere investiert und so möglicherweise Millionen verloren.

Irina Wolkowa, Moskau

Tschetschenien fast »befriedet«

Seit Donnerstag ist es amtlich, was bisher nur gemunkelt wurde: Russland erklärt die »Anti-Terror-Operation« in Tschetschenien für beendet.

Seite 2
ndPlusRainer Schultz, Havanna

Kuba bleibt in Wartestellung

In Kuba sieht man dem Amerika-Gipfel trotz ungewöhnlicher Frühlingshitze recht kühl entgegen. Auf eine Wiederaufnahme in die Organisation Amerikanischer Staaten legt man keinen gesteigerten Wert.

Harald Neuber

Lateinamerika stellt Obama auf den Prüfstand

Offiziell geht es beim Amerika-Gipfel vor allem um die Wirtschaftskrise und die Bekämpfung der Armut. Inoffiziell wird es auch um das einzige nicht teilnehmende amerikanische Land gehen: Kuba.

Seite 3
ndPlusRené Heilig

Das 21. tritt gegen das 17. Jahrhundert an

US-Außenministerin Hillary Clinton berief eine Krisensitzung der von den USA geführten internationalen Kontaktgruppe ein. Genug sei genug, den Piraten vor Somalia müsse das Handwerk gelegt werden. Frage: Was hindert die internationale Gemeinschaft daran? Antwort: Vielleicht die Nützlichkeit einer regional-latenten Krise?

Tobias Riegel

»Wir malen nicht für eure Krise«

Im Atelier riecht es nach Ölfarbe. Ausgedrückte Tuben liegen in der Ecke, defekte oder benutzte Leinwände und Staffeleien stehen wild im Raum verteilt. Der Maler Udo Glaw bereitet sich in einer der maroden Hallen auf dem RAW-Gelände in Berlin-Friedrichshain auf die Arbeit vor. Seit vier Jahren macht er mit beim Kunstkollektiv RAW-Tempel. Schon viel länger wird das ehemalige Bahnareal von den Maler...

Seite 4

In Nordost lebt man gefährlicher

Mannheim (dpa/ND). Gefährlicher Nord-Osten, gesunder Süd-Westen – so lässt sich eine neue Studie zu Herz-Kreislauf-Krankheiten zusammenfassen. Danach gibt es deutliche regionale Unterschiede bei der Sterblichkeit (Mortalität) der Betroffenen, teilte die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (DGK) am Donnerstag in Mannheim mit. Laut Studie lebt es sich am gesündesten in Baden-Württemberg, wo ...

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Eckrentner wird in Sachsen bedrohte Art

Noch sind Ruheständler in Sachsen unterdurchschnittlich von Armut betroffen. Das wird sich ändern: 2020 wird jede dritte Rente unter der Armutsgrenze liegen, fürchtet die LINKE – wenn nicht umgesteuert wird.

Schlammschlacht in Schwerin
Velten Schäfer, Schwerin

Schlammschlacht in Schwerin

Kurz vor der Wahl des Fraktionschefs in Schwerin schlagen die Wellen hoch: Die frühere Sozialministerin Marianne Linke warnt die Partei vor Kandidat Helmut Holter. Hinter dem Streit steht ein verschleppter Flügelkonflikt.

Seite 5

Proteste an Uni Leipzig halten an

Leipzig (dpa/ND). Die Studenten-Proteste an der Leipziger Universität wegen schlechter Studienbedingungen sind am Donnerstag fortgesetzt worden. Seit dem Vormittag werde in Workshops über Forderungen an die Uni-Leitung debattiert, sagte der Sprecher des Studentenrates, Sven Deichfuß, der dpa. Es sei noch unklar, ob und wie die Aktionen in den nächsten Tagen weitergehen sollen. Am Mittwoch hatten l...

ndPlusPeter Nowak

Wo geht's hier zurück in die Demokratie?

Die Überwachung öffentlicher Räume nimmt zu. Ebenso die Beschneidung des Demonstrationsrechts. Ein neues Buch thematisiert die Formen staatlicher Repression und erörtert Möglichkeiten, sich als Bürger dagegen zur Wehr zu setzen.

Seite 6
ndPlusSteffen Schmidt

Das Monopol der Netze

Seitdem sich Ende der 90er Jahre die Mehrzahl der deutschen Energieversorger in drei großen Konzernen zusammenschloss – der Osten war seit der Privatisierung durch die Treuhand bereits fest in der Hand des vierten –, kontrollieren die großen Vier praktisch den gesamten deutschen Markt. Das sorgt nicht nur für hohe Preise und Gewinne, es stört auch die Anpassung der Energieversorgung an...

ndPlusDieter Janke

Wahlmanöver

Wahlversprechen gehören zum periodisch wiederkehrenden Kampf um die Mandate. Sie sind die Köder, mit denen Menschen, die noch unentschlossen sind oder sich dem Gang zur Urne aus den unterschiedlichsten Gründen verweigern, gewonnen werden sollen. Die SPD will nun einen solchen Köder legen, indem sie einen »Lohnsteuer-Bonus« von 300 Euro verspricht. Er soll dem zugute kommen, der freiwillig auf das ...

Olaf Standke

Schuldfragen

Schuldig, lautete jetzt das Urteil vor einem US-Militärgericht im deutschen Vilseck. Verhandelt wurde ein Verbrechen in Irak, angeklagt war ein Hauptfeldwebel wegen Mordes. Vier Soldaten sind in dem Fall der vorsätzlichen Tötung von gefesselten irakischen Gefangenen bereits zu Haftstrafen verurteilt worden. Ähnliche Prozesse endeten auch schon mit Freisprüchen. Andere sind nicht einmal angedacht, ...

Oliver Händler

Namhaft

»Über all die Jahre haben mich die Menschen tief bewegt, die mir sagten, sie wünschten sich das Gefühl von Inspiration und Hoffnung in Amerika zurück, das die Menschen hatten, als mein Vater Präsident war«, sprach Caroline Kennedy vor etwas mehr als einem Jahr. Sie unterstützte die Kandidatur von Barack Obama, weil er ihrem Vater John F. Kennedy wohl am nächsten kam. Das brachte Obama viele Stimme...

Tarifverträge restabilisieren
Rudolf Hickel

Tarifverträge restabilisieren

Im April hat die sozialstaatliche »Magna Charta« zur Regelung von Entlohnungs- und Arbeitsbedingungen in den Betrieben 60. Geburtstag. Einen Monat früher als das Grundgesetz trat 1949 das Tarifvertragsgesetz in Kraft. Die dreizehn Paragraphen haben es in sich: Sie sichern die kollektive Festlegung beispielsweise von Mindeststandards bei Arbeitsentgelten und Arbeitszeit. Das Grundgesetz sichert die...

Seite 7
Gregor Putensen

Schleichender NATO-Anschluss

In Schweden und Finnland wird die Debatte um eine NATO-Mitgliedschaft wieder angeheizt. Dazu soll auch Stockholms EU-Präsidentschaft genutzt werden.

Ungleiche Partnerschaft
Helmuth Markov

Ungleiche Partnerschaft

Ende März haben die Europaabgeordneten ihre Zustimmung zum ersten umfassenden Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (WPA) gegeben. Es betrifft die Handels- und Wirtschaftsbeziehungen mit 15 karibischen Staaten. Dieser Vertrag ist Teil einer ganzen Reihe von Übereinkünften, die die EU eigentlich schon bis Ende 2007 mit 79 Staaten in Afrika, der Karibik und der Pazifikregion (AKP) geschlossen haben woll...

ndPlusJindra Kolar, Prag

Die Stunde der Stellvertreter

Bis zum 9. Mai soll Tschechien wieder eine handlungsfähige Regierung haben. Bis dahin regiert Jan Fischer noch nicht und Mirek Topolanek nicht mehr. Nicht ohne Bedeutung für ein Land, das die EU-Ratspräsidentschaft innehat: Zwar sind für die Übergangsregierung keine herausragenden »Europäer« vorgesehen, wohl aber Politiker mit EU-Erfahrung.

Seite 8

Erdbebenschutz Fehlanzeige

Die einsturzgefährdeten Gebäude im italienischen Erdbebengebiet in den Abruzzen waren seit zehn Jahren aktenkundig.

Anschlag auf Milizen

Mindestens 16 Tote forderte ein Anschlag auf einen Truppenstützpunkt in Irak. Vor einer US-Militärjury in Bayern wurde unterdessen ein Angehöriger der US-Streitkräfte für Morde an irakischen Gefangenen verurteilt.

USA verfolgen Zwei-Staaten-Lösung

Der US-Nahost-Beauftragte George Mitchell hat bei seinem ersten Besuch seit dem Regierungswechsel in Israel für eine Zwei-Staaten-Lösung geworben. Der neue israelischen Außenminister Avigdor Lieberman sagte, die Positionen bedürften einer »Harmonisierung«.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Frankreichs Flics am Pranger

In Frankreich verhalten sich die Sicherheitskräfte, als ob sie über dem Gesetz stehen. Zu dieser Einschätzung kommt Amnesty International in einem dieser Tage in Paris vorgelegten Bericht.

Seite 9

Pleiten im Einzelhandel drohen

Essen (AFP/ND). Angesichts der Insolvenzverfahren bei Woolworth und Hertie warnt der Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) vor weiteren Pleiten und fordert niedrigere Mieten. Die Mieten seien »das Problem, das vielen Einzelhändlern jetzt das Genick bricht«, sagte HDE-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr der Essener »Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung« (NRZ). Nicht nur große Kaufhausketten steckt...

ndPlusMichael Lenz

Thailands Wirtschaft auf Talfahrt

Zur globalen Wirtschaftskrise kommt in Thailand seit Monaten eine verschärfte politische Auseinandersetzung. Ein Zusammenspiel, das Wirtschaft und Jobs im Land gefährdet.

Anneliese Urschll

Gesundheitsmarkt lockt mit Milliarden Euro

Das Gesundheitssystem in Deutschland befindet sich im Umbau zu einem Gesundheitsmarkt, der von Kapitalgesellschaften gesteuert wird. Die Rechte der Selbstverwaltung werden beschnitten und Krankenkassen zu Unternehmen umgebaut. Das Nachsehen hat der Patient.

Seite 10

Viele arbeiten unter Druck

Für immer mehr Arbeitnehmer ist Stress ein Dauerzustand. In 84 Prozent der deutschen Betriebe gibt es Mitarbeiter, die ständig unter hohem Zeit- und Leistungsdruck arbeiten. Das zeigen erste Auswertungen der aktuellen WSI-Betriebsrätebefragung. Die Studie deckt sich mit Untersuchungen von Krankenkassen, in denen psychische Erkrankungen zunehmend als Ursache für Krankschreibungen von Arbeitnehmern ...

Haidy Damm

Entlassen vor Publikum

Was für ein Spaß: Inspiriert von der weltweiten Finanzkrise hat die niederländische TV-Produktionsfirma Endemol ein neues Format entwickelt. In der Realtiy-Show »Someone gotta go« sollen Kollegen vor laufender Kamera darüber entscheiden, wer in ihrer wirtschaftlich angeschlagenen Firma entlassen wird. Der Plot ist einfach: Die Beschäftigten kommen zusammen. Sie erhalten vom Chef einen Bericht über...

Peter Nowak

Von den Mühen der Ebene

»Der Kampf gegen Arbeitslosigkeit beginnt in den Betrieben.« Wie Betriebskämpfe von linken Bewegungen unterstützt werden können, diese Frage diskutierten am Mittwochabend Aktivisten in Berlin. Eingeladen hatte das Berliner MayDay-Bündnis, das auch in diesem Jahr am 1. Mai zur Parade gegen prekäre Arbeits- und Lebensbedingungen aufruft.

ndPlusHaidy Damm

Deutlich mehr Stress im Job

Leistungsdruck, enge Personaldecke und die Angst, den Arbeitsplatz zu verlieren. Die psychischen Belastungen am Arbeitsplatz nehmen zu.

Hans-Gerd Öfinger

Weiterbildung statt Arbeitslosigkeit

Tausende Leiharbeiter stehen auch in Hessen auf der Straße – denn statt Kurzarbeit und Weiterbildung werden sie oftmals einfach entlassen. Die Initiative BinZ.he der IG Metall und des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) will das ändern.

Seite 11

Zu Idioten gestempelt

Der Filmregisseur Andreas Dresen hat das Verschwinden der »Filmkultur des Ostens« beklagt. »Der Osten hat sein Erbe auch in Form von Filmen hinterlassen, guten wie schlechten«, meint Dresen in einem Beitrag in der »Zeit«. »Filme bleiben. Sie erzählen etwas über die Wirklichkeit eines Landes, das es nicht mehr gibt. Aber die Filmkultur des Ostens hat sich nach dem Umbruch nicht nur verändert, sie i...

ndPlusSabine Neubert

Wieder der Krieg

Der Autor hat dem Buch den englischen Satz vorangestellt: »It's war, Baby, it's war«. Es lässt ihn nicht los. Er lässt uns nicht los. Auch dieser Roman ist ein Buch über Krieg, Gewalt, Hass und die Liebe, ein Buch über das Handwerk des Tötens voller grausiger Realitäten und irrwitziger Absurditäten. Auch dieser Roman führt wieder ins Kriegsgeschehen auf dem Balkan und lotet noch einmal »das Dilemm...

Rudolf Stumberger

Taube zwitschert

Das Zwitschern der »Tontaube« war medienmächtig, auch wenn das Bild schief ist: Tauben zwitschern nicht, sie gurren. Aber Tontaube ist ja auch gar keine Tontaube, sondern eine junge Frau aus Baden-Württemberg, die für ein paar mediale Sekunden im Licht der Öffentlichkeit stand. Weil sie in dem »Microblognetzwerk« mit dem Namen »Twitter« – also »Zwitschern« – vom Amoklauf in Winnenden s...

Standhalten im Bildwerk
Sebastian Hennig

Standhalten im Bildwerk

Gelenke haben eine große Bedeutung in Horst Weißes plastischer Konzeption. Des Sinnenden spitzes Kinn ruht in der Höhlung der Hand, wie die Kugel in der Pfanne. Die Reihung der Fingerknöchel des Todes liegt wie ein Scharnier auf dem Körper des Mädchens. Das für den Bildhauer wichtige Motiv des Buches bleibt derart nicht länger Attribut, sondern erweitert die Körperlichkeit. Der Übergang vom Arm zu...

Seite 12

Bildungssplitter

Private Hochschulen immer beliebter Köln (AFP/ND). Private Hochschulen werden in Deutschland immer beliebter. Zwischen den Wintersemestern 2001/2002 und 2007/2008 sei die Studentenzahl an Hochschulen in privater Trägerschaft um 142 Prozent in die Höhe geschnellt, berichtet das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Köln. Bei den staatlichen Einrichtungen gab es demnach nur einen Zuwachs von 1,7 Pr...

Bildersturm der Bürokraten
Jürgen Amendt

Bildersturm der Bürokraten

Die Schule, die meine beiden Kinder besuchen, ist eine wirklich gute Schule. Die Schulflure unterscheiden sich wohltuend von denen anderer Bildungsstätten. Wunderschöne, von den Schülern selbst gemalte Bilder verzieren die Wände in den Gängen; ganz große, auf Papier gezeichnete Farbenspiele können von Eltern und Besuchern bestaunt werden. Um die Schule vor dem Amtsschimmel zu schützen, werde ich m...

Dieter Hanisch

Von der Schweiz lernen?

Andreas Müller gilt als renommierter Bildungsexperte. Mit harten Worten ist der Schweizer jetzt auf einer Veranstaltung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Schleswig-Holstein mit dem deutschen Bildungssystem ins Gericht gegangen.

ndPlusKlemens Himpele

Nur bedingt erfolgreich

Am 18. April 1999 wurde in Krefeld das Aktionsbündnis gegen Studiengebühren (ABS) durch Studierendenvertretungen, Wissenschaftsverbände und Gewerkschaftsgliederungen aus der Taufe gehoben. Trotz allen Bemühens war der Kampf gegen das Bezahlstudium letztlich aber wenig erfolgreich.

Seite 13

Anarchismus von heute

Die 50 Themenfelder des Kongresses umreißen die Welt des aktuellen Anarchismus recht gut. Von A wie »Anarchofeminismus«, über G wie »Gemeinsamkeiten von Basisdemokratie und Anarchismus« bis Z wie »Zur Aktualität anarchistischer Theorie und Praxis« reichte die Palette. Überlaufen war die Veranstaltung der israelischen Aktivisten von »Anarchists against the Wall«, die über ihren gewaltfreien Kampf g...

ndPlusAnke Engelmann, Erfurt

Besetztes Haus in Erfurt geräumt

Das besetzte Haus in Erfurt ist Geschichte: Am Donnerstagmorgen wurde es von Polizeieinheiten aus Thüringen, Sachsen und Bayern geräumt.

Bewegungsmelder

Das Fundstück des NATO-Gipfels (ND). »Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, zum polizeilichen Großeinsatz anlässlich des NATO-Gipfels 2009 heißen wir Sie in Baden-Württemberg herzlich willkommen.« So begrüßte das »Einsatzhandbuch zum NATO-Gipfel am Oberrhein«, herausgegeben von der Polizei Baden-Württemberg, die bundesdeutschen Kollegen. In dem 42 Seiten starken Leitfaden wurden den Polzisten unt...

Peter Nowak

Praxis, Pornos, Postanarchos

Seit Monaten geplant, sollte der anarchistische Kongress am Osterwochenende die erste große Zusammenkunft seit Jahren werden. Rund 500 Menschen kamen nach Berlin. Doch statt einer eindrucksvollen Demonstration der anarchistischen Bewegung zeigte der Kongress vor allem, wie unorganisiert sie ist.

Seite 14
Schwach und begrenzt
Gregor Schirmer

Schwach und begrenzt

Der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) ist nach meiner Meinung ein schwaches Instrument gegen Kriegsverbrecher. Es gibt strukturelle Grenzen und praktische Hindernisse für die Wirksamkeit des Gerichtshofs, die mich wenig hoffnungsvoll stimmen. Von Universalität ist der IStGH mehr als zehn Jahre nach der Unterzeichnung des Statuts weit entfernt. Von den 192 Mitgliedern der UNO haben 108 das St...

Signal an die Täter
ndPlusGerd Hankel

Signal an die Täter

Die Entscheidung des Internationalen Strafgerichtshofs, einen Haftbefehl gegen den sudanesischen Präsidenten Omar al-Bashir zu erlassen, ist richtig. Auch amtierende Staatsoberhäupter stehen heute, wenn sie der Begehung von Massenverbrechen verdächtig sind, nicht über dem Völkerrecht. Dass die weltpolitische Realität dieser Behauptung oft und deutlich Hohn spricht, macht sie gleichwohl nicht zu ei...

Seite 15
Zurück zur East Side Gallery

Zurück zur East Side Gallery

(ND). An der East Side Gallery wird eifrig gemalt. Künstlerinnen und Künstler tragen, gestern im Sonnenschein, ihre Werke von 1990 wieder auf, die im Zuge der Sanierung des 1,3 Kilometer langen Mauerstücks an der Mühlenstraße in Friedrichshain zunächst weichen mussten. Bis Ende April arbeiten zehn Künstler an ihren Werken, danach kommen die anderen dazu. Rund 100 der damals 120 Künstler konnte Kan...

ndPlusBernd Kammer

Bärenstark

Wahnsinn, Berlin steht Kopf, zumindest rings um den Ostbahnhof bis hin nach Hohenschönhausen. Die Eisbären sind Meister! Mit anderen Worten, Berlin ist vorn, wann kommt das schon mal vor, außer im Eishockey. 1000 Fans sangen schon gestern vor der O2-Arena hymnisch »Wir wolln die Eisbärn sehn«, morgen folgen Autokorso und Empfang im Roten Rathaus, für den Regierenden »beinahe schon eine lieb geword...

Stammumfänge falsch gemessen?
Steffi Bey

Stammumfänge falsch gemessen?

Es gibt neuen Ärger um den geplanten Ausbau der A 100 vom Autobahndreieck Neukölln bis zum Treptower Park. Die Berliner Landesarbeitsgemeinschaft Naturschutz (BLN) und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) kritisieren das vorliegende Baumgutachten von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung zum so genannten Landschaftspflegerischen Begleitplan. Das Gutachten entspreche in keiner...

Seite 16

»Rule Britannia«

»Rule Britannia« – das Mutterland des Fußballs regiert die Champions League. Allein Bayern-München- Bezwinger FC Barcelona, der im Halbfinale auf Michael Ballacks FC Chelsea trifft, kann die Dominanz der englischen Premier- League-Klubs brechen, die dank des Duells zwischen dem FC Arsenal London und Titelverteidiger Manchester United sogar schon den ersten Endspiel-Teilnehmer am 27. Mai in R...

Dino-Knochen aus der Konserve
ndPlusKevin Dürr

Dino-Knochen aus der Konserve

Hundert Jahre alter Staub wirbelte auf, als die geheimnisvolle Bambuskiste geöffnet wurde. Zum einhundertjährigen Jubiläum einer paläontologischen Expedition sichtete das Berliner Naturkundemuseum den Inhalt einer noch original verpackten Transporttrommel. Die Kiste aus Bambusstäben lagerte bis dato in einer Kellerecke des Museums. Ihr genauer Inhalt war unbekannt. Der Fund: Dinoknochen in einer K...

Plötzlich brach die Welt zusammen

Plötzlich brach die Welt zusammen

Der Ortsteil Kladow ist ein schönes Fleckchen Erde. Zu städtisch, um es als Bauernland zu charakterisieren, zu ländlich, um es als Hauptstadtregion einzuordnen. Nicht so richtig Berlin, aber eben doch. Hier gab es keine Konterrevolutionen, keine Revolutionen, Hausbesetzungen oder andere nichtbürgerliche Schweinereien. Hier lebt in einer Reihensiedlung, bislang brav und ohne Fehl und Tadel, die Fam...

Christian Heinig

Meisterlich gespielt, meisterlich gefeiert

Don Jackson brauchte keine Sonnenbrille. Damit war er fast der einzige. Um 11.52 Uhr am Donnerstagmittag stieg der Trainer der Eisbären Berlin als erster aus dem Mannschaftsbus. Vor der Arena am Ostbahnhof hatten sich zur improvisierten Meisterfeier des alten und neuen Eishockey-Champions mehr als 1000 Anhänger versammelt. Jackson reckte den Pokal in die Höhe, die Fans feierten. Peu à peu kamen au...

Stephanie Roschanski

Chinesisch sprechen in der Kita Dunckerstraße

Tristan besitzt einen kostbaren Schatz. Der vierjährige Blondschopf spricht fließend Englisch, Deutsch und Chinesisch – eine wertvolle Ressource, die ihm später einmal Tür und Tor öffnen könnte. Talentierter Nachwuchs mit Fremdsprachenkenntnissen ist heiß begehrt. Diese Entwicklung motiviert viele Eltern, für ihre Sprösslinge einen Platz in einer der mehr als 600 zweisprachigen Kitas in Deut...

Seite 17

Mit Musik den Slums entronnen

(ND). Der Dokumentarfilm »El Sistema« über das weltweit beispielhafte Netzwerk der Jugendorchester in Venezuela wird am 18. April um 20 Uhr im Rollberg Kino, Rollbergstraße 70, gezeigt. Bei der Vorführung werden die Regisseure Maria Stodtmeier und Paul Smaczny anwesend sein und über die Dreharbeiten und das international bestaunte Musikprojekt berichten.Vor mehr als dreißig Jahren begann der Dirig...

Von Ort zu Ort
Lucía Tirado

Von Ort zu Ort

Das Zuhause ist nicht unbedingt dort, wo die Rechnungen ankommen. Mancher versucht, es immer bei sich zu haben – egal wo er gerade ist. Olja Koslova (Russland) und Elma Riza (Frankreich), Studierende der Kunsthochschule Berlin-Weißensee, untersuchen den Begriff des heimischen Gefühls in ihrem Video »Weiter als alle ähnlichen Orte«. Poetisch ist der Text und lässt wie in den zwei weiteren kur...

ndPlusAnita Wünschmann

Denklabor der Metropolen

»Wir denken und arbeiten antizyklisch«, sagt die schmale Grande Dame der Architekturkommunikation Kristin Freireiss wenige Tage vor der Eröffnung des Aedes Network Campus Berlin (ANCB). Da wird gerade noch der graufarbene Schriftzug des neuen Instituts für Architektur in Nachbarschaft zur Galerie Aedes auf den roten Backstein geschraubt, derweil nebenan in den hohen Kappendeckenhallen der Galerie ...

Seite 18

Übung für den Notfall

Iris Gollnick und Andree Wierczoch demonstrierten gestern in Wildau einen Einsatz mit der anschließenden Behandlung in einem mobilen Notfallsimulator. Der weltweit erste Simulator für Notfalleinsätze soll für die Ausbildung von Rettungsassistenten, Rettungssanitätern und Notärzten verwendet werden. Foto: dpa / Bachmann...

ndPlusKlaus Teßmann

Ahrensfelde will nur zwei Spuren

Die Bürgerinitiativen aus Marzahn-Nordwest und Ahrensfelde möchten statt einer vierspurigen Umgehungsstraße nur eine zweispurige Entlastungsstrecke. Die Einwohner wünschen sich, dass die Verkehrsströme umgelenkt werden.Die Pläne zum Ausbau der Klandorfer Straße in Berlin-Marzahn als vierspurige Umgehung für das benachbarte brandenburgische Dorf Ahrensfelde liegen zur Zeit beim Bundesverkehrsminist...

USA-Chor singt Widerstandslieder

Ravensbrück (ND). Die luxemburgische Kommunistin Yvonne Useldinger schrieb im KZ Ravensbrück Tagebuch. Kathrin Mess verfasste über dieses Tagebuch eine literaturwissenschaftliche Studie, die jüngst im Metropol-Verlag erschien. In der Einleitung dankte Mess der Luxemburgerin für die liebevolle Aufmerksamkeit, die sie anfangs diesem Projekt entgegengebracht habe. »Ich bedauere sehr, dass sie aufgrun...