»BUCH PLAN B« im Onlineshop

Jetzt erst recht zum Buch greifen! Wir bieten viele neue Titel in unserem nd-Shop an und schnüren einmal monatlich ein Leseprobenpaket mit aktuellen Titeln unabhängiger Verlage in „nd.DieWoche“. Die bisher erschienenen Leseproben finden Sie in diesem Dossier gesammelt vor. Viel Spaß beim Schmökern und Entdecken.

Kategorien:
Leseproben

Vor dreißig Jahren stieg Sascha auf die Barrikaden, um die Perestroika zu verteidigen. Zehn Jahre später lebte er wieder bei seiner Mutter in einem Außenbezirk Moskaus und schämte sich ein wenig, dass er zum gemeinsamen Essen nur Reis und Limonade beisteuern konnte. Sein kümmerliches Gehalt als Hochschuldozent reichte ...

Mario Pschera
Leseproben

Maxim Ossipows zweite deutschsprachige Veröffentlichung versammelt Essays, Geschichten und Novellen. Egal welches Genre der Autor wählt, sein Focus gilt den Erwartungen, Ambitionen und Ängsten seiner Protagonisten.

Leseproben

In einer russischen Provinzstadt, eines Tages, es regnet in Strömen, setzt sich ein ausgesprochen nervöser Unbekannter zu Nikolaj ins Auto und steht nicht wieder auf … Das ist der Einstieg in ein thematisches Kaleidoskop.

Leseproben

Eigentlich sollte der junge Franzisk Cello üben fürs Konservatorium, doch lieber genießt er das Leben in Minsk. Auf dem Weg zu einem Rockkonzert verunglückt er schwer und fällt ins Koma. Nur seine Großmutter glaubt an ihn.

Leseproben

Die Habsburger haben jetzt auch ihren Elvis: Erzherzog Wilhelm lebt! Neben Kaiserin Sisi und Kronprinz Rudolf fügt der aristokratische Outlaw sich ausgezeichnet in die Reihe seiner erlesen exzentrischen Verwandtschaft.

Leseproben

Dieses Buch ist ein seltenes Beispiel dafür, wie umfangreich, überdimensional und poetisch russischsprachige Kurzprosa heute sein kann. Ein semantisches Kristall der Kunst, das sich oft im Bereich der hohen Literatur herausbildet.

Leseproben

Dies ist die Beichte von Michail German. Den Namen Victor Martinowitsch benutzt er nur als beliebiges Pseudonym. Was steckt hinter seinem plötzlichen Verschwinden? In diesem Buch offenbart er sein Geheimnis.

Leseproben

sang Mama im Kinotheater »Forum« neben dem Buffet, wo die Sieger über Hitler standen und Bier tranken und Mädchen umarmten, die Frisuren hatten wie die junge Deanna Durbin, und sie hörten nicht auf die Stimme der mageren unscheinbaren Sängerin und ahnten nicht einmal, dass auch sie eine Siegerin war. Biop...

wir alle dachten, du seist eine frau, blauäugig, weizenhaarig, lebensspendend, die allen vergibt und alle erträgt. wir dachten, du seiest wie die gottesmutter, da du ein fast gottgewähltes volk geboren hast. armselig kamst du aus dem dunklen dorf, in deinem leinenbündel trugst du, wie eine puppe, dein...

Leseproben

Sie sind die Behauser der absoluten Öde Labyrintherbauer aus Leidenschaft Primatengleicher, giftverstrahlter Pöbel Sie sind die Kanonen der künftigen Wunderkinder. Infanterie der Heimatschollen, Die Musterungsämter schreien nach euch. Aus Knästen und Lagern heraus habt ihr euch Selbst zu Rekruten geschoren. Ihr...

Idées Noires - André Franquin, Schöpfer des Marsipulami, konterkarierte seine bunten Comics mit der tiefschwarzen Reflexion einer als unfreundlich und todesgeneigt empfundenen Welt. Der Krimi, sofern nicht bloß Denkspiel für die Upperclass, ist so etwas wie der Kehreimer der Literatur. Alles, was in der Belletristik, d...

In einem Hamburger Abbruchhaus wird die Leiche eines jungen Mannes gefunden, der grausam gefoltert wurde. Ein Fall für Stefan Moses und seine ehrgeizige Kollegin Katja Hellwig. Bei ihren Ermittlungen erfahren die beiden, dass der Mann ehrenamtlich für die humanitäre Stiftung ›ProAid‹ arbeitete, die sich für abgelehnte ...

Die Berichterstatterin wahrt gern ein wenig Distanz. Erst der plötzliche Tod eines Fotojournalisten verlangt ihr eine intimere Rückschau ab. Sie durchforstet ihre Erinnerung, rekapituliert die gemeinsamen Taten. Ganz klar ist sein Tod ein Mord. Nur: Wer profitiert dabei? Und will sie dieses Gelände wirklich betreten? K...

Ein gutes halbes Jahr ist seit den im »Ahrenshooper Todholz« geschilderten Geschehnissen ins Land gegangen. Die Errichtung des neuen Museums nimmt Gestalt an, bald soll Richtfest gefeiert werden, zu dem sogar die Kanzlerin erwartet wird. Ebenso wie Robert Aaron Zimmermann, der sich noch immer gemeinsam mit seinem treue...

Ganz so schlau, wie die feinen Herren Verbrecher sich fühlen, scheinen sie nicht zu sein - denn sie haben den Überfall auf einen Geldtransporter recht gründlich vermasselt. Ein Glücksfall für die resolute Ursula, die die ganze Chose kurzerhand übernommen hat und sich zusammen mit ihrem nervösen, zur Ohnmacht neigenden ...

Niemand interessiert die Schreibweise, der Name bleibt für immer negativ behaftet. Für Erich Honegger kommt es noch viel schlimmer. Kurz vor dem Mauerfall flüchtet der Junge mit seinen Eltern nach Wien, kann sich ein neues Leben aufbauen. Doch ein schrecklicher Jagdunfall 2005 macht ihn zu einem Monster. Jahre der Isol...

Ein Toter auf einem Autobahnrastplatz, eine verschwundene Fünfzehnjährige, korrupte Polizisten - und mittendrin ein Mann, der wissen will, warum sein Bruder sterben musste. Ein rasantes Roadmovie zwischen Hamburg, Köln und Amsterdam. Der Hamburger Restaurantbetreiber Schorsch Köster bekommt einen Anruf. Sein Bruder Mic...

Sie sind seit dreißig Jahren verheiratet und soeben umgezogen. Außerhalb von Paris haben die Urbanistin und ihr depressiver Gatte endlich ein hochmodernes Eigenheim erworben. Auch die neuen Nachbarn sind überglücklich. Und alle merken zu spät, dass ihre blitzsaubere Ökosiedlung in einer Sackgasse liegt … Um es gleich v...

Nach der Durchsicht von etwa einhundertfünfzig Verlagsvorschauen auf die Sommer- und Herbstsaison dieses Jahres, Blick auf die einschlägigen Webseiten und Entgegennahme von persönlichen Empfehlungen kann mein Fazit nur lauten: Wir brauchen mehr Leseräume und Lesezeit. Und dabei sind die Neuerscheinungen aus den Konzern...

Mario Pschera

Auf den Spuren ihres Großvaters nimmt die unerschrockene Amandine an einer Expedition zur legendären Insel Tukanien teil. Dort trifft sie auf merkwürdige und fremdartige Lebewesen, die die Insel bewohnen. Doch Amandine muss sich mit ihren Naturbeobachtungen beeilen, denn Tukanien wird bald verschwunden sein! Wird die F...

Die Tiere sind schockiert! Die Nachricht über einen Mistkäfer, der sich in anderer Leute Träume einschleicht, macht die Runde. Doch das ist nicht alles: Der kleine Käfer schiebt einen riesigen Haufen Mist direkt durch die Traumwege der anderen und rollt die Träume einfach auf. Da stolpert Frau Giraffe schon einmal über...

Sehen ist neben dem Hören der wichtigste Sinn des Menschen. Wie funktioniert unser Sehsystem, wie ist das menschliche Auge aufgebaut? Mithilfe meiner Augen kann ich Hell und Dunkel, Farben und Formen unterscheiden. Ich kann auf den ersten Blick sehen, ob jemand traurig oder glücklich ist. Neugeborene sehen die Welt noc...

Elias’ Eltern sind ständig beschäftigt: Der Vater erfindet Computerspiele, die Mutter ist Restauratorin. Für Elias haben sie beide wenig Zeit. Großeltern hat Elias keine, daher verbringt er viel Zeit allein. Eines Tages findet er im Park ein gelbes Ei, das er mit nach Hause nimmt und in seinem Sockenkorb versteckt. Er ...

Luke sitzt in der Patsche. Seine Mutter liegt im Wachkoma, seinem Vater entgleiten die Dinge, seine Schwester ist mitten in der Pubertät und auch nicht wirklich zu gebrauchen. Das Gymnasium hat Luke geschmissen, weil alles keinen Sinn mehr zu ergeben schien. Jetzt soll Luke in einer neuen Schule von vorne anfangen, abe...

Teetee ist verschwunden! Den Kindern der Klasse 4a fehlt die nette alte Dame, die zu ihrem Viertel einfach dazugehört. Genau wie ihre magisch wirkende Handtasche, aus der sie immer genau das zieht, was jemand gerade gebrauchen könnte. Da die Erwachsenen das Verschwinden der alten Dame nicht zu interessieren scheint, ne...

Deutschland 1938: Liselotte, Leon, Minna und Hildegard sind eng befreundet. Nichts kann die Verknöpften, die mit Freundschafts-Armbändern verbunden sind, trennen. Doch in der Zeit vor dem Krieg ist nichts, wie es war. Von Woche zu Woche verändert sich das Leben von Liselotte und den anderen immer mehr. Hildegard, die a...

Biografisches und Autobiografisches kann man als vertextete Hybris, Rechtfertigung oder Pflichtübung für Manager, Schlagersternchen und Politiker zur Kenntnis nehmen (Joschka Fischer: »Mein langer Lauf zu mir selbst«, Gerhard Schröder »Entscheidungen. Mein Leben in der ...

Mario Pschera

Klaus Lederer, geboren 1974 in Schwerin und seit 2016 Bürgermeister und Kultur- und Europasenator in Berlin, gehört zu den prägenden politischen Köpfen unserer Zeit. Er ist ein Linker mit Lebenslust, ein Theoriefreudiger mit Nerv für die Tat, ein Sach-Bearbeiter mit Fan...

Vorab Auf der Leipziger Frühjahrsbuchmesse 2015 habe ich 53 Episoden aus 25 Jahren meiner politischen Tätigkeit vorgestellt - heitere, überraschende, aber auch sehr ernste. Mit ihnen bin ich seither landauf, landab zu Lesungen unterwegs. Längst auch mit neuen Gesch...

Mein Lieblingsjesus Als Kind war ich so mager, dass ich manchmal Biafra genannt wurde. Ich konnte auch gut Bodenturnen, aus der Brücke in den flüchtigen Handstand und solche Sachen, so dass ich bei manchen auch Gummimännchen hieß. Ein anderer Spaß war das Vorgelese...

Sie schnauft bei jeder Treppenstufe, bricht bei der kleinsten Anstrengung in Schweiß aus und wird beim Radfahren von Rentnern überholt. Sie hat Angst vor Spinnen, Hunden, Gewitter, tiefen Seen, steilen Höhen und sie ist nachtblind. Außerdem hasst sie Berge. Nur Cola und...

Martha Jacoby, hundertjährig, starb am 30. Dezember 2020. Nicht an Corona. Auch nicht mit Corona. Dieses Virusluder hatte sie nicht besiegen können! Mit dem Deibel war sie fertig geworden. Was ihr Rezept gewesen sei, so alt zu werden, hatte vor ein paar Monaten ein Reda...

Gespräche und Interviews. Enthüllungshoffnung liegt mir fern, ebenso Konfrontationswille. Gedanken, so nehme ich an, lösen sich am liebsten, wenn sie nicht herausgetrieben werden. Wie Menschen. Das Fragen ist für mich, im Grunde, eine Art des Zuhörens. Vielleicht, weil ...

»Unbekannte Bahnhöfe, unbekannte Orte und am Ende des Weges niemand, der auf dich wartet.« Diese verlassenen Bahnhöfe mitten in der Nacht! Die Dampfmaschinen, die schnaufend vor und zurück fahren, bewegt von unsichtbaren Händen. Danach ein Rütteln durch den ganzen ...

Im Januar dieses Jahres schrieb mir unser Leser F. aus Wetter an der Ruhr, dass er sich Buchvorstellungen zum Maghreb wünsche, denn »in der Folge der Silvesternacht und der sogenannten Flüchtlingswelle 2015 sind die Nordafrikaner ja immer mehr stigmatisiert worden, soda...

Mario Pschera

Das Geschichtenerzählen aus kulturübergreifender Perspektive. Ein einführender Essay Geschichtenerzählen ist universal und kann als der menschlichen Natur eigen bezeichnet werden. Geschichten, Erzählungen oder Märchen sollen in diesem Band aus einer kulturübergreif...

Während die Erinnerung an den erhabenen Beweis für die Existenz des algerischen Volkes durch die Novemberrevolution tödlich beschädigt schien, nachdem dieses Volk von dem Regime, das ihm gleich nach der Unabhängigkeit seine Freiheit geraubt hatte, so schwer misshandelt ...

Plötzlich stand Jusuf still, bewegte seine Hände nicht mehr und horchte: Er hörte genau auf das Geräusch des Frauenschuhs, der den Betonflur entlangschritt: »Trick-track, trick- track.« Er zog den Gummihandschuh, mit dem er vorher gespielt hatte, von seiner Hand. Er drü...

Yosra Esseghir / Das Kollektiv Chaml Als sich das Kollektiv Chaml gründete, waren wir bloß eine Handvoll Frauen. Eine Handvoll unzufriedener Frauen, die nicht bereit waren, sich mit dieser Unzufriedenheit abzufinden, die in den sozialen Netzwerken ihrem Unmut über e...

Die Libyer! Warum wir zu wenig über dieses Land wissen und wie ein merkwürdiges Bild entstand (Auszug aus dem einleitenden Essay von Daniel Gerlach und Robert Chatterjee) Mancher Film schreibt seine eigene Geschichte. Und manchmal ist diese ebenso tragisch oder kur...

Nun kehrst du zurück. Lange warst du auf der Flucht, vor dir und deinem Namen, vor den Folgen deines Handelns. Viel Zeit ist verstrichen seit deinem Weggang, der ohnehin nur für einige an dir Interessierte von Bedeutung gewesen war. Und auch diese wenigen werden, wie üb...

Vom Unsinn, die arabische Welt in Jahreszeiten oder mit Koran-Zitaten erklären zu wollen. Sie fuhren in einem Zug von der ägyptischen Hafenstadt Alexandria durch das Nildelta, Muhammad Eid und Ahmad Samir, zwei junge Straßenverkäufer. Muhammad bot normalerweise sel...

Ein Gespenst geht um in Europa - nein, nein, nicht das altbekannte mit Hammer und Sichel und Rauschebart, es ist das Gespenst des Genderismus oder Gendergaga, wie seine eifrigsten Gegner und Gegnerinnen es liebevoll nennen. Es klappert mit Sternchen und Unterstrichen un...

Der Mythos von der »Privatinitiative« In seiner Darstellung der Geschichte Venedigs geht Frederic C. Lane auf die verschiedenen Mythen ein, die den spektakulären Aufstieg der Lagunenstadt begleitet haben bzw. die vielfach bemüht wurden, um diesen zu erklären: die an...

Einleitung Wenn im historischen Sinn von der »Kommune« die Rede ist, verstehen die meisten darunter lediglich die Kommune von Paris, die von den Geschehnissen des 18. März 1871 angestoßen wurde. Ihr galt das Interesse der linken Intelligenz und Geschichtsschreibung....

Leseprobe

»Hunderttausende opfern ihren Feiertag, um diesen Acht die letzte Ehre zu erweisen. […] Wer waren diese Acht? Waren es Fürsten, Schlachtenlenker, große Staatsmänner, Gelehrte, Künstler? Nichts von alledem. […] Acht Proletarier, die fast niemand gekannt hat außerhalb des...

Leseprobe

Paris war in jenen Junitagen des Jahres 1940 fast gänzlich verwaist. Ein dichter, gelblicher, ekelerregender Dunstschleier lag schwer über den stillen Straßen und den leeren Häusern. Vielleicht war es künstlicher Nebel, vielleicht der Rauch der brennenden Treibstoffdepots. Nun, da unsere Schritte einsam über das Pflast...

Madame Noëlie

Das Wüstenparadies Will man erfassen, welche Bedeutung der Nil für Ägypten hat - das Land ganz unten am Flusslauf, das immer die Großmacht am Nil war -, muss man begreifen, was dieses Wüstenland ohne den Fluss gewesen wäre. Auch den Wert des Wassers versteht man ja erst, wenn man erlebt hat, dass der Brunnen austro...

Leseprobe

Die Hose in der weiblichen Tagesmode In der ersten Hälfte der 1960er Jahre bildete sich analog zum beschriebenen Bekleidungsverhalten weiblicher Jugendlicher eine weibliche Bekleidungspraxis heraus, in der Hosen zunehmend auch jenseits sportlich-aktiver Freizeitunternehmungen zum Einsatz kamen. In der Frauenpresse ...

Leseprobe

Die Durchstoßlegende Im November 2019 erscheint die Folge »Life Hacks« des Podcasts Ladies Like Us von Nazanin Mandi und Nadia Moham. Darin spricht der Rapper »T. I.«, Clifford Harris Jr., über die »Jungfräulichkeit« seiner 18-jährigen Tochter Deyjah. Seit ihrem 16. Lebensjahr, rituell einen Tag nach ihrem Geburtst...

Brennende Autoreifen, Holzpaletten, die in Flammen aufgehen, blockierte Eisenbahnlinien und Straßen: Im Februar 2020 beobachten die Kanadier mit Verwunderung, Überraschung, Entsetzen und Enttäuschung, dass die von Premierminister Justin Trudeau und seiner liberalen Regi...

Das Zeltdorf war wieder auf Wanderschaft. Wann immer ein Ort abgenutzt war und unrein wurde oder wenn es Zeit war, das Jagdrevier zu wechseln oder anderswo die Früchte der jeweiligen Jahreszeit zu sammeln, befahl der Stammesrat den Umzug. Es war seine Aufgabe, für das V...

James’ Bewährungshelfer, Mr. Wesson - wie die Waffenhersteller Smith and Wesson - lebte und arbeitete in Flagstaff, von wo aus er seine regelmäßigen Runden ins Reservat machte. Die kurzen Beamtenhaare standen von seinem kantigen Kopf ab und sein Handschlag wirkte, als w...

Ich schwebe im Fegefeuer - diesem Niemandsland zwischen Schlaf und Wachsein - als ich ihre Stimme höre: »Darrel! Ich muss mit dir reden!Komm sofort runter. Biiiitte!« Ein Uhr morgens an einem Montag, am nächsten Tag Schule. Alle Platten sind durchgespielt und meine...

In der Schlucht der Geheimnisse »Dorthin war außer dem schleichenden Indianer oder einem flüchtigen Trapper noch kein Mensch gekommen und es zog mich förmlich, mich an dem Wagnisse zu versuchen, in jene unwirtlichen, nach der Sage der Rothäute von bösen Geistern bel...

Ich heb einen Fuß, steig in die Unterhose, und als ich ihn wieder abstellen will, ist da was Kaltes, Metallisches, Bewegliches drunter, und ich knall voll auf den Hintern. Shit! Meine Kopfschmerzen schießen ins Steißbein. Fuck, Lydia, jetzt schmeiß ich doch ein paar Bla...

Sie waren auf Pferden über die Grenze geritten, ihre Tomahawks und Lassos schwingend, mit wehenden Federbüschen und mit Freudengeheul, vornweg der Häuptling Grüner Pfeil auf seinem Schimmel und ihm hinterdrein Pfeifender Atem, Shaking Hand, Listiger Schakal, Schleichend...

Wenn junge weiße Männer sich in Abenteuer in fernen Ländern stürzten, ging das für die Heimgesuchten dort meist nicht gut aus. Die Reise des Tschechen Alberto Vojtěch Frič nach Brasilien war seiner Vorliebe für Kakteen geschuldet, doch als ihn das Forscherfieber packte,...

Aus dem Vorwort von Sibylle Berg: Wie wichtig ist uns Kunst? O.k., gut, andere Frage, weil der Begriff zu schwammig ist. Wie wichtig ist das Stadttheater noch, heute, in der Zeit der Zeitknappheit, der Endrunde des wettbewerbsgetriebenen Kapitalismus, in dem sich d...

Prag, morgens am 15. März 1939 Wie tragen sich die großen Ereignisse zu? Überraschend und mit einem Schlag. Und sind sie erst geschehen, stellen wir fest, dass wir nicht überrascht sind. Man hat doch so eine Ahnung und ein Wissen um die Dinge, die kommen werden, nur...

Krieg! Durch die Straßen der Niemandslande und der Niemandsmeere gejagt »Das jüdische Schicksal hat seine Klimax erreicht. Es geht kaum mehr weiter, kaum noch kann auf den Gipfel des Elends noch neues Elend getürmt werden«, mutmaßt der Aufbau am 1. April 1939 ...

Das Sammellager in der Tabakfabrik war von einem hohen Drahtzaun umgeben, den Polizeischüler bewachten. Es waren Jungen um die achtzehn, die von alledem noch nichts begriffen. Sie hatten den Befehl erhalten, niemand dürfe den Zaun passieren, weder hinaus noch hinein, un...

Von İstanbul nach Elazığ … Esenler Otogar. Wie hässlich der Busbahnhof war. Esenler Otogar. Doch sogar das gefiel ihm. Hier erst fing Anatolien an. Die zweite Etappe seiner Reise. Ahmet Arslan war noch benommen von der Zeit in İstanbul mit den alten Freunden, v...

Ende Juli verschlimmerte sich die Situation auf unserer Seite endgültig. Wir wurden zu einem richtigen Gebiet, einem Kriegsgebiet. Die ganze Welt hörte davon. Im Fernsehen wurde darüber berichtet, man redete im Radio darüber, im Bus, überall … Selbst Zaliko in Amerika h...

Alles, was ich an geschichtlichen Daten weiß, habe ich aus »Mosaik«, »Atze« und »Frösi«. Für die Leserinnen und Leser ohne DDR-Hintergrund: das waren monatliche Kinderzeitschriften, die eine Vielzahl historischer und literarischer Stoffe aufgriffen und in Bildgeschichte...

Aus den Vorbemerkungen … Es waren die älteren und die heute modernen Klassiker, die über 150 Jahre mit ihrem Engagement für ein nationales Selbstbewusstsein, für Souveränität und den georgischen Freiheitsgedanken eintraten und geistig und künstlerisch vorbereiteten, was...

Wir haben keinen DDR-Kindergarten und auch keine Polytechnische Oberschule besucht und trotzdem teilweise auf den Bänken des Typenschulbaus gesessen, in dem unsere Eltern schon lesen gelernt haben. Als Kinder haben wir nicht darüber nachgedacht, ob die Deutsche Einheit ...

»Niemand darf gegen sein Gewissen zum Kriegsdienst mit der Waffe gezwungen werden.« (Artikel 4 Absatz 3 Grundgesetz) Keine 10 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg begriff sich die Bundesrepublik Deutschland wieder als militärische Kraft. Die 1956 neu gegründete Bundesw...

Der Weg zu einer realitätstauglichen Wirtschaft (Vorwort) Während ich diese Einleitung zu Die verkannten Grundlagen der Ökonomie schreibe, wütet weltweit die Covid-19-Pandemie, besonders hier in den USA, wo ich lebe. Hier haben wir nicht nur weltweit die höch...

Bis das als Sars-CoV-2 bezeichnete Coronavirus im Winter 2019/20 die Bundesrepublik Deutschland erreichte, war der verharmlosend »Klimawandel« genannte Prozess einer sich rapide beschleunigenden Erderwärmung in aller Munde, und zwar völlig zu Recht. Denn zahlreiche...

Wir sind im Vergnügungsviertel Sin-Se-Kai, d. h. »die neue Welt«, voller bunten Buden mit all dem Lackspielzeug und Nippes, das hier in künstlerischer Weise hergestellt wird; es ist aber auch Kitsch, Serienware, dabei. Große Kinoplakate mit einheimischen Lieblingen - Sc...

»Nur eine soziale Massenbewegung kann uns jetzt noch retten. Weil wir wissen, wo das gegenwärtige System hinsteuert, wenn es ungehemmt weiterläuft. Wir wissen auch, möchte ich hinzufügen, wie dieses System mit der Realität einer Serie von Klimakatastrophen umgehen wird:...

Gebeugt und befangen stand er am Erkerfenster des Western Nursing Home. Wer war er, und wohin wollte er, hatte er das vergessen? Seine Mitbewohner beobachteten ihn. Das Ritual war immer das gleiche. Nicht mehr lange, und John Michael Flaherty würde seinen Aussichtsposte...

Meine Bücher sagen, Böhmen liege am Meer. Aber nur deshalb, weil weder William noch Ingeborg sich je vom Rande Mitteleuropas aus an Bohemia herangetastet haben. Sonst hätten sie die Wahrheit geschrieben: Böhmen ist das Meer. Ist der Ozean, inklusive des Mariannengrabens...

Vorbemerkung der Zensoren An alle Verlage, Zeitungen und Zeitschriften: Yan Liankes Roman »Dem Volke dienen«, erschienen 2005 in der ersten Ausgabe der Zeitschrift »Hua Cheng«, beinhaltet vulgäre und obszöne Darstellungen sowie schwerwiegende gedankliche Irrtü...

So viele Handwerker und keiner repariert vor der eigenen Haustür«, hatte Milo gesagt. Tatsächlich hatten sich alle schon so sehr an die wacklige Stufe gewöhnt, dass sie ihnen nicht mehr kaputt erschien. Auch für Judith gehörte sie an diesen Ort, ohne wacklige Stufe wäre...

Dass ich eines Tages Meta folgen würde, hätte ich nie gedacht. Dienstags und donnerstags vor unserem Seminar zur Jüdischen Geistesgeschichte Berlins saß sie mit den Gruftis unter den Kastanien auf dem Hof, als Einzige, die nicht verkleidet wirkte. Ihre schwarze Kleidung...

Panvel - Manbai, A. H. 1177 / A. D. 1764 Musa al-Lahuri musste das Echtheitszertifikat seines Astrolabiums in drei Ausfertigungen unterzeichnen. Drei große, schöne Schriftstücke hatte der Kunde erstellen und feierlich ausbreiten lassen, auf einem Tisch unter einem ...

»Pass auf, was du sagst, Kamerad, gegen das heilige Ungarn!« »Was hat denn der Palast mit uns Ungarn zu tun, die Jugos … die Serben haben ihn gebaut!« »Alles, was das heilige Magyar Királyság erobert, gehört auch zum heiligen Magyar Ki...

Wie rücksichtslos!«, meinte Madame Lerbier, als sie die breite Freitreppe des Ministeriums herunterstieg. »Dein Vater hat das Auto dabehalten. Wenn Lucien uns schon nicht nach Hause bringen kann, hätte er wirklich daran denken dürfen, dir seinen Wagen zurückzuschicken.«...

Es wurde Abend und es wurde Morgen: erster Tag Wir kommen nachts an, nach einer anstrengenden Fahrt im Toyota Hybrid meiner Großmutter - schließlich mussten wir halb Frankreich durchqueren und dabei Hochspannungsmasten und Mobilfunkantennen meiden, während uns die ...

Wenn man vom Zustand der Militärstraße auf die Wehrhaftigkeit der hiesigen Armee schließen wollte, drängte sich der Gedanke auf, das ganze Land könne problemlos mit Steinschleudern in Besitz genommen werden. Die Straße, auf der wir jetzt entlangrumpelten, war nicht nur ...

Das Buch, das ich nie schreiben wollte Meine geliebte Tochter Sara, das ist das Buch, das ich nie schreiben wollte. Ich habe den Schmerz zusammen mit meiner Kindheit begraben und ein neues Leben begonnen. Aber dein Vater ist der Meinung, dass du weder dich noc...

Seit einiger Zeit dachte ich abends gelegentlich an das Symposium, von dessen Vorbereitung man mir im Januar erzählt hatte. Damals war ich nicht dazugekommen, mich genauer danach zu erkundigen, es war nur ein kurzes Gespräch gewesen, das mit der Auskunft geendet ha...

Als Mutter noch lebte, erzählte sie mir häufig Geschichten über ihre Heimat. Pommernland. Niemals ließ sie sich dabei in die Karten schauen. Es war zwecklos, ihr Fragen zu stellen. Wenn sie Dinge nicht erzählen wollte, schwieg sie. Stille. Stolz auf ...

Die Kursänderung, welche Kolumbus bis an die Küste Amerikas führen sollte, nahm er im Opiumrausch, mit dem er seiner Seekrankheit beikommen wollte, völlig wahllos vor. *** Zutiefst enttäuscht, dass sein Ziehsohn nicht Manns genug war, sich der Verantwort...

Die Fingerbeere ruhte am Drücker. Der Zeigefinger war verkrampft, obwohl ihr Vater sagte, dass sie nicht so hart drücken solle. Sie musste alle ihre Kräfte einsetzen, um den Kolben mit der Schulter und den Gewehrlauf mit ihrem linken Arm in der rechten Position zu halte...

Am anderen Ende der Leitung meldete sich eine fiese Stimme. Die eine Schwägerin rief von ihm zu Hause aus an. »Schämst du dich gar nicht? Treibst dich rum, wo deine Frau eben erst gestorben ist!« »Ja, sie ist gestorben«, sagte N. Etwas Besseres fiel ihm nicht ein. ...

Dienstag, 09. November Lieber Ingo! Heute morgen bin ich aufgewacht und mir war alles klar … Kannst Du Dir vorstellen, einen Menschen zu hassen, ohne ihm je begegnet zu sein? Nur aufgrund seiner Post, die er amtlich beauftragt in regelmäßigen Abstanden ve...

Meliha Dass Meliha Saraçoğlu tot war, bemerkten ihre Nachbarn einen Tag darauf. Seit ihr Mann Hamit Bey, Oberstleutnant a.D. und Veteran des Befreiungskriegs, vor zehn Jahren an einem Herzinfarkt verschieden war, hatte Meliha Hanım allein gelebt. Als sie starb, war ...

Die Gabel Die Gabel ist ein kleines bisschen neben der Spur. Sie dreht sich lässig durch die langen Nudeln, so als ob sie Ski fahren wollte. »Wo ist nur dein Kopf geblieben? Sie haben dich verarscht. Sie haben dich reingelegt, du Dummkopf! Das sollen Kartoffeln...

Du kennst die Schuhfa nicht?, fragte Marcel. Das Butterflymesser wirbelte vor ihm in der rauchigen Luft und schnitt sie in Fetzen. Viktor und die anderen standen in der Bushaltestelle am Fußballplatz und teilten sich eine Stange Lucky Strike. Der Rasen vor ihnen wa...

Menz war am Verzweifeln. Seit zwei Stunden versuchte er, mit der Togoischen Botschaft in Berlin zu telefonieren. Aber niemand hob ab. Er wollte keine Zeit verlieren, nahm ein Taxi und fuhr in die Grabbeallee 43. Er klingelte, ein verschlafener Mann öffnete die Tür. Ja, ...

Viel eher aus alter Gewohnheit denn aufgrund eines weltenordnenden Prinzips ging die Sonne auf und hielt am Hügelkamm kurz inne, als würde sie erst im letzten Moment beschließen, noch einen weiteren Tag zu leuchten, statt sich in den Abgrund der vergangenen Nacht zu stü...

Ich sehe die Menschen, als sähe ich Bäume umhergehen. Markusevangelium 8,24 Tritt sanft, du trittst ja auf meine Träume. W. B. Yeats: »Er wünscht sich die Kleider des Himmels« Jahrelang habe ich den Mund gehalten. Wenn man sich in der Natur aufhält, lernt ...

Sie flanierten durch Herditz und kauften im Supermarkt ein. Fisch, Gemüse und ein paar Flaschen Bier. »Beeilung. 15 Uhr gibt es im Heim Kaffee«, mahnte Greta. Der Parkplatz zum Seniorenheim war voller Autos. Thorben quetschte seinen VW-Bus in eine schmale Lück...

Vor zweimal vierundzwanzig Stunden war ich als blinder Passagier der »Rouen« an Land geklettert. Stowaway, sagen wir dazu. Wir Schwarzfahrer vom Fach. Drei Glas Bier, einen Kognak und eine Budikerboulette hatte ich im Magen. Höllensakrament, verdammt nicht viel! In mein...

1997 Vorwörter 1. Ich bin Ein kleinbürgerlicher Revolutionär. Ich sitze gern an meinem Goldfischteich und denke über die Veränderbarkeit der Welt nach. Wer Visionen hat, muss zum Arzt gehen, sagte Doktor Allwissend. Auch einem klugen Mann gelingt einmal ein dum...

Ich trat meine Reise nach Russland von Haus ab mitten im Winter an, weil ich ganz richtig schloss, dass Frost und Schnee die Wege durch die nördlichen Gegenden von Deutschland, Polen, Kur­ und Livland, welche nach der Beschreibung aller Reisenden fast noch elender sind ...

30 Jahre sind sie nun wieder dabei, und noch immer finden sie nicht überall Verständnis. Dank vorzeitigem Abschied von der deutschen Geschichte mit ihren Reparationspflichten und Schuldlasten hatten die Deutschen im Westen jahrzehntelang eine nationale Phantomexistenz g...

Henning Kreitel

Auf den folgenden Seiten werden Sie durch die »astronomie der straße« ziehen und ab und zu an Wänden mit »zerhackten graffitiherzen« pausieren. Henning Kreitel nimmt uns mit durch seine Wahrnehmungswelt einer Millionenstadt, die zweifelsohne als Berlin zu identifizieren...

Frank Eckardt
Lâle Müldür

Wer Lâle Müldürs Lyrik folgt und sich auf sie einlässt wird verstehen, dass es keine andere Art gibt, das Sein zu verstehen, als durch die Dichtung. Erinnerungen und Melancholie, gepaart mit grenzenloser Müdigkeit, versöhnen sich in Müldürs Lyrik mit der Einsamkeit...

Ali Al-Nasani
Lessie Sachs

»Das launische Gehirn« ist der Titel eines der unveröffentlichten Gedichte von Lessie Sachs. Schon lange hatten wir die Idee, eine Auswahl der Gedichte und Prosatexte von Lessie Sachs mit einem biografischen Porträt der 1896 in Breslau geborenen und 1942 in New York ver...

Christiana Puschak und Jürgen Krämer
Lyrik

Lyrik steht nicht in dem Ruche, besonders lebendig zu sein. In Deutschland erscheinen etwa 7 000 Lyrikbände pro Jahr. Bisschen viel für ein aussterbendes Genre, nicht wahr?

Mario Pschera

Die Klage über die Jugend ist eigentlich eine Klage über das Verschwinden der eigenen Jugend. Ewige Jugend aber ist ein faltenbefreiter Albtraum. Das Altern in Würde scheitert oft am Misstrauen in eigenen Erfahrungen...

Mario Pschera

Die Tür zu Brunos Altbauwohnung liess sich nur schwer öffnen. Man musste mit einem Ruck daran ziehen, damit das schwere Holzteil aufschwang und es sogleich wieder abbremsen, damit die Klinke nicht in die Wand einschlug. Davon, dass dies nicht jedem gelang, zeugte ein ti...

Letztens in der Kneipe. Wir trinken Bier, rauchen und reden darüber, was wir so machen. Ich erzähle von diesem Buch. Und direkt kommt die Frage: Ist Künstlerin X dabei? Nein. Und Künstlerin Y? Nein. Und Künstlerin Z? Nein. Der Freund zeigt sich enttäuscht. Janet Jackson...

Wie sehr habe ich mir doch in den letzten Monaten diesen Moment so inbrünstig herbeigesehnt. Jetzt ist es soweit … unwiderruflich. Ich presse meine Stirn an das kalte Fensterglas und genieße jeden Stoß, den die eisernen Räder von den Schienen in den Waggon übertragen. T...

Im September 1979, so früh wie in jedem der vorangegangenen Jahre, hatte für Regina Meyer die wenig erbauliche Vorweihnachtszeit begonnen. Um reiche Gabentische zum bedeutendsten Fest des Jahres bemüht, waren die meisten Eltern monatelang gezwungen, sich die Hacken...

»Verdrängter Humanismus - verzögerte Aufklärung« lautet der Titel eines Standardwerks zur Geschichte der österreichischen Philosophie, und was für die lichten Höhen philosophischer Geistesanstrengungen gilt, lässt sich auch ganz konkret anhand der Geschichte der mit Jah...

Vollständige und faire Liste aller Dinge, die ich hasse Ich hasse Hoden. Wie es Lebewesen mit so etwas zwischen den Beinen geschafft haben, Frauen zu beherrschen, wird mir ein ewiges Rätsel bleiben. So eine Lächerlichkeit von Organ am eigenen Körper zu haben und da...

Als ich neun Jahre alt war, lernte ich schwimmen. Meine Mutter brachte es mir im Traum bei, da war sie schon tot. In dem Traum spielten der Nachbarsjunge und ich mit Murmeln. Ich war gut und hatte schon mehrere Runden gewonnen, als meine Mutter mich rief. Sie stand...

Falls Sie von der Langeweile geplagt werden, machen Sie doch einfach ein kleines Experiment: Schauen Sie an einem beliebigen Freitagabend ab 20.15 Uhr drei, vier, fünf Krimis hintereinander an und notieren Sie dann, welcher Mörder noch mal der Gärtner war. Es wird lusti...

Mario Pschera

Cady Perec war eine kleine Frau in Jeans und Cordjacke. Ihr kupferfarbenes Haar fiel ihr ständig über die Brille, und sie ließ ihre Papiere fallen, als sie versuchte, sich die Strähnen aus dem Gesicht zu streichen. Ich kniete nieder, um ihr beim Einsammeln zu helfen - s...

Um seine Geschichten überzeugender zu gestalten, bemühte sich Hadi, sie mit realistischen Details anzureichern, lauter Einzelheiten, die er wirklich erlebt hatte, an die er sich genau erinnerte und derer er sich bediente, wenn er seine Geschichten vortrug. Er saß im Caf...

Die Gespräche ebbten ab, die Blicke richteten sich zum Tischende, von unten, von der Rue Gérard Arbre, war das wütende Hupen eines Kleinwagens zu hören. »Leute, bevor wir loslegen, schaut euch das bitte mal an.« Chefredakteur Philippe de Meudon verteilte die Blätter. »N...

Berthet soll getötet werden. Das ist eine ziemlich schlechte Idee. Einmal, weil Berthet es gemerkt hat, dann, weil Berthet das nicht mitmachen wird, und schließlich, weil Berthet in diesen Dingen kein Anfänger ist. Mit der Zeit entlockt ihm das nur ein müdes Lächeln. Di...

So fängt eigentlich ein schlechter ›Tatort‹ an», knurrt Karsten Schwinka, als er die Tür seines Wagens öffnet und sich in den Sitz fallen lässt. Dabei macht er dicke Backen und stößt die Luft durch die zusammengepressten Lippen. ›Tod auf der Theaterbühne. Und keiner hat...

MARCELLA E. Es ist Viertel vor acht, als Marcella E. endlich ihren dreijähri­gen Sohn zum Einschlafen gebracht hat. Sonst macht das meist ihr Mann, der mehr Geduld hat und oft neben ihm einschläft. Aber heute ist er auf Geschäftsreise. In der Wippe in der Küche lieg...

Ein paar verlorene Schneeflocken trieben durch die Straßen - es war gerade erst Ende Oktober -, als Morgan seinen klapprigen Chevy Monte Carlo in die Lyons Avenue dirigierte. Die ausgebrannten Brownstone-Häuser gehörten hier ebenso zum Stadtbild wie die verlassenen Auto...

Zeichnung: Mario Pschera

Non scholae sed vitae - nicht für die Schule, für das Leben lernen wir. Mit dem Lernen ist das so eine Sache, wenn die Schulen geschlossen sind. Aber auch vor der Verlagerung des Unterrichts ins Häusliche stand nicht alles zum Besten. Schüler wie Lehrer klagen über eine...

Mario Pschera

Unsere Geschichte beginnt an einem viel zu warmen Tag im Februar. Eigentlich sollte es draußen kalt und schneebedeckt sein. Stattdessen hatten wir milde 20 Grad Celsius und Sonnenschein. »Ganz schön warm heute. Ungewöhnlich warm«, sagte Mama zu mir, als sie uns beiden e...

Zeichnung: Martina Kraemer

»Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.« Die erste Regel ist die wichtigste in unserem Grundgesetz. Es sind nur sechs Wörter, aber die haben es wirklich in sich. Da ist zunächst dieses Wort ...

«Berliiiiin! Wir sind gleich da! Fahr noch ein bisschen schneller, okay?» Anna blickte zu ihrem Sohn, der auf dem Beifahrersitz saß und ungeduldig auf und ab wippte. «Immer mit der Ruhe, Matti», sagte sie und lächelte. «Unser Käfer gibt schon alles. Schau lieber, d...

Rita liegt in ihrem Bett. Sie schläft. Eigentlich nichts Ungewöhnliches an einem Samstagmorgen wie diesem. Auch das leise Knarzen der Dielen vermag Rita nicht aus dem Schlaf zu reißen. Ihr Traum ist viel zu schön, um ihn schon zu verlassen. Rita träumt von ihrem zehnten...

Im Südwesten dieses Landes - man nannte es das Blaue Land - lebte das Volk der Käuer: sanfte, liebe Menschlein, die nicht größer waren als achtjährige Knaben in anderen Ländern, in denen es keine Wunder gibt. Herrscherin im Blauen Land der Käuer war die böse Zauberin Gi...

Jutta Ditfurth

Wenn Sprecher*innen von Extinction Rebellion (XR) den Corona-Virus loben, weil er Luft und Wasser sauberer werden lasse, übersehen sie all die Toten. Wenn XR-Sprecher wie Rupert Read verlangen, Einwanderung in reiche Länder zu mindern oder zu beenden, weil »anwachsende ...

Faschismus in Tschechien

Die buckelige Landstraße bröckelt am Rand in den Graben. Gras wächst durch den Schotter, die Räder des Kinderwagens hüpfen über große Steine. Mit dem linken Fuß ist sie gerade auf den glitschigen Steinchen weggerutscht, der Knöchel schmerzt, vermutlich hat sie sich eine...

Ich bin sechs Jahre alt und sitze auf der Rückbank unseres Lada. Lada klingt wie ein Mädchenname. Oder eine kleine Hündin, die könnte auch Lada heißen. Einer der kleinen unbehausten Hunde in unserem Hof könnte so gerufen werden. Lada, komm her, Lada, hau ab. Oder unsere...

Die Entmieteten

Marianne spürte, wie die Träger ihres BHs in ihre Schultern schnitten. Die hinter ihr liegende Frühschicht hockte wie ein schweres Tier auf ihr. In den letzten Jahren wuchs das Tier immer schneller. Ebenso wie das Gefühl, dass sie ihren Patienten immer ähnlicher wurde. ...

So will ich über’n Erdball zieh’n. Genießen froh und schauen, Und, was mir Schönes ward verlieh’n, Den Blättern hier vertrauen. Cilli. Ich bin das einzige Kind meiner Mutter und habe es immer behaupten hören - von der Stimmenmehrheit meiner Verwandten in jedem ...

Alles in allem hatte ich nicht mehr gesagt als: Ja, am Apparat. Ja, ich werde da sein. Ja, danke, bis dahin. Ob sie mit Gustav Zinn spreche? Ja, am Apparat. Guten Tag. Isolde Hamann ihr Name. Sie sei die Gattin von Anton Hamann und rufe an, um mitzuteilen, da...

portugiesische Kolonialherrschaft

Manuel hat sein Herz in Afrika gelassen. Ich kenne auch Leute, die dort zwei Pkws gelassen haben oder einen Geländewagen, einen Lieferwagen, einen Bus, zwei Häuser, drei machambas und dazu ein schon in Meticais konvertiertes Konto bei der »Banco Nacional Ultramarino«. W...

Illustration: Mario Pschera

Das PEN-Zentrum Deutschland fordert, dass der Zugang zu Büchern und damit zu Wissen und Information in einer freiheitlichen Demokratie unter keinen Umständen eingeschränkt werden dürfe. Nähme man die Sonntagsreden aus Prä-Corona-Zeiten ernst, müsste diese Forderung gar ...

Mario Pschera
Der Canaletto vom Prenzlauer Berg

In den langen Gesprächen mit dem 87-jährigen Maler weigerte er sich konsequent, seinen Gemälden einen Symbolwert zuzusprechen. Sie sind für ihn einfach nur, was sie sind: reale, mit Präzision wiedergegebene Berliner Mietshäuser, nicht metaphorisch aufgeladene Sinnbilder...

Die Infantin trägt den Scheitel links

Nehmen Sie ein Gemälde von Pieter Bruegel. Nun animieren Sie es. Wir essen schwarze Regensuppe zum Nachtmahl. Der grüne Kachelofen brütet in der Ecke, in der Stube dampft es, doch mir ist kalt. Die Bewohner des Hauses haben sich im Parterre versammelt. Nicht oft ve...

Typus Donald Trump

Der wirklich sehr merkwürdige Mensch, von dem ich jetzt einige Augenblicke meine Leser unterhalten will, mein Onkel also, war eines jener von der Natur bevorzugten Individuen, für die das Schicksal Wunder wirkt. Schon vom zartesten Alter an wusste er es, sich über jene ...

Goldbecks Wenden

Völlig eins mit sich und der Welt liegt Goldbeck glückselig im kühlen Halbdunkel der Ferienwohnung, aber schon bald, er ahnt es nur noch nicht, wird Hendrik Richard Goldbeck ein letztes Mal in dem Kinosaal sitzen, in dem er mit Bringsheim so oft all die wunderbaren Film...

Die Verwandelten

Sandra Rösch wusste, dass nur aus einem einzigen Grund ihr Drucker unaufgefordert loslegt, nämlich wenn ein Fax kommt, und die Erfahrung hatte sie gelehrt, dass außer Anwälten niemand mehr Faxe verschickt. Tatsächlich war auch dieses Fax, das zur schönsten Bürozeit, näm...

Sinka Mensch

Aleksi Mensch ging in die Geschichte ein. Davon hat er nichts erfahren. Würde er auch nicht, denn über einem vom Volkskommissariat für innere Angelegenheiten der UdSSR am 25. Mai 1938 in Moskau ausgegebenen Befehl zur »Verhinderung von Verfehlungen in Kinderheimen im Um...

Dachdecker

Aus dem Tagebuch von Johannes Heine: Mi., 5. April. Ab heute schreibe ich Tagebuch. Es ist etwas in mir, Durchmesser ca. 12 cm, was da nicht hingehört. Operation ist notwendig und deshalb Verlegung auf die Chirurgie mit Vorbereitung auf die OP morgen. Maria war da, wir ...

Immanuel Wallerstein war Sozialhistoriker und forschte u.a. an den Universitäten Yale und Binghampton in den USA und an der McGill University in Kanada. Weltweit bekannt ist er als Begründer der Weltsystemanalyse. Von 1994 bis 1998 war er Präsident der International Soc...

Es war schon verdammt spät. Der Mond verließ, nachdem er mit seinen silbernen Strahlen reichlich die Gegend beschenkt hatte, seine Umlaufbahn am Himmel. Selbst die Sterne blitzten nur noch verschämt auf, wurden blass und begannen mählich zu verlöschen. Noel, der seit Na...

Ich bin Opfer. Ich wurde 1983 mit Hochschulverbot belegt und musste mich drei Jahre in der Produktion «bewähren». Ich wurde observiert und verfolgt. Physisch und psychisch. Ich erfuhr Unrecht. Ich teilte das Schicksal einer marginalen Minderheit von Ostdeutschen. Aber i...

Otto lag im Straßengraben. Ein klobiger Kerl mit einem sogenannten Moschtmeckel, wie der Schwabe sagen würde. Das bedeutete, er hatte einen bemerkenswert großen Kopf. Die Wangenknochen waren stark hervorgehoben. An seinem faltigen unrasierten Gesicht hatte er sich beim ...

Wir, die Deutschen, haben uns nach Kriegsende 1945 um das Große Erschrecken gedrückt. Mit allen Zellen unseres Hirns, mit allen Fasern unseres Herzens. Wir belegten unser Gewissen mit einem Erinnerungsverbot und töteten unser Mitgefühl. Wir blieben ein Volk ohne Moral. ...

BUCH PLAN C

Trotz Corona-Krise warten neue Bücher und warten auf Leserinnen, Leser und Interessierte. Nun versuchen wir es noch eine Nummer kleiner und haben »BUCH PLAN C« gestartet. Im Foyer des FMP1 und Online bestellbar erwartet sie eine breite Auswahl.

BuchPlan B

Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse und auch wir müssen unsere Buchmesse »BUCH PLAN B« wegen des Corona-Virus abgesagen. BUCH PLAN C heißt, dass wir für die Zeit nach dem Ende der coronabedingten Restriktionen ein Bücher- und Lesefest umsetzen.

Mario Pschera, nd-Marketing

Fotostrecke